Schädlinge

Schädlinge in Australien-Ergebnis europäischer Einwanderung

Australien-welch ein wunderschönes Land. Viele Leute träumen davon nach Australien zu gehen um dort ein neues Leben fern ab der Heimat anzufangen. Und tatsächlich ist Australiens Geschichte eine Geschichte der Einwanderung.

Seit England 1788 seine ersten Verurteilten nach Australien schickte, war Immigration ein essentieller Bestandteil bei der Bildung Australiens weißer Bevölkerung.

Aber nur wenige Menschen sind sich der negativen Konsequenzen der Einwanderung bewusst. Abgesehen von der Verbannung der  Ureinwohner ins Exil, ist auch die Einführung exotischer Tieren eine ernste Folge, der sich Australien heute stellen muss.

Die Haupt-Schädlinge wurden von den europäischen Siedlern aus den verschiedensten Gründen mitgebracht. Für den Transport (Pferde, Kamele), Wolle, Leder, Nahrung ( Ziegen, Rinder, Schafe, Schweine), Sport (Kaninchen, Füchse), „Schädlings-Kontrolle“(Aga-Kröte) oder weil es den Siedlern bei der Eingewöhnung half gewohnte Tiere um sich zu haben (Katzen, Hunde, Vögel). Und nicht alle heutigen Plagen wurden bewusst mitgebracht. Zum Beispiel Mäuse und Ratten, die  versehentlich auf das australische Festland eingeführt wurden oder zahme Tiere, die der Domestizierung entflohen sind und nun in der Wildnis leben.

Es gibt viele Gründe warum exotische Tiere heutzutage fester Bestandteil der australischen Fauna sind. Die Auswirkungen, die diese Tiere haben, variiert von Tier zu Tier. Einige sind lediglich geringe oder moderate Schädlinge. Diese Tiere sind nicht direkt ein Problem oder zumindest nicht den Großteil der Zeit. Beispiele für diese Tiere sind wildlebende Pferde, Esel, Kamele oder Rinder.

Andere sind ein ernstes Problem und haben einen großen Einfluss auf die heimische Tierwelt und Nutztiere, wie Kaninchen, Ziegen, Schweine, Füchse, Dingos, Katzen, Mäuse, Sterlinge, Aga-Kröten und weitere. Die Hauptauswirkungen, die diese Tiere auf wertvolle Ressourcen haben, lassen sich in Gruppen einteilen:  Auswirkung auf die Beweidung, Auswirkungen auf den Anbau, Auswirkungen der Raubtiere, infrastrukturelle Schäden, ökologische Auswirkungen, Krankheitsrisiken und soziale Kosten.

Auswirkungen auf die Beweidung

Die Konkurrenz um Futter zwischen Schädlingen, wie Kaninchen und Ziegen, und Nutztieren birgt die Gefahr der Überweidung, besonders in Dürrezeiten. Langzeit-Schäden, wie Bodenerosionen und Änderungen der Pflanzenwelt, sind sehr wahrscheinlich.

Auswirkungen auf den Anbau

Feldfrüchte werden von einer großen Zahl von Schädlingen zerstört. Vögel, wilde Schweine, Nager können den Ertrag von Getreide, Zuckerrüben, Früchten und Gemüse erheblich verringern. Die Auswirkungen sind möglicherweise lediglich sporadisch, aber über die Jahre wurden zeitweise hohe Verluste berichtet.

Auswirkungen der Raubtiere

Eingeführte Fleischfresser sind eine ernste Bedrohung für Nutztiere. Wildhunde, Füchse und sogar wildlebende Schweine haben große Auswirkungen auf Rinder und Schafe. Ohne natürliche Feinde und wenige Nahrungsquellen versuchend sie ihr überleben durch Angriffe auf domestizierte Nutztiere und einheimische Wildtiere zu sichern.

Infrastrukturelle Schäden

Die Zerstörung von Zäunen durch Wildpferde, Wildesel, Kamele, und verwilderte Schweine oder die Zerstörung elektrischer oder anderer Ausrüstung durch Nagetiere auf Höfen und in Häusern sind eine Auswirkung, die die Kosten leicht in den Bereich der mehreren tausend Dollar treiben können.

Ökologische Auswirkungen

Die Bedrohung einheimischer Tiere durch eingeführte Fressfeinde und schädliche Pflanzenfresser, die um Futter, Lebensraum und Wasser konkurrieren, haben zum Aussterben vieler in Australien heimischer Tiere geführt. Die Hälfte der ausgestorbenen Säugetiere auf der ganzen Welt der letzen 200 Jahre wurde in Australien berichtet. Und nicht nur Tiere sind von den exotischen Schädlingen betroffen. Wilde Schweine sind, durch Aufwühlen des Erdreichs, verantwortlich für große Schäden in Feuchtgebieten und Regenwäldern.

Krankheitsrisiken

Die Möglichkeit sich frei zwischen verschiedenen Gebieten zu bewegen machen die Schädlinge zu eine enormen Risiko Krankheiten zu verbreiten. Es wird darüber diskutiert, welchen Einfluss Rehe auf die Ausbreitung der Paratuberkulose bei Rindern haben. Wildhunde können Bandwürmer verbreiten, die sowohl für Menschen, als auch für Nutztiere gefährlich sein. Aber nicht nur die Ausbreitung von Krankheiten ist besorgniserregend. Das Einschleppen neuer Krankheiten ist ebenfalls eine realistische Sorge.

Soziale Kosten

Diese Gruppe wird oft übersehen darf aber nicht unterschätzt werden. In der Regel handelt es sich dabei um die Endsumme der ökonomischen Kosten. Unternehmen können in manchen Gegenden ebenso betroffen sein wie private Auswirkungen auf Farmen und/oder Familien. Schädlinge können sogar Einfluss auf kulturelle Werte zum Beispiel durch die Bedrohung symbolischer Tierarten haben.

Obwohl es viele Versuche gibt die Schädlingszahl zu reduzieren, machen es technische, ökonomische und soziale Faktoren sehr schwierig Ergebnisse zu erzielen. Mangel an Zeit, Technologien und Geld ebenso wie Schwierigkeiten in der Koordination sind ernste Hindernisse bei der Reduzierung der Schädlinge.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Einwanderung ein wichtiger Punkt bei der Bildung einer interessanten und farbenfrohen Gesellschaft ist. Doch die negativen Auswirkungen dürfen nicht unterschätzt werden.

Importierte Tiere, ob legal, illegal oder versehentlich, bergen immer die Gefahr die heimische Ökonomie und Tierwelt nachhaltig zu verändern. Die Folgen dieser Veränderungen können nicht vorhergesehen werden.

von Alexandra M.

Komm nach Australien

Als führende Beratungsstelle für Australien gibt es hier  persönliche Beratungen und Angebote!
Lass Dich kostenfrei beraten!
Jetzt Bewerben
© 2022 - AA Education Network - GotoAustralia Agency

error:
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram