Flug Australien

Gorgeous Australian PanoramicEin Flug nach Australien muss gut geplant werden. Finden Sie hier Tips zur Flugbuchung, den australischen Airlines, den Einreisebestimmungen ...

Australien Flug - Erfahrungsbericht

"Du willst nach Australien?!" waren die ersten Sätze meiner Freunde und Verwandten.
"Wie lange fliegt man denn da?" "Fast einen Tag" sagte ich begeistert und zweifelte doch jedes Mal ein wenig an mir selbst, wenn mir bewusst wurde, dass ich ca 24 Stunden in einem fliegenden Stück Blech zehn Kilometer über dem Boden zubringen würde. ... mehr

Stopover Möglichkeiten auf dem Weg nach Australien

Bei einer Reise von oder nach Australien werden Zwischenstopps in Asien oder anderen Ländern immer beliebter. Die meisten Fluggesellschaften planen ohnehin einen kurzen Aufenthalt zum Auftanken ein und so bietet sich die Gelegenheit, ein weiteres Land etwas besser kennenzulernen und sich den langen Flug ein wenig aufzuteilen ... mehr

Gesundheitstipps zum Flug nach Australien

Was Sie während des Flugs beachten sollten: Zu den größten gesundheitlichen Risiken während eines Langstreckenfluges gehört die Thrombose. ... mehr

Einreisebestimmungen Australien

Wenn Sie in Australien einreisen, müssen Sie sich an einige Vorschriften halten und viele Dinge beachten, damit alles reibungslos und ohne Probleme abläuft. ... mehr

Fliegen mit Kindern

Tipps für einen stressfreien Flug

Auslandserfahrungen sammeln trotz Kinder, ist heute keine Unmöglichkeit mehr und kann mithilfe guter Vorbereitung ein tolles Erlebnis sein. Gerade die lange Zeit im Flugzeug ist für Kinder anstrengend und kann zur Belastungsprobe werden. Viele Airlines helfen bei der Betreuung an Bord, doch mit ein paar Tipps kann man selbst den Flug entspannt gestalten.

Ein gutes Timing ist sehr wichtig. Am besten ist es, wenn man Flüge mit zu vielen Stopps und zu langen Wartezeiten zwischen den Flügen vermeidet. Für die langen Strecken bieten sich Nachtflüge an, so dass die Kinder den Großteil des Fluges verschlafen.

Ab dem zweiten Lebensjahr ist es Pflicht einen vergünstigten Sitzplatz zu buchen. Ein großer Vorteil ist, wenn die Kinder direkt am Fenster sitzen. Ablenkung durch Wolken und sich ständig ändernde Landschaft sind garantiert.

Ohrenschmerzen können durch das Kauen von Kaugummi und Gummibärchen vermieden werden. Gerade beim Start und der Landung können durch den sich ändernden Luftdruck Schmerzen entstehen. Benötigte Medikamente sollten ausreichend in das Handgepäck eingepackt werden, damit es während des Fluges nicht zu Engpässen kommt.

Bei einigen Airlines kann man spezielle Speisen für die Kinder bestellen. Es empfiehlt sich das Lieblingsgericht der Kinder zu bestellen, damit es im Punkto Essen nicht zu unnötigen Stress kommt. Babynahrung kann problemlos im Handgepäck mitgeführt werden.

Vor dem Abflug sollte die Bewegungsfreiheit genutzt werden, da diese an Bord beschränkt ist. Entdeckungstouren am Flughafen sind daher sehr zu empfehlen. Im Flugzeug sollten kleine Spielzeuge wie Malsets, Bücher und Hörspiele den Spieltrieb der Kleinen bändigen. Auf Langstreckenflügen werden viele unterschiedliche Spielmöglichkeiten angeboten. Im Unterhaltungsprogramm findet man zudem Kinderfilme und Hörspiele.

Der Reisepass darf auch für die Kleinsten nicht vergessen werden und das gilt auch für Babys. Beim Einchecken muss dieser vorgezeigt werden.

Das Wichtigste ist, dass man selbst gelassen und ruhig bleibt. Nervosität und Unsicherheit überträgt sich auf die Kinder. Wenn man den Kindern alles in Ruhe erklärt und sie in das Geschehen einbezieht, kann nichts mehr schief gehen.

Viele Airlines bieten verschiedene Angebote für Kinder an und haben unterschiedliche Gepäckbestimmungen. Es lohnt, wenn man sich ausführlich auf den Seiten der Airlines informiert oder sich telefonisch beraten lässt.

Flug nach Australien - Gesundheitstipps

Was Sie während des Flugs beachten sollten:

Zu den größten gesundheitlichen Risiken während eines Langstreckenfluges
gehört die Thrombose. Das Touristenklasse-Syndrom wird vor allem durch zu langes und beengtes Sitzen und wenig Bewegung hervorgerufen, denn so kann das Blut nicht richtig zirkulieren und die Blutplättchen in den Beinvenen
können Verklumpungen bilden.

Dann besteht die akute Gefahr, dass sie zu den lebenswichtigen Organen wandern und so einen lebensgefährlichen Herzinfarkt oder eine Lungenembolie auslösen.

Einer Thrombose kann man jedoch vorbeugen, indem man sich regelmäßig bewegt, das heißt, stündlich im Flugzeug spazieren geht und am Platz für mindestens fünf Minuten die Fersen auf- und abbewegt und die Muskeln anspannt, um die Durchblutung in den Beinen zu unterstützen.

Zudem helfen Thrombosestrümpfe aus der Apotheke den Blutfluss aufrecht zu erhalten und geschwollene, schmerzende Beine während des Flugs zu umgehen.

Thrombosespritzen, die man sich vom Hausarzt verschreiben lassen kann, verdünnen das Blut, sodass es nicht zu Verklumpungen kommen kann.

Besonders wichtig ist es auch viel zu trinken, denn im Flugzeug herrscht neben einem niedrigeren Luftdruck auch eine geringere Luftfeuchtigkeit, die dem Körper Flüssigkeit entzieht und somit das Blut dickflüssiger macht. Auf Getränke wie Alkohol oder Kaffee sollte verzichtet werden, da sie den Körper entwässern.

Diese Maßnahmen unterstützen den Blutfluss und können die Gefahr einer Thrombose verringern.

Flugangst

Flugangst: Das Flugzeug gilt als das sicherste Transportmittel der Welt, doch noch immer haben viele Menschen Angst vor dem Fliegen und einem möglichen
Absturz, obwohl dies statistisch gesehen mit einem Lottogewinn gleichzusetzen ist.

Flugangst entsteht jedoch weniger durch die in den Nachrichten gezeigten Flugzeugunglücke; vielmehr hängt es mit individuellen Erfahrungen und der psychischen Belastbarkeit einer einzelnen Person zusammen und muss dementsprechend ernst genommen werden.

Wer lediglich Respekt vorm Fliegen hat und bei Turbulenzen etwas ins Schwitzen gerät, leidet nicht gleich unter Flugangst. Manchen Menschen helfen dann Reisetabletten aus der Apotheke, in denen meist ein leichtes
Beruhigungsmittel enthalten ist.

Bei einer ausgewachsenen Flugangst, die mit regelrechten Panikattacken einhergehen kann, ist es jedoch ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, da die psychische Belastung schnell in lebensgefährliche körperliche Beschwerden umschlagen kann.

Es gibt deutschlandweit viele Beratungsstellen, die Seminare zur Angstbewältigung anbieten, darunter auch Angebote der Fluggesellschaft Lufthansa.

Dort absolviert man eine Einzel- oder Gruppentherapie mit einem anschließenden Probeflug, bei dem man seine Ängste kontrolliert überwinden soll, indem man die zuvor gelernten Bewältigungsstrategien anwendet.

In den meisten Fällen sind diese Seminare sehr hilfreich und die Teilnehmer können danach befreiter in ein Flugzeug steigen.

So kann man einer Flugreise in den Urlaub oder zu einem Geschäftstermin wieder angstfrei entgegensehen und die eigene Lebensqualität deutlich erhöhen.

Australien Studienreise

Australien ist nicht nur ein faszinierendes Reiseland, es bietet auch außergewöhnlich vielfältige und qualifizierte Angebote im Bereich Schule, Ausbildung und Studium. Das australische Bildungssystem gehört aus vielen Gründen zu den besten der Welt.

Kein Wunder also, dass „down-under“ für Schüler und Studenten aus der ganzen Welt immer attraktiver wird und stark an Popularität gewonnen hat. Im Vergleich zu vergleichbaren internationalen Studiengängen in Großbritannien und den USA ist Australien klar auf der Überholspur. Innovative , hochqualifizierte Bildungsprogramme und ein aufeinander aufbauendes transparentes System machen das Studienangebot besonders reizvoll. 

Geringere Studiengebühren durch kürzere Studienzeiten (z.B. in nur 3 Jahren oder auch kürzer), niedrigere Lebenshaltungskosten und international anerkannte Abschlüsse sind nur einige Vorteile, die immer mehr Studenten aus dem Ausland an australische Universitäten und Ausbildungsstätten locken.

Die einzigartige Verbindung zwischen östlicher und westlicher Kultur auf diesem facettenreichen Kontinet ist im späteren Berufsleben von unschätzbarem Wert. Weitere Pluspunkte sind das breite Angebotsspektrum an Fächern, die intensive Betreuung der Studenten, die „open policy“ der Professoren, die die Studenten auch unangemeldet empfangen und die spezielle Förderung und Unterstützung ausländischer Studenten.

Das Overseas Programm bietet ausländischen Studenten die Möglichkeit zu finanzieller staatlicher Unterstützung. Die Fakten sprechen für sich: 150.000 ausländische Studenten und 40 hervorragende Universitäten mit angesehenem internationalen Ruf sind die beste Referenz für den kleinsten Kontinent der Erde, der noch so viel mehr zu bieten hat: Pulsierende, moderne Städte, eine multikulturelle Bevölkerung aus 200 Ländern, endlose Strände und Surferparadiese, das faszinierende Great Barrier Reef, eine endlose Wüste, die artenreiche Tierwelt, magische Regenwälder und ein traumhaftes Klima.

Der perfekte Platz für ein unvergessliches Studium.

Australien Flug - Erfahrungsbericht von Kristina

Australien Flug - Erfahrungsbericht von Kristina

"Du willst nach Australien?!" waren die ersten Sätze meiner Freunde und Verwandten, als ich ihnen meine Pläne für die kommenden vier Monate erzählt hatte. Nachdem sich die Verwunderung, Skepsis und ein bisschen Neid über mein Vorhaben einigermaßen gelegt hatten, kam vor allem eine Frage auf:

"Wie lange fliegt man denn da?" "Fast einen Tag" sagte ich begeistert und zweifelte doch jedes Mal ein wenig an mir selbst, wenn mir bewusst wurde, dass ich knapp 24 Stunden in einem fliegenden Stück Blech zehn Kilometer über dem Boden zubringen würde. Prinzipiell habe ich kein Problem mit dem Fliegen; solange die Maschine Luftlöchern oder anderen Gefahren ausweicht, ich es mir (so gut es eben geht) bequem machen kann und das Essen schmeckt und reichlich ist.

So machte ich mich auf den Weg nach Berlin, die guten Ratschläge und sorgenvollen "Dass du mir ja heil nach Hause kommst" meiner Familie noch im Ohr. Viele internationale Flüge starten vom Frankfurter Flughafen, so auch mein Qantas-Flug. Die erste Strecke von Berlin nach Frankfurt absolvierte ich problemlos mit einem Linienflug der Lufthansa.

Da die Fluggesellschaften nicht zusammenarbeiten, musste ich mir dort angekommen mein Ticket erst noch abholen und dann verstand ich, warum man mich bereits am Schalter in Berlin so seltsam angesehen hatte… Das Working Holiday Visum, das ich zuvor beantragt hatte, bestand nicht und so würde man mich auch nicht mitnehmen!

Nach einer kurzen, panischen Diskussion mit der Angestellten und dem Gefühl gleich nach Hause geschickt zu werden, fand man jedoch schnell den Fehler. Bei der Beantragung gab ich anstatt eines O eine Null im Feld für die Reisepassnummer ein. Ein schneller, unbürokratischer Anruf ans andere Ende der Welt seitens eines netten Qantas-Mitarbeiters löste das Problem innerhalb von fünf Minuten und ich konnte dann doch fürs Erste beruhigt ins Flugzeug steigen.

Zum Glück bekam ich wie versprochen einen Fensterplatz, schließlich wollte
ich ja auch ein bisschen was von der Welt unter mir sehen. Ein Platz im
mittleren Teil, so ganz ohne Gang und Fenster, erscheint mir doch ziemlich
unbequem für so einen Marathonflug. Zum Ausstrecken der Beine reichte der
Platz jedoch aus und zum Schlafen kann man den Sitz recht weit nach hinten
stellen.

Besonders freute ich mich auf das Boardprogramm, das sich im Sitz
vor mir als kleiner Bildschirm bot. Dort werden aktuelle Kinofilme, Serien,
Evergreens, Dokumentarfilme, Reportagen, Kinderprogramm, Musik und natürlich die Reiseinformationen gezeigt. Da ist wirklich für jeden etwas dabei und das Beste: Man kann sich das Programm selbst aussuchen und wird nicht mit Filmen belästigt, wenn man eigentlich lieber schlafen möchte (was ich dann
später während meiner Reise in einigen Reisebussen erlebte).

Am Platz wartete auch bereits ein Kissen, eine Decke, Kopfhörer und ein sehr
nützliches Täschchen mit warmen Socken und Zahnbürste auf mich. Die
Flugbegleiterinnen waren allesamt in bunt gemusterten Uniformen gekleidet,
die Kängurus und typische Zeichnungen der Aborigines, der australischen
Ureinwohner, darstellten und mich so schon ein wenig auf die neuen und
spannenden kulturellen Eindrücke einstimmten.

Schon nach dem Start begannen diese dann emsig umherzuwuseln und Kaffee und Tee vorzubereiten, denn bald sollte es das erste Essen geben. Und ich kann nur sagen: Ich liebe Flugzeugessen! Das Gerücht, die vorgesetzten Mahlzeiten seien fragwürdig und alles andere als lecker kann ich nicht bestätigen, denn mir hat wirklich alles geschmeckt und ich bin wahrlich kein einfacher Esser.

Man kann bei jedem Essen aus zwei Alternativen wählen, dazu gibt es immer
eine Vorspeise und ein Dessert, das gilt auch für das Frühstück. Darüber
hinaus hat mich die Getränkeauswahl überrascht, denn neben Softdrinks,
Kaffee und Tee kann man sich jederzeit kostenlos Bier, Wein und Sekt
servieren lassen, was ich später (natürlich in geringen Mengen) aufgrund
meiner Schlaflosigkeit ausnutzte. Nach dem Essen machte ich es mir sogleich
gemütlich und versuchte die noch zu fliegenden Kilometer auszublenden, indem ich ein wenig mit meinen Sitznachbarn schnatterte und das Boardprogramm checkte.

Nach drei Filmen und einigen Reportagen fielen mir dann doch erst
einmal die Augen zu und ich knüllte mein Kopfkissen zwischen Sitz und
Fenster, um ein bisschen Schlaf zu bekommen. Nicht zu unrecht wird immer
betont, man solle sich im Flugzeug genügend bewegen; eine Tatsache, die ich
im Anschluss auch sofort zu spüren bekam, denn nachdem ich ein paar
Stündchen verschnarcht hatte, machten meine Hüfte und Beine schmerzlich auf sich aufmerksam.

Auf meinem Spaziergang zur Toilette und in Richtung Business Class holte ich mir etwas Obst bei den Flugbegleitern ab, denn auch
das ist während des ganzen Fluges bei Qantas umsonst.

Alles in allem also ein ziemlich relaxter Flug ohne Luftlöcher oder andere
Vorkommnisse, zumal nach den ersten Mahlzeiten das Flugzeug abgedunkelt
wird, sodass jeder ungestört schlafen kann.

Für besonders Hungrige wurden noch schnell einige Snacks verteilt, bevor für die meisten Fluggäste die Nachtruhe einkehrte. Nach etwa 6-7 Stunden gab es dann das lang ersehnte Frühstück und Eis oder Schokolade hinterher. Als ich es dann nach 16 Stunden endlich bis nach Singapur geschafft hatte, fühlte ich mich trotz der üppigen Verpflegung jedoch ziemlich gerädert, denn das Sitzen strengte mich mehr an als ich gedacht hatte und geschlafen hatte ich auch schon besser.

Während das Flugzeug für den Weiterflug vorbereitet wurde, entdeckte ich das kostenlose Fußmassagegerät für mich, das im Terminal bereitstand, um mich für die letzten 7 Stunden zu motivieren. Wieder in der Luft verfolgte ich
mein Programm zum Zeittotschlagen weiter: Essen, Fernsehen, Schlafen,
Bewegen, Essen…

Das funktionierte ziemlich gut für mich, denn plötzlich
teilten die Flugbegleiter bereits ein Einwanderungsformular aus, auf dem
jeder Fluggast den Grund für seine Einreise nach Australien angeben und
einige Fragen zu Einfuhrbestimmungen beantworten musste; dies war später an der Zollkontrolle des Flughafens von großer Bedeutung.

Wir wurden darüber aufgeklärt, dass wir alle frischen Lebensmittel wie Obst oder Brot im Flugzeug zurücklassen sollten, um keine unerwünschten Krankheitserreger einzuschleppen. Schließlich liegt Australien ziemlich isoliert von der Außenwelt und ist bisher von einigen scheußlichen Epidemien verschont geblieben und das soll auch weiterhin so bleiben.

Beim Landeanflug auf Sydney kam dann doch die Aufregung zurück, die mich
schon am Frankfurter Flughafen wach hielt; wir umkreisten die Stadtviertel,
den Hafen und das berühmte Opera House und niemand ließ es sich nehmen trotz Kameraverbot einige Schnappschüsse davon mitzunehmen. Ich freute mich wahnsinnig auf die kommenden vier Monate, die rückblickend wohl zu der
aufregendsten Zeit meines bisherigen Lebens zählt und ich war stolz auf
mich, dass ich die erste Etappe, einen unmöglich erscheinenden
24-Stunden-Flug nach Australien, so bravourös gemeistert hatte.

Weitere Australien Reiseberichte ...

Wer nach Australien möchte, kommt in der Regel an Asien nicht vorbei.

Was damit gemeint ist? Bisher gibt es von Europa aus noch keine direkten Flüge nach Down-Under, in den aller meisten Fällen ist ein Zwischenstopp in Asien nötig. Durch diesen Stopp verlängert sich natürlich die Reisezeit.

Die reine Flugzeit bis zum Zwischenstopp beträgt an die 12 Stunden, der Weiterflug nach Australien dauert weitere 10 Stunden. Rechnet man die Aufenthaltszeit in Asien mit ein, kommt man auf 2-3 Tage bis man endlich auf dem kleinsten Kontinent der Welt landet.

Um ihren Flug zu buchen, bieten sich Ihnen zwei Möglichkeiten: Entweder fliegen Sie mit einer Airline nach Australien, oder Sie kombinieren zwei Billigflüge (Europa-Asien, Asien-Australien). Möchte man Hin- und Rückflug buchen, rechnet sich eher die erste Möglichkeit.

Die zweite Option ist die günstigere Variante für Reisende, die One-Way fliegen. Aber Vorsicht: buchen Sie die beiden Flüge unbedingt weit genug auseinander, so dass sie ihren Weiterflug nach Australien nicht verpassen!

Ein oder zwei Tage Zwischenstopp in Asien empfehlen sich unbedingt, um ohne Stress weiter reisen zu können. Für einen Zwischenstopp eignen sich am besten die Flughäfen in Bangkok oder Singapore, da sich diese ziemlich genau in der Mitte zwischen Australien und Europa befinden und Anlaufstellen für die meisten Billigflüge sind.

Die Kosten für einen Australien-Flug variieren natürlich immer je nach Anbieter, Wochentag und Saison. Um den besten Deal zu machen, hilft nur eins: fleißig Preise vergleichen! Generell lässt sich sagen, dass ein solcher Flug in etwa 800 bis 1200 Euro kostet, wenn man Hin- und Rückflug bucht. Ein One-Way-Ticket kostet um die 500 bis 800 Euro.

Die bekannteste und oft günstigste Airline, die nach Australien fliegt ist Emirates. Als Zwischenstopp liegt sie meist Dubai an. Falls es sich um einen nächtlichen Stopp handelt, bietet die Airline eine kostenlose Übernachtung an.

Die australische Airline Quantas gehört zu den weltweit ältesten und größten Fluggesellschaften. Sie fliegt auch von Frankfurt aus nach Australien. Allerdings sind Flüge mit Quantas im Vergleich oft ein Wenig teurer

Flug buchen

Die Australien Flugpreise variieren stark. Manchmal ist es schwierig den Überblick bei den vielen Flugangeboten für Australien zu bewahren. Vom Flugpreis ist derZeitpunkt des Fluges, die Fluggesellschaft incl. Sondertarife und die Buchungsklasse abhängig.

Achten Sie bei den Flugangeboten auf,

  • welche Buchungsbedingungen vorliegen
  • ob und in welcher Höhe Steuern und sonstige Gebühren hinzukommen
  • ob Zusatzleistungen (z.B Rail & Fly) eingeschlossen sind
  • ob es der Endpreis ist

Hallo liebe Backpacker!

Also was soll ich sagen! Mit welchen Worten soll ich beginnen!?

Am einfachsten ist es wohl, ich fange mit den Fakten an, nun, wir haben heute Dienstag, den 21. März 200 und 6. Nach Deutscher Zeit gemessen ist es jetzt 20 Uhr und 43 Minuten.

Ich rase in einem tonnenschweren Stahlvogel mit ca. 950 km/h über den Wolken dahin und es ist stockdunkel da Draußen. Ich durfte gerade in den Genuss von vier Stück Hühnchen,  drei Bohnen und 2 cm nicht identifizierbarer weißer Masse kommen. Hab jetzt schon das Gefühl, dass man dieses „Essen“ nicht verdauen kann und am besten oral wieder von sich gibt.

Doch ich merke, ich greife vorweg…

5 Stunden und eine unverdauliche Mahlzeit zuvor:

Ich marschiere durch die Passkontrolle und sehe mich ein paar sehr deutschen Beamten, bewaffnet mit Metalldetektoren, gegenüber. Nun seit einem denkwürdigen Tag an der Schweizergrenze (zwinker, zwinker) kann ich dieses „Abgefummel“ gar nicht mehr leiden, aber ich weiß, dass ich wohl mit meinem blendend weißen Lächeln (J) und meinem berauschendem Charme mich nicht davor drücken kann, also spreiz ich meine Beine, guck ein bisle gefährlich und zupfe an meinem imaginären Taliban Bart. Nachdem ich diesen Kladeradatsch hinter mich gebracht, mein Rucksäckchen aufgeschnallt und meinen Cowboy Hut ordentlich verschnürt habe marschiere ich  ca. 5 Meter nach vorne und bleib verblüfft stehen. Einfach nur überwältigend wie riesig doch dieser Flughafen ist! Die Decke ist so hoch, dass man sie fast nicht mehr sieht und auf den endlosen Gängen crusen die Mitarbeiter   (shit so eine Koreanerin schwatzt irgendwas von final Destination, hä kenn nur den Film..) Erkenntnis meinerseits: schlechte Englischlehrerin! Also Mrs. Landwer! Fassen sie sich mal an den Kopf!!! – Ah okay mein endgültiges Ziel oder so.. ) mit Fahrädern und Elektroautos herum, echt klasse, aber recht kompliziert sich hier zurecht zu finden wenn Man(n) das erste mal hier herum hüpft. Na schließlich habe ich mein Check in Point gefunden und tja, nun sitz ich da und warte ein paar Stunden, die dann auch ziemlich unspektakulär herum gehen. Zwischendurch mache ich meinen Platz für zwei junge Koreanerinnen frei, die diese ritterliche Tat auch mit einem lieben Lächeln und einem grausigen thaaank youuu belohnen/bestrafen und mit meinem „Küss die Hand, holde Maid“ mal so rein gar nichts anfangen können.

Schließlich wird dann mein Flug aufgerufen und ich marschiere mit ein p