Schulalltag in Australien: Informationen zum Schulalltag an einer Schule in Australien

 Schulalltag Australien

Schulalltag an der Schule in Australien

Wie sieht ein Schultag an der High School in Australien aus?

Schulbeginn ca. 8:00 bis 8:30, in den Großstädten normalerweise früher als in ländlichen Gebieten

Einige Minuten vor Unterrichtsbeginn Treffen der Schüler mit dem Tutor, der die Anwesenheit kontrolliert. Dieser ist auch für Entschuldigungen, Beurlaubungen etc. zuständig.

Ein Tutor betreut ungefähr 20 bis 30 Schüler aller Altersklassen.

Beginn des Unterrichts: 6 Schulstunden inklusive einer langen Mittagspause (ca 1 Stunde) einer ca. 20 minütigen großen Pause nach den ersten 2 Stunden (recess)

Ende: ca 15:00

Das Fächerangebot ist viel größer als in Deutschland

(Fremdsprachen, verschiedene Sportarten und Hauswirtschaft bis hin zu Exoten wie Meereskunde, Fotografie und Drama).

Bemerkenswert ist auch die geringe Anzahl der Pflichtfächer. Man kann nur 6 verschiedene Fächer pro Jahr wählen das hat zur Folge, dass man fast jeden Tag alle Fächer hat, es gibt sehr viele Doppelstunden.

Die Schulstunden sind normalerweise etwas länger als in Deutschland, sie dauern ca. 50 bis 55 Minuten.

Die Schulen sind meist sehr weitläufgig gebaut

Zu deiner Schule gehört auch oft ein ein eigenes Schwimmbad, Football Oval, Basketballfeldern, einem Fußballfeld, Tennisanlage, viel Grünfläche, sodass man sich in den langen Pausen sportlich betätigen oder einfach auf der Wiese relaxen kann.

Das Sportangebot ist je nach Schule verschieden, jedoch meistens umfangreicher als in Deutschland. Typische Sportarten, die in der Mittagspause oder nach Schulende angeboten werden sind Australian Rules Football, Cricket, Rugby oder Baseball.

Schulsport ist eher zum Relaxen gedacht, als um unsportliche Schüler zu stressen.

Schulversammlung

Es werden nach jedem Trimester auf einer Schulversammlung (assembly) Auszeichnungen für alle möglichen Leistungen vergeben, eine Schulversammlung wird oft sogar wöchentlich (z.B. auf dem Schulhof abgehalten), bei denen der Schulleiter herausragende Leistungen würdigt und,  Schüler tadelt, immer wieder auf die Schulordnung hinweist, zu mehr Einsatzbereitschaft auffordert etc..

Alltag der Austauschschüler in Australien

Der Schulalltag in Australien ist aufgrund der unkomplizierten und relaxten Lebensweise der meisten AustralierInnen für AustauschschülerInnen meist eine angenehme Überraschung. Geschätzt werden von AusländerInnen vor allem die Freundlichkeit und die positive Lebenseinstellung der AustralierInnen. AustauschschülerInnen werden in der Regel sehr herzlich von den Gastfamilien aufgenommen und nehmen wie selbstverständlich am Familienleben teil. Dazu gehören auch das gemeinsame Besuchen von Festen, Unternehmungen wie Ausflüge etc.

Damit alles reibungslos abläuft ist es dennoch wichtig, dass Du Dich an die im Land herrschenden Gesetze hältst:

Sehr streng wird in Australien mit Alkohol- und Tabakkonsum umgegangen, wenn Du unter 18 bist, darfst Du weder Alkohol noch Zigaretten kaufen und konsumieren. Auch wenn Du über 18 bist, sind das Rauchen und der Konsum von Alkohol an öffentlichen Plätzen verboten. Solltest Du RaucherIn sein ist weiters zu beachten, dass die meisten Haushalte in Australien Nichtraucherhaushalte sind. Deine Gastfamilie zeigt Dir bestimmt, an welchen Plätzen außerhalb des Hauses geraucht werden darf. Natürlich ist auch der Konsum von illegalen Drogen in Australien strengstens untersagt, solltest Du erwischt werden, drohen Dir im schlimmsten Fall eine Ausweisung und der Verlust Deines Stipendiums.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Umgang der Menschen miteinander: Da die meisten AustralierInnen mit Multikulturalität aufwachsen, wird es Dir leicht fallen, in Australien Anschluss zu finden, wenn Du gewisse Grundregeln wie etwa Höflichkeit und Toleranz befolgst. Bemühe Dich, Dich möglichst oft zu bedanken und frage nach, wenn Du Dir unsicher bist, was die Gebräuche in Deiner Gastfamilie betrifft. Diskriminierende Äußerungen gegenüber Menschen anderer Rasse, Nationalität, Religion etc. sind tabu und können in Australien sogar strafrechtlich verfolgt werden.

Zu bedenken ist für Dich auch, dass die Distanzen in Australien grundsätzlich größer sind als in Europa. Um zu Deiner high-school zu kommen wirst Du daher unter Umständen ein geeignetes Fortbewegungsmittel benötigen. Hier bietet sich für SchülerInnen vor allem das Fahrrad an, das sich auch unter AustralierInnen immer größerer Beliebtheit erfreut. In den meisten Schulen gibt es Duschmöglichkeiten und Fahrradständer, wobei Du unbedingt auf ein sicheres Schloss achten solltest. Ein preiswertes Fahrrad um ca. 200$ bekommst Du entweder direkt bei einem Fahrradhändler oder aber auf Internetbörsen wie ebay.
Ein Auto darfst Du in Australien nur lenken, wenn Du im Besitz eines australischen Führerscheins bist, aber auch die öffentlichen Verkehrsmittel bieten eine praktische Alternative. Das Netz von Bussen, Straßenbahnen und Zügen ist sehr gut ausgebaut, für SchülerInnen gibt es überall ermäßigte Tarife.

Was die Infrastruktur im Land betrifft, so spielen dabei Einkaufszentren wie etwa Woolworths eine wichtige Rolle: Die Einkaufszentren sind jeden Tag bis 22.00 Uhr geöffnet und sind ein wesentlicher Teil des täglichen Lebens. Zu finden sind darin etwa Supermärkte, Bekleidungsgeschäfte, Boutiquen, Caféhäuser, Banken und auch Postämter. Aufgrund ihrer großen Popularität dienen die Einkaufszentren auch als Treffpunkt für Jugendliche, die oft den gesamten Nachmittag dort verbringen.
Für das soziale Leben der australischen SchülerInnen spielen weiters die jeweilige high-school und die dort angebotenen außerschulischen Aktivitäten wie Theater oder Sport eine wesentliche Rolle. Für AustauschschülerInnen stellen diese frei wählbaren Übungen eine gute Möglichkeit dar, sich mit AustralierInnen anzufreunden, es ist daher sehr empfehlenswert, diese angebotenen Möglichkeiten zu nutzen.

Insgesamt machen die allermeisten AustauschschülerInnen in Australien sehr positive Erfahrungen mit Land und Leuten und sind vor allem von der lockeren Lebensweise und der Gastfreundlichkeit der AustralierInnen beeindruckt.

Verhaltensregeln für Austauschschüler Australien

Bitte vergiss während deines Schüleraustausches in Australien nicht, dass du Gast bist und dich den gegebenen Regeln und Gesetzen in deinem Umfeld anzupassen hast. Generell gilt für dich als Schüler, dass du...

  • Immer pünktlich erscheinst, zum Unterricht wie auch zu anderen Veranstaltungen
  • Deine schulischen und häuslichen Aufgaben erledigst
  • In der Schule deine Uniform gemäß der Vorschrift trägst
  • Eigentum anderer, beispielsweise der Schule oder deiner Gastfamilie mit Sorgfalt nutzt
  • Den Anweisungen deiner Gasteltern folgst
  • Dich nach den Verkehrsregeln verhältst und einen Helm trägst, wenn du mit dem Fahrrad unterwegs bist
  • Keinerlei Drogen konsumierst, das heißt auch kein Alkohol und keine Zigaretten!
  • Deinen Mitmenschen stets respektvoll gegenüber trittst
  • Dich an die australischen Gesetze hältst
  • Nicht ohne ausdrückliche Genehmigung alleine reist

Konsequenzen für das Nichteinhalten der Regeln an der High School sind in erster Linie gesonderte Maßnahmen für Einzelschüler, der Ausschluss vom Unterricht oder sogar die sofortige Beendigung des Schüleraustausch Programmes!

Schulalltag an einer Grundschule in Australien

Du kannst hier nachlesen wieso der Schulalltag in Australien so anders ist:

Ein ganz normaler Tag an einer tasmanischen Grundschule - Chips und Schule

Wer saust um neun Uhr morgens um den Spielplatz, springt Seilchen oder und spielt 'Fruchtsalat'? Die Schülerinnen und Schüler der Launceston Primary School, denn die beginnen den Schultag erst einmal mit einer zehn minuetigen Morgengymnastik. Organisert wird dieses taegliche Fittnessprogramm von den Schülern selbst: Dabei erlernen die Sechstklässler spielerisch die Bedeutung von Bewegung fuer die Gesundheit - und ganz nebenbei auch noch Eigenverantwortung und Führungsqualitäten.

Nach zehn Minuten geht es dann im Klassenzimmer weiter: mit Lesen, Rechnen und Schreiben. Und gerade der Vormittag ist nach dem Frühsport fuer den konzentrierten Unterricht besonders geeignet. Je nach Unterrichtsinhalt ist der Lehrer entweder vorne an der Tafel zu finden, die Kinder machen Partnerarbeiten oder lernen in kleinen Gruppen. Zwischendurch heisst es fuer zwanzig Minuten 'Früchtepause', bevor Mittags dann der wohlverdiente Lunchbreak kommt.

Während der Nachmittage ist Zeit für Musik, Kunst oder Büchereibesuche. Darueber hinaus ist jedes Kind einmal in der Woche mit 'Show and Tell' dran - was nichts anderes als 'Zeigen und Erzählen' und ein grosser Spass ist. In den unteren Klassen dürfen sich die Schüler noch aussuchen, was sie mitbringen wollen, um ihren Kameraden zu zeigen. Ab der zweiten Klasse setzen die Lehrer Themen, zu denen sich die Kinder dann vorbereiten. Das Ergebnis: Fast jedes Kind kann sich am Ende der Grundschulzeit vor eine Gruppe stellen und mehr oder weniger selbstbewusst sprechen oder sogar eigenständig einen kleinen Vortrag halten.

Und wie kommen nun die Chips in die australische Grundschule? Wenn die Schuelerinnen und Schuler der sechsten Klasse besonders gut im Kunstunterricht mitarbeiten, lässt Lehrerin 'M' die Tische nach vollendetem Werk mit Papier bedecken, um dann die Pommes aus dem nahegelegenen Take-away-Shop darauf auszuleeren. Nach einem langen Schulalltag ein gefundenes Fressen.