australien-melbourne/

Nach Melbourne bin ich auch wieder mit dem Reisebus gefahren. Bin von Canberra aus die ganze Nacht durchgefahren. Allerdings hatte der Busfahrer auch einige Ess- und Pinkelpausen eingelegt. Wirklich schlafen konnte ich im Bus net. Die Sitze waren net gerade sehr bequem. Ausserdem war der Bus so runterklimatisiert, dass es fast schon zu kalt war zum Schlafen. Viele der Insassen hatten schon ihre Jacken angezogen.

Morgens frueh um 7 Uhr bin ich dann in Melbourne angekommen. Zu meinem Entsetzen war es dort noch kaelter als in Sydney und dann auch noch dieser kalte Wind. Naja, ich suchte ich mir das naechstgelegene Hostel und buchte mich dort ein. Dann der zweite Schock an dem Morgen: ein Maedelszimmer in dem 16 Betten waren! Auf was hatte ich mich da nur eingelassen! Die erste Nacht verlief aber ruhig, hatte ich mir schlimmer vorgestellt.

Die ersten Tage klapperte ich mal wieder saemtliche Sehenswuerdigkeiten ab, allerdings gibt es hier nicht so beruehmte Dinge zu sehen wie in Sydney. Zumindest kannte ich kaum was. Das schoene an Melbourne ist der „City Circle“, eine Tram, die kostenlos um den CBD kreist und die kommt normalerweise etwa alle 10 Minuten. Ueberhaupt ist Melbourne die erste Stadt mit Strassenbahn und mit Pferdekutschen.

Jedenfalls schaute ich mir das Old Treasury Building, das Parliament House, das Rathaus, die Flinders Station, den Federation Square, die Staatsbibliothek, Cooks‘ Cottage,… an.

Im alten General Post Office, das jetzt eine Shopping Mall ist, hingen ganz viele Kaefige mit Voegeln von der Decke. Wunderte mich nur wer die wohl alle fuettert und sauber macht.

Am Queen Victoria Market war ich auch. Der ist so aehnlich wie der Paddy’s Market in Sydney, nur noch groesser. Es gab auch mehr Obststaende, die sogar preislich erschwingliches Obst anbieten, aber auch Fisch und Fleisch war geboten.

China Town ist hier auch wesentlich groesser als in Sydney, trotzdem aber nur ein Strassenabschnitt. Auch ein griechischer Abschnitt mit ein paar Lokalen ist zu finden. Dass in Melbourne angeblich die meisten Griechen wohnen, habe ich allerdings noch net gemerkt. Eine italienische Strasse gibt es auch mit leckeren „Ristorantes“.

Als ich in den Rialto Towers im Observation Deck war, um mir Melbourne von oben anzuschauen, traf ich Mattze. Mit dem hab ich in den darauffolgenden Tagen die Stadt abgeklappert. Haben unter anderem eine River Cruise auf dem Yarra River gemacht, die allerdings net so spektakulaer war.

Im Casino waren wir auch. Ich hab net gezockt, aber der Mattze hat ein wenig Roulette gespielt und ist sogar mit einem stattlichen Gewinn von 20 AUD (Einsatz 20 AUD Laughing) raus gegangen. War ganz witzig, ich war ja noch nie im Casino.

Da Mattze ein eigenes Auto hat, hat er mich netterweise mit zum Albert Park (Formel1-Strecke) genommen. Unter dem Jahr ist dies eine oeffentliche Strasse. Sind dort wie Schumi eine Runde um den See gefahren, haben aber ganze 8 Minuten gebraucht. Allerdings durfte man auch nur 40 km/h fahren.

An meinem letzten Tag war ich in einer Timber & Wood Working Show. So an sich war die Ausstellung ganz interessant, aber ich hatte sie mir etwas groesser vorgestellt. Die Messe war wohl eher fuer Do-it-yourself und Hobbyschreiner .

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.