Telefonieren Australien Optionen

Festnetzanschluss

Die meisten Studierenden, die sich nur für eine begrenzte Zeit in Australien aufhalten, nutzen andere Angebote, da die Mindestlaufzeit eines Vertrags in der Regel 12 Monate beträgt. Sollten Sie dennoch einen Festnetzanschluss wünschen, so können Sie bei einem der australischen Anbieter einen Vertrag abschließen. Meist werden Sie dafür eine Abschlussgebühr entrichten müssen, sowie später eine monatliche Grundgebühr und die Kosten für Ihre Gespräche.


Telefonkarten

Telefonkarten für internationale Gespräche sind in Australien weit verbreitet und werden gern von ausländischen Studierenden genutzt. Diese Karten können Sie in der Regel in Zeitungsläden oder kleineren Supermärkten kaufen. Auf der Karte ist eine örtliche Telefonnummer oder eine Freecall-Nummer angegeben, die Sie anrufen müssen, um Ihren Code einzugeben und dann Ihre gewünschte Rufnummer wählen zu können.

Es gibt auch hier verschiedene Anbieter, so dass es sich lohnen kann, zunächst eine Karte mit einem geringeren Guthaben zu kaufen (5-10 AU$), um den Tarif verschiedener Anbieter für Anrufe nach Hause zu vergleichen.


Handy

Handys können Sie überall in Australien günstig erwerben. Wenn Sie ein Prepaid-Handy oder eine SIM-Karte für Ihr eigenes Handy kaufen, so lohnt es sich, die verschiedenen Tarife der Anbieter zu vergleichen – einige bieten günstige Angebote für internationale Anrufe. Stellen Sie auch sicher, dass Sie nichts für eingehende Anrufe aus dem Ausland zahlen müssen (Dies ist in der Regel nicht der Fall.).

Selbstverständlich können Sie auch einen Vertrag bei einer der zahlreichen Telefongesellschaften abschließen. Die meisten Verträge haben eine Mindestlaufzeit von 12 Monaten.


Internettelefonie

Über das Internet können Sie umsonst mit Freunden oder Familie in der Heimat telefonieren oder diese zu sehr günstigen Konditionen auf ihren Festnetznummern anrufen.

Telefonieren, Internet Australien

Internetzugang

Wer in Australien einfach, schnell und günstig mit Familie und Freunden daheim in Kontakt treten will, der wird um das Internet nicht herum kommen.
Am günstigsten ist die Internetnutzung in der Regel in den Colleges, da diese oft über Computerräume für ihre Studierenden verfügen. Allerdings ist die Wartezeit unter Umständen lang oder die Nutzungszeit begrenzt. Daher bietet es sich auch an, ein Internetcafé aufzusuchen – diese gibt es in allen größeren Städten. Günstigen (oder gar gratis) Internetzugang bieten in der Regel auch die Bibliotheken an.

Wer im neuen Heim Internetanschluss haben will, muss einen Vertrag bei einem entsprechenden Anbieter abschließen. Dieser Vertrag läuft in der Regel mindestens 12 Monate – wenn Anbieter oder Tarif vorher gewechselt werden, muss eine Gebühr entrichtet werden. Daher sollte man sich vorher einen Überblick über die verschiedenen Tarife („plans“) verschaffen, um den zu finden, der der eigenen Nutzung am besten entspricht.

Geld kann durch einen kombinierten Vertrag gespart werden, d.h. Internet, Festnetzanschluss und Handy beim gleichen Anbieter in Anspruch nehmen.

Telefon
Festnetzanschluss

Auch für einen Festnetzanschluss muss ein Vertrag mit einer Mindestlaufzeit von 12 Monaten abgeschlossen werden. An Kosten fallen an: einmalige Anschlussgebühr zu Beginn, monatliche Grundgebühr und jeweilige Gesprächskosten. Die meisten internationalen Studierenden nutzen günstigere Möglichkeiten für Telefonate in ihre Heimat – ein Festnetzanschluss ist nicht zwingend notwendig.

Telefonkarten

Internationale Telefonkarten gibt es in jedem Zeitungsladen oder kleineren Supermarkt zu kaufen. Die Karten funktionieren folgendermaßen:

Freecall oder lokale Nummer wählen
PIN eingeben
Gewünschte Nummer wählen

Da es auch hier verschiedene Anbieter mit unterschiedlichen Tarifen gibt, lohnt sich zu Beginn ein Vergleich – z.B. indem man Karten mit geringem Guthaben von unterschiedlichen Anbietern kauft und darauf achtet, welches Guthaben am längsten hält.

Handy

Um vor Ort schnell erreichbar zu sein und den Kontakt mit den neuen Freunden zu halten, bietet sich ein Handy an. Günstige Prepaid-Handys oder SIM-Karten gibt es in allen größeren Städten zu kaufen.

Auch hier tummeln sich verschiedene Anbieter mit unterschiedlichen Tarifen. Es kann sich lohnen, auf Sondertarife für Auslandsgespräche zu achten. Für eingehende Gespräche aus dem Ausland werden in der Regel keine Gebühren fällig, es kann jedoch nicht schaden, sich vorher danach zu erkundigen.
Natürlich ist es auch möglich, einen Vertrag abzuschließen – wie sonst auch beträgt die Mindestlaufzeit meist 12 Monate.

Internetelefonie

Telefonieren übers Internet ist ebenfalls eine kostengünstige Variante für Gespräche nach Hause. Anrufe von Computer zu Computer sind dabei umsonst (bis auf die Kosten für den Internetzugang), Anrufe auf Festnetznummern sehr preiswert.

Banken

Wer so bald wie möglich nach seiner Ankunft in Australien ein Bankkonto eröffnet, erspart sich unnötige Formalitäten. Zu Beginn genügt nämlich ein Reisepass als Nachweis, später werden jedoch weitere Dokumente fällig.

Einige Banken bieten Sondertarife für Studenten. Praktisch ist insbesondere eine Bank, de über eine Filiale in der Nähe des Colleges verfügt. So können die Öffnungszeiten optimal ausgenutzt werden. Banken sind von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr geöffnet, unter Umständen auch am Samstag. Internet- und Telefonbanking (in Australien eine gängige Variante) ermöglichen jederzeit den Zugriff aufs Konto.

Allgemein akzeptierte Zahlungsmittel sind (neben Bargeld und der australischen Bankkarte) Visa, Mastercard und American Express. Bei Einsatz einer ausländischen (also beispielsweise deutschen) Kreditkarte können Gebühren anfallen.

Telefonieren von Australien nach Deutschland! Wie?

Für alle Mobiltelefon-Liebhaber gibt es in Australien gute Angebote eine Prepaidcard (von Vodafone oder Optus) zu erhalten. Sie besitzen dann eine eigene Telefonnummer auf der Sie immer 439965e667erreichbar sein können und auch problemlos und kostengünstig SMS nach Deutschland schicken können.

Das Aufladen Ihres Guthabens ist in jedem noch so kleinen Shop möglich. Für längere Telefonate empfiehlt es sich eine Telefonkarte zu kaufen, die mit verschiedenem Guthaben (zwischen fünf und dreissig australischen Dollars) angeboten werden.

Billige Tarife für Deutschland findet man hier beim Benutzen der OZ-Call Karte. Eine weitere Möglichkeit ist einen Collect Call (R-Gespräch ) herzustellen. Hierbei muss die Nummer 1800/881490 oder 00118003004900 gewählt werden und der Angerufene in Deutschland muss die Kosten für den Anruf tragen. Die Preise erfragen Sie am besten direkt vor Ort bei der australischen Telefongesellschaft Telstra.

Falls Sie Ihr Mobiltelefon aus Deutschland mit der australischen Karte nutzen möchten, sollten Sie sich vorher in einem Fachgeschäft erkundigen ob Ihr Handy im Ausland nutzbar ist, da die Funktion nicht gegeben ist bei Telefonen die eine SIM-Lock-Sperre haben.

TIP:

Der sicher einfachste und preiswerteste Kontakt stellt das Versenden von E-Mails dar. Im Gegensatz zu Deutschland bestehen in Australien viele Möglichkeiten das Internet zu nutzen ( z.B. Internetcafés oder im Hostel). Es wäre daher auf jeden Fall von Vorteil sich vor der Abreise eine eigene E-Mail Adresse einzurichten.

Australien hat die internationalen Vorwahlen 001149 (Deutschland), 001143 (Österreich), 001141 (Schweiz), 0061 (Australien). Kreditkarten- und Kartentelefone setzen sich immer mehr durch. Telefonkarten (phonecards) bekommt man in Geschäften, die durch Aufkleber gekennzeichnet sind.

Mit GSM-Handys von D1, e-plus und VIAG-Interkom kann man in Australien telefonieren und ist damit auch jederzeit zu erreichen.

Telefonnummern Australien

Die 000

Die nationale Notrufnummer für alle Notdienste in Australien ist die 000. Mit der Nummer erreicht man den Notarzt, die Feuerwehr und die Polizei. Klar, das klingt simpel und als Tourist oder Austauschschüler- oder Student mag man denken, dass sich die Tripple-Zero zu merken schon alle Probleme löst. Trotzdem ist es vielleicht sinnvoll die Prozedur ein wenig näher zu erläutern, damit man, sollte es denn einmal einen Notfall geben, nicht überrascht oder verwirrt ist, besonders wenn man die englische Sprache noch nicht so sicher drauf hat.

Wählt man die 000 spricht man zunächst immer mit einem Telstra (Telefonnetz) Mitarbeiter der dich fragen wird, mit welchem Service du verbunden werden willst: Polizei, Ambulanz oder Feuerwehr.

Der Mitarbeiter wird dir, bevor du weiter verbunden wirst noch ein paar relevante Fragen zur Problematik und dem Ort des Geschehens stellen, um dich dann an den, für deinen Notfall am sinnvollsten Dienst weiter zu leiten.

Die 000 ist von allen Mobiltelefonen aus kostenlos erreichbar. Von analogen Telefonen verbindet dich die 000 immer, aber von einigen neuen digitalen Telefonen muss man die 112 wählen, die internationale Notrufnummer. Bevor du also nach Australien abdüst, check doch kurz auf der Website deines Anbieters wie du das Tripple-Zero Notruf-Netzwerk in Australien erreichst.

Alle anderen Servicenummern die sich zwar nicht um Notfälle aber um dennoch wichtige andere Dinge, wie z.B. Rohrbruch etc.kümmern, findest du in den „Weißen Seiten“. Das dicke Buch, welches bei uns gelb ist, liegt entweder in der Nähe eines Telefones oder ist Online abrufbar.

Die Servicenummern sind allesamt 24 Stunden am Tag besetzt und somit immer erreichbar. Sollte dir z.B. das Auto geklaut oder in deine Behausung eingebrochen worden sein, findest du hier die Telefonnummer und die Adressen der Polizeistationen in deiner Umgebung.

Als kleiner Tipp: sollte die Station in deiner Nähe sein, empfiehlt es sich fast immer persönlich dort zu erscheinen. Einem menschlichen Wesen wird eben überall eher (und schneller) geholfen als einer Stimme am Telefon. Meistens muss man ohnehin auf die Dienststelle.

Auf der Website der EMA (Emergency Management of Australia) kann man sich näher über die für den jeweiligen Notfall sinnvollen Service informieren. Dort wird einem mit Telefonnummern oder Web-Präsenzen weiter geholfen.