Das Studiensystem in Australien

Lehrveranstaltungen, Qualitätsabsicherung, Beschwerden, Benotung usw.

Unterrichtsmethoden

Die Unterrichtsmethoden in Australien können anders sein, al s die, die du von zuhause kennst. Es gibt natürlich unterschiedliche Stile, aber generell sind australische Lehrer daran interessiert, ihren Studenten so viel Praxiserfahrung wie möglich zu geben. Darüber hinaus ermuntern sie zu unabhängigem Denken, kritischem Verständnis, Kreativität und einer offenen Debatte.

Das Ziel von Lehrveranstaltungen an der Universität ist nicht, den Studierenden möglichst viel Lernstoff einzutrichtern, den sie anschließend bei der Prüfung zu reproduzieren haben, sondern sie dazu anzuregen, selbstständig zu denken, ihre eigenen Gedanken über das Semester hinweg in die Lehrveranstaltung einzubringen und mitzudiskutieren. Dementsprechend zählt bei der Berechnung der Endnote nicht nur die Leistung bei der Prüfung selbst, sondern das Engagement, das der oder die Studierende während des Semesters gezeigt hat.
Als Student an einer australischen Hochschule wird von dir erwartet, dich auch durch ein Selbststudium nach dem Unterricht weiterzubilden. Ebenso sollte man sich im Unterricht beteiligen und seine Ideen einbringen, da die mündliche Beteiligung auch in deine Note einfließen kann.


Vorlesungen und Tutorien

Die meisten Lehrveranstaltungen in Hochschulen, Colleges oder VET-Einrichtungen bestehen auch einer Vorlesungen und einem Tutorien. Normalerweise hält die Lehrperson einen etwa einstündigen Vortrag, von dem du dir Notizen machst. Danach gibt es ein Tutorium, was eher dem typischen Klassenunterricht entspricht. Hier bekommst du eine bessere individuelle Förderung als in der Vorlesung. Um einen guten Lernfortschritt zu erzielen, ist es sehr wichtig, dass du alle Vorlesungen und Tutorien besuchst.

An den Universitäten Australiens bestehen die Lehrveranstaltungen aus Vorlesungen und Tutorien. In Vorlesungen präsentieren Lehrende der Universität sowie GastprofessorInnen den Studierenden Themen und Konzepte, die ihnen ein umfassendes Verständnis der Grundlagen ihres Kurses geben.  Es werden Informationen zu Hausarbeiten und Leselisten ausgegeben, und es ist empfehlenswert, diesen Anweisungen zu folgen und während der Vorlesung mitzuschreiben, um sie erfolgreich zu absolvieren. Die TeilnehmerInnenanzahl bei Vorlesungen liegt um die 200.

In den Tutorien, bei denen die TeilnehmerInnenzahl höchstens bei 30 liegt, diskutieren  Studierenden und die TutorInnen den Stoff, der in der Vorlesung präsentiert wurde, und es besteht häufig die Möglichkeit, das dort Gelernte praktisch anzuwenden. Es geht also darum, sich durch eigenständiges Denken und Debattieren ein tieferes Verständnis des Vorlesungsstoffs zu erarbeiten und sich damit auch eine professionelle und faire Diskussionskultur anzueignen. Wer den notwendigen Stoff nicht gelesen und die Vorlesung besucht hat, wird hier keine Möglichkeit mehr haben, sein Unwissen zu verstecken, weswegen die Teilnahme an den Vorlesungen für den Studienerfolg entscheidend ist. Ebenso wichtig ist es, an den Tutorien teilzunehmen, um durch die Diskussion und Anwendung des Stoffes das Gelernte wirklich aufzunehmen, wobei es im Übrigen  Mindestanforderungen bezüglich der Häufigkeit der Teilnahme gibt.

Es gibt verpflichtende Kurse, die zur Erlangung der angestrebten Qualifikation unbedingt erforderlich sind, und auch Wahlfächer, den man in einem bestimmten Rahmen nach eigenem Interesse frei auswählen kann.

An den Institutionen im VET (Vocational Education and Training)-Sektor sind die Lehrveranstaltungen eine Kombination aus Vorlesungen und Tutorien, d.h. der Lernstoff wird in der selben Einheit präsentiert und diskutiert. Die Studierendenanzahl pro Lehrveranstaltung ist generell niedriger als an Universitäten.


Benotung / Beurteilung

Deine Endnote hängt von verschiedenen Leistungsfaktoren ab. Zunächst einmal zählen deine Punkte, die du bei schriftlichen oder praktischen Arbeitsaufträgen (Assignments) erzielt hast. Zusätzlich werden deine Prüfungsergebnisse berücksichtigt und deine Mitarbeit spielt ebenfalls eine große Rolle. Deine Mitarbeit wird anhand deiner Diskussionsbeteilung in Übungen beurteilt. Außerdem gehören zur Mitarbeit noch deine Anwesenheit und deine Beteilung in Gruppenarbeiten.

Es hängt von deinem Kurs ab, wie oft du beurteilt wirst. Generell wird in Australien während des ganzen Semesters laufend beurteilt und nicht nur in den letzten paar Wochen vor der Notenvergabe. Der Vorteil an diesem System ist, dass deine alle Leistungen eingerechnet werden und auch deine Beteilung zu Semesteranfang zählt. Deine Endnote sollte das ganze Semester und nicht nur deine letzten Ergebnisse berücksichtigen. Wenn du einmal bei einer Prüfung versagst, hast du die Möglichkeit deine Note durch die aktive Teilnahme an anderen Leistungskategorien zu verbessern.

Das Beurteilungssystem muss innerhalb Australiens nicht zwingend gleich sein.

Bereite dich gut auf die Abschlussprüfungen vor, damit du eine gute Note in deinem Kurs erhältst. Abhängig vom gewählten Kurs, können folgende Aspekte benotet werden:

  • Schriftliche oder praktische Arbeit
  • Klausuren
  • Mündliche Beteiligung im Kurs selbst
  • Anwesenheit
  • Gruppenarbeit
  • Weitere Kriterien

 

Schulen /High Schools

Australische Schulen benoten nach einem System von A bis E:
A: hervorragende Leistung
B: sehr gute Leistung
C: zufriedenstellende Leistung
D: nicht zufriedenstellende Leistung
E: ungenügend

Universitäten

Universitäten verwenden zwei verschiedene Benotungssysteme: Einerseits ein Benotung für einzelne Kurse oder Fächer, andererseits Klassifizierungen für die Absolvierung von Honours Degrees. Honours Degrees sind Bachelorabschlüsse, die mit besonderen akademischen Leistungen absolviert wurden, und die in verschiedene Kategorien eingeteilt werden, je nachdem, wie stark die Leistungen des oder der jeweiligen Studierenden waren.

Für die Benotung von Kursen und Fächern werden Abwandlungen dreier verschiedener Formen der Benotung benutzt: beschreibende Noten, wie z.B. "besondere Auszeichnung", "Auszeichnung", "erfolgreich bestanden", "bestanden"; Noten in Buchstabenform, z.B. auf einer Skala von A bis E, und numerische Noten, z.B. mit einer Notenskala von 1 bis 7, wobei 1 die beste Note ist. Bei der Benotung einzelner Fächer und Kurse werden häufig Prozentangaben benutzt, um die Studienleistung anzugeben. Ein Beispiel für solche Prozentangaben in Verbindung mit der Benotung, in diesem Fall beschreibend, ist folgendes (die Prozentangaben können jedoch je nach Institution variieren):

  • Besondere Auszeichnung: 100 bis 80 Prozent
  • Auszeichnung: 79 bis 70 Prozent
  • Erfolgreich bestanden: 69 bis 60 Prozent
  • Bestanden: 59 bis 50 Prozent
  • Ungenügend: Unter 50 Prozent

Die Klassifizierung von Honours Degrees wird ebenfalls auf verschiedene Weisen ausgedrückt: eine beschreibende ("Honours First Class", "Honours Second Class Upper Division", "Honours Second Class Lower Division", "Honours Third Class"), die Einteilung in A- und B-Divisionen bzw. erste und zweite Divisionen, sowie die Bezeichnung mit Buchstaben ("HI" für "Honours First Class", "HIIA" für "Honours Second Class Division A", etc.). Postgraduate-Abschlüsse werden meist ohne eine derartige Klassifizierung vergeben.

Berufsbildende Schulen Australien

Berufsbildende Schulen benutzen verschiedenen Benotungssysteme. Die Bewertung der Leistungen der Studierenden beruht darauf, ob sie sich die für einen Kurs spezifisch festgelegten Kompetenzen aneignen konnten, und jede dieser Fertigkeiten wird mit einem "befähigt" oder "noch nicht befähigt" bewertet.
 

Plagiarismus

Eine der größten Herausforderungen für Studenten ist die Vermeidung von Plagiatsvorwürfen. Plagiarismus geschieht immer dann, wenn du eine Idee oder Worte eines anderen Autors als deine eigenen Gedanken ausgibst und in keinster Weise darauf hinweist, dass du dies tust. Plagiarismus verletzt in ernster Form die intellektuellen Urheberrechte eines Autors und wird in Australien hart bestraft. Es kann so weit gehen, dass du aus deinem Kurs ausgeschlossen wirst oder man dir sogar dein Studentenvisum entzieht. Um Plagiatsvorwürfe gegen dich von vornherein zu vermeiden, solltest du alles – ob direkte Zitate oder indirekte Passagen – im Text zitieren und den Autor auch in deinem Literaturverzeichnis angeben. Der Trick besteht darin, andere Werke heranzuziehen, um deine eigene Position zu unterstützen. Falls du hierbei Hilfe benötigst, kannst du dich immer an das International Student Office an deiner Hochschule wenden.


Durchsetzung internationaler Qualitätsstandards

Die australische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass alle internationalen Studenten im Land eine erstklassige Ausbildung erhalten. In der Tat gibt es zahlreiche Gesetze, die internationale Studenten unterstützen. Sie sind im Gesetzespaket Education Services for Overseas Students (ESOS) verankert. Alle australischen Bildungseinrichtungen müssen demnach internationale Studenten mit einem Studenten-Visum akzeptieren. Sie müssen darüber hinaus dafür sorgen, dass ihre Kurse gewisse Qualitätsstandards einhalten und ihre Einrichtung die nationalen Standards für Hochschulen erfüllt.


ESOS Standards und das Tuition Assurance Scheme

Die Abteilung ESOS bietet Konsumentenschutz für jeden Studenten an. Wenn eine Institution ihre Verpflichtungen nicht einhält, kann ESOS unter Umständen dafür aufkommen. Falls ein bereits bezahlter Kurs zum Beispiel nicht stattfindet, bekommt der Student eine Rückerstattung oder die Mitarbeiter des ESOS suchen einen alternativen Kurs für den betreffenden Studenten.

Du kannst dich selbst vor schlechter Lehre schützen, indem du weißt was in den ESOS-Richtlinien steht. Lies sie dir also am besten selbst durch! Prinzipiell beschreiben sie, welche Regelungen gelten, wenn eine Bildungseinrichtung dich nicht gemäß ESOS unterrichtet. Ist dies der Fall, kann ein Student eine finanzielle Entschädigung erhalten oder – wenn dies nicht möglich ist – einen anderen Kurs mithilfe des sogenannten Tuition Assurance Schemes belegen.
Weiterhin müssen Bildungseinrichtungen dafür sorgen, dass alle Marketingmaterialien (wie Broschüren und Handbücher) korrekte Informationen erhalten und nicht irreführend sind. Vergewissere dich, dass du zusammen mit deinen Einschreibeunterlagen folgende Informationen bekommst:

  • Unterrichts- und Bewertungsmethoden
  • Kursinhalt und Dauer des Kurses
  • Art der Abschlussqualifikation
  • Notwendige Englisch-Kenntnisse
  • Notwendige Arbeitserfahrung oder andere Qualifikationen, die bis zum Unibeginn erbracht worden sein müssen
  • Voraussetzungen, um den Kurs erfolgreich zu bestehen
  • Finanzielle Ausgaben, die mit deinem Kurs zusammenhängen
  • Einrichtungen und Lernressourcen des Kurses
  • Student Support Service (siehe unten)

Kursinformationen
Die Institutionen müssen sicherstellen, dass alle internationalen Studenten ihre Materialien (Skripten, Bücher) bekommen. Die Unterrichtsmaterialien müssen fehlerfrei sein und dürfen nicht irreführend gestaltet werden. Bevor eine Institution eine Anmeldebestätigung an den Studenten schickt, müssen folgende kursbezogene Details geklärt werden:

  • Inhalte des Kurses und Dauer
  • Qualifikation, die der Student erreichen kann
  • Lehr- und Beurteilungsmethoden
  • Sprachvoraussetzungen in Englisch
  • vorausgesetzte Praktika oder Ausbildungsqualifikationen des Studenten
  • Voraussetzung zum erfolgreichen Abschluss des Kurses
  • kursbezogene Gebühren
  • Einrichtungen und benötigte Hilfsmittel für den Unterrichts
  • Service zur Unterstützung der Studenten


Student Support Service - Unterstützende Dienstleistungen für Studierende

Die Institutionen müssen die internationalen Studierenden dabei so gut es geht unterstützen, sich an das Leben und Studieren in Australien zu gewöhnen, ihre Lernziele zu erreichen und ihre Kurse erfolgreich zu absolvieren. In diesem Zusammenhang müssen sie den Studierenden bei ihrer Ankunft ein altersmäßig und kulturell angemessenes Orientierungsprogramm anbieten, sie über verfügbare Unterstützungsmöglichkeiten informieren, sie u.a. in Bezug auf ihren akademischen Erfolg und dessen Zusammenhang mit den Visabedingungen, weitere Studienmöglichkeiten nach ihrer Ausbildung, Unterkunft, rechtliche Fragen, ärztliche Notfalldienste, Beschwerdemöglichkeiten im Fall von Konflikten mit der Schule oder Universität und Zugang zu finanzieller Unterstützung beraten und einen oder mehrere offizielle Kontaktpersonen für die Studierenden ernennen.

Hochschulen sind in erster Linie nicht nur Bildungseinrichtungen. Sie sollen sich internationalen Studenten auch Hilfestellungen bei Problemen geben. Dies betrifft vor allem die folgenden vier Felder:

  • Generelle Einführung
  • Persönliche akademische Entwicklung
  • Weiterbildung
  • Unterkunft

Die Dienstleistungen und Angebote des International Office

Das International Office deiner Universität oder Institution kann dir bei allen organisatorischen Angelegenheiten, die dir in deiner neuen Umgebung noch überwältigender als sonst scheinen mögen, zur Seite stehen. Dazu ist es am besten, wenn du dich bald nach deiner Ankunft dort vorstellst und gleich die angebotenen Dienstleistungen in Anspruch nimmst. Darüber hinaus arbeiten an deiner Institution auch BeraterInnen, die dir bei der Eingewöhnung in Australien und den Studienalltag behilflich sind. Es gibt also reichlich Hilfe und Unterstützung für internationale Studierende, und während dies vielen nicht bewusst ist, lohnt es sich bestimmt, sich darüber zu informieren und sie zu nutzen, anstatt sich alleine mit Problemen herumzuschlagen. Dein Studienaufenthalt wird dadurch, dass du im Internationale Office jemanden hast, den du um Rat fragen und um Hilfe bitten kannst, und der dich in Kontakt mit potentiellen neue Freunden bringt, um vieles bereichert werden. Die meisten Austauschstudenten schätzen es, Ansprechpartner in Bezug auf Unterkünfte oder Studien und Kurse zu kennen. Außerdem lernen sie mithilfe des International Office schneller Gleichgesinnte kennen.


Hilfe bei Startproblemen

Kontaktiere die Organisation mit der du nach Australien reist, wenn du irgendwelche Fragen hast oder dir bezüglich einiger Aspekte deines Aufenthaltes unsicher bist. Bei Startproblemen vor Ort kann dir am besten das International Office an deiner Hochschule helfen. Solltest du weitere Informationen oder Hilfe benötigen, kannst du dich auch an das Department of Immigration and Citizenship (DIAC) wenden.

Generell sollte das International Office aber die erste Anlaufstelle für dich sein, wenn du in Australien angekommen bist. Sie können dir helfen

  • ein Bankkonto einzurichten
  • dich einzuschreiben
  • eine Unterkunft zu finden
  • den Kontakt zu International Student Advisors (ISAs) herstellen
  • wenn du sonstige Probleme hast

Gerade weil das International Office dir bei so vielen Dingen behilflich sein kann, solltest du dich in jedem Fall nach deiner Ankunft in Australien kurz bei den Mitarbeitern vorstellen. Nimm ihre Dienste ruhig in Anspruch – sie sind da, um dir zu helfen!

Beschwerden
Wenn du Anregungen hast, die deinen Kurs oder deine Institution betreffen, solltest du zuerst versuchen mit dem Betreiber deiner Organisation zu sprechen. Das International Office deiner Institution kann dabei helfen, die richtige Ansprechperson zu finden. ESOS bietet ebenfalls Hilfestellung an und gibt dir die Möglichkeit eine unabhängige, schnelle und günstige Lösung für dein Problem zu erhalten, die beide Parteien, sowohl Institution als auch Student, zufriedenstellen wird. Während eines Beschwerdeprozesses solltest du sicherstellen, dass du noch eine zweite Person kennst, die über das Problem Auskunft geben kann. Mehr Informationen über deine Rechte als internationaler Student findest du bei www.studyinaustralia.gov.au.

Einführung - Studieren in Australien - Orientierungsprogramm

Die International Student Advisors (ISAs) im International Office bieten den Neuankömmlingen ein Orientierungsprogramm an, in dessen Rahmen sie sie über das australische Bildungssystem informieren und sie mit dem Campus, den unterstützenden Dienstleistungen und den verschiedenen Studierendenclubs vertraut machen. Auch die Struktur und Führung der jeweiligen Ausbildungsinstitution, australische Kultur und andere, allgemeine Themen im Zusammenhang mit dem Leben in Australien werden von ihnen für die Studierenden erläutert.

Wenn du zum ersten Mal auf deinem Campus ankommst, wird dich ein International Student Advisor durch das Orientation Program führen. Dies wurde entwickelt, um dir in folgenden Bereichen erste Kenntnisse zu vermitteln:

  • Australisches Bildungssystem
  • Campus, Ansprechpartner und Clubs
  • Struktur und Leitung deiner Bildungseinrichtung
  • Australische Kultur
  • Generelle Herausforderungen, wenn man in einem neuen Land lebt

In dieser Zeit hast du auch die spannende Möglichkeit andere internationale Studenten kennenzulernen und neue Freunde zu finden!


Behinderungen - Studenten mit Einschränkungen

Alle Bildungseinrichtungen bieten Hilfe für Studenten an, die aufgrund einer Behinderung oder chronischen medizinischen Einschränkung Unterstützung beim Studium benötigen. Es gibt Spracherkennungssoftware, Hörhilfen oder auch einen Service, der für dich Notizen von Veranstaltungen anfertigt. Kontaktiere deine Hochschule oder Instituion einige Wochen bevor du nach Australien kommst, so dass für dich die entsprechenden Vorbereitungen getroffen werden können.

Den meisten internationalen Studenten fällt in Australien sofort der differenzierte Unterrichtsstil der Lehrenden auf. Der Schwerpunkt wird nicht auf die Theorie, sondern auf praktisches Lernen gelegt.

Die Studenten werden dazu ermutigt, kreativ und selbstständig zu arbeiten und miteinander zu diskutieren. Der Lehrende muss dafür sorgen, dass alle den Unterrichtsstoff verstehen und darf nicht nur die Themen erwähnen, die zur Prüfung kommen.

Es wird erwartet, dass sich alle Studenten Gedanken zu den gemeinsam erarbeiteten Themen machen und diese auch im Zuge des Unterrichts mit ihren Mitschülern teilen. Jeder Student muss seine Meinung vor der Klasse vertreten und mit Argumenten festigen. Die Mitarbeit spielt eine große Rolle und trägt erheblich zur Gesamtnote bei.


Vorlesungen und Übungen

Der Unterricht wird in Vorlesungen und Übungen unterteilt. Eine Vorlesung wird meistens von bis zu 200 Personen aus unterschiedlichen Kursen besucht, die alle aus ähnlichen Studienrichtungen kommen. Die Übungen werden im Rahmen von Kleingruppen veranstaltet und mit maximal 30 Personen pro Gruppe abgehalten. In der Übung werden Inhalte aus der Vorlesung aufgegriffen und diskutiert. Es ist wichtig, dass du alle Vorlesungen besuchst, damit du auch beim Dozenten der Übung punkten kannst.

Studenten der Veterinärmedizin erhalten meistens einen kombinierten Unterricht. Zuerst werden im Rahmen einer Vorlesung Inhalte erklärt, die gleich im Anschluss wie in einer Übung diskutiert werden. Möglich ist dies nur aufgrund niedrigerer Teilnehmerzahlen.

Studienbedingungen Australien

Ausstattung der Universitäten

Die meisten australischen Universitäten bieten hochmoderne Einrichtungen für ihre Studierenden. Dazu zählen die großen Bibliotheken, mit dem sehr umfangreichen Lernmaterial und den zusätzlich eingerichteten Arbeitsplätzen, sowie auch die grossen Computerräume, die oft während 24 Studnen geöffnet haben und den Studenten mit den neusten Softwares einen idealen Platz bieten um ihre Arbeiten zu erledigen. Auch die Universitätern selbst, mit den Hörsälen und den Seminarzimmen, sind meist sehr modern gestaltet. Man merkt deutlich, dass höhere Ausbildung in Australien großgeschrieben wird.


Betreuung der internationalen Studenten

Die Universitäten geben sich bei der Betreuung ihrer internationalen Studenten große Mühe. Schon vor der Ankunft in Australien wird man mit vielen hilfreichen Informationen rund um das Studentenleben versorgt, das sind z.B. Ratschläge zur Anreise oder zur Unterkunftssuche. Für Notfälle wurde sogar eine eigene Notfallnummer eingerichtet, die Hilfe während 24 Stunden verspricht. Zudem wird jedem Student aus dem Ausland ein eigener Berater zugwiesen, welcher bei Problemen immer eine Ansprechsperson darstellt.


Studienalltag in Australien

Der Studienalltag begrenzt sich in Australien nicht nur auf die Teilnahme der Vorlesungen und Seminare. Den Studenten stehen nämlich im Campus sehr viele Freizeit- und Sporteinrichtungen zu Verfügung. Weiter gibt es diverse Klubs, die regelmässig gemeinsam etwas unternehmen, sei dies der Basketballclub oder der Klub der Filmbegeisterten. Diese zusätzlichen Angebote sind natürlich freiwillig und jeder Student kann selbstständig entscheiden, in welchem Mass er davon Gebrauch machen will.

Das Notensystem an australischen Universitäten

Zum Notensystem in Australien gibt es vor allem etwas zu sagen, nämlich, dass es vollkommen unübersichtlich ist. Es gibt nicht ein System, welches im ganzen Land angewendet wird, sondern jede Universität hat ihre eigene Notengebung und vor allem für internationale Studenten ist es anfangs ziemlich schwierig, sich damit zurecht zu finden. Meist ist ein System mit 4 Noten oder auch Ausdrücken vorhanden: High Distinction, Distinction, Credit und Pass. Aber dies bedeutet nicht, dass alle Ausdrücke denselben Sinn haben. An einigen Universitäten in Australien bekommt ein Student ein High Distinction wenn er 80-100% der Aufgaben richtig glöst hat und an einer anderen bedeutet die selbe Note 85-100%.
Andere australische Universitäten bewerten Examen und Aufgaben mit Buchstaben, so bedeutet A+ ungefähr 90% oder mehr, und B- ungefähr 65%-70% usw.
Etwas mehr Transparenz würde dem Notensystem also sicherlich nicht schaden. Was jedoch bei der Benotung immer berücksichtigt wird ist, dass man internationaler Student ist. Man muss also vor vielleicht anfänglichen Sprachschwierigkeiten auf keinen Fall zurückschrecken.

Die Struktur des Unterrichts an einer australischen Universität

Die Struktur des australischen Unterrichts ähnelt sehr stark derjenigen von deutschen sowie auch von schweizer Universitäten. Es gibt lectures (Vorlesungen), seminars (Seminare), und tutorials (Tutorien). Die verschiedenen Kurse die ein Student besuchen kann, nennt man in Australien subjects. Bei diesen australischen Kursen wird aber vom Student ein deutlich höherer Leseaufwand gefordert. Oft müssen die Studenten in der Lage sein, mehrere Bücher in in kurzer Zeit zu lesen.

Hausarbeiten werden auch relativ oft verlangt, vor allem bei den geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern. Dort ist es normal, dass man für jedes Seminar etwa zwei Arbeiten schreiben muss, die jedoch nicht sehr lang sein müssen. Dafür wird dann beim term-paper, welches zum Schluss verfasst werden muss, ein etwas grösserer Umfang erwartet. An der Tagesordung des australischen Unterrichts an einer Universität liegen auch die oral presentations, diese sind ähnlich den Referaten an Universitäten in Deutschland und der Schweiz. Jedoch herrscht eine lockere Atmosphäre und nicht selten ist es auch erlaubt, das Referat in Gruppen zu halten.

An den Universitäten in Australien ist das Klima allgemein sehr freundlich und offen. Die Dozenten werden mit dem Vornamen angesprochen und es ist ein ziemlich enger Kontakt mit den Studenten vorhanden, was nicht zuletzt an den kleinern Klassen liegt.

Das Creditpunktesystem der australischen Universitäten

Um den Umfang eines Studiums berechnen zu können braucht man eine Masseinheit, in Australien den Credit. Jede Universität berechnet ihre Studienkurse aber unterschiedlich und zudem ist der Credit nicht einheitlich definiert.
So wird jeder Kurs im Verhältniss zu anderen Fächern gewichtet. Allgemein kann man aber festhalten, dass unter einem Vollzeitprogramm die Belegung von drei bis vier verschiedenen Kursen erwartet wird. Pro Kurs erhält man dann eine Anzahl an Creditpoints. Ein Punkt entspricht ungefähr 13 Wochenstunden.
Die nachfolgende Liste zeigt, wie viel Creditpunkte man an einer Universität für ein Vollzeitstudium erhält.

Australian Catholic University

40 credit points

Australian National University

3 - 4 credit points

Bond University

3 - 4 credit points

Central Queensland University

30 - 40 credit points

Charles Sturt University

32 credit points

Curtin University

75 - 100 credit points

Deakin University

3 - 4 credit points

Edith Cowan University

3 - 4 units

Flinders University of South Australia

13.5 - 21 units

Griffith University

30 - 40 credit points

James Cook University

9 - 12 units

La Trobe University

60 credit points

Macquarie University

10 - 14 credit points

Monash University

18 - 24 credit points

Murdoch University

10 - 12 points

Northern Territory University

30 - 50 credit points

Queensland University of Technology

36 - 48 credit points

RMIT University

18-24 credit points

Southern Cross University

4 units

Swinburne University of Technology

50 credit points (varies according to faculty)

University of Adelaide

9 - 12 credit points

University of Ballarat

60 credit points

University of Canberra

12 credit points

University of Melbourne

50 points

University of New England

24 credit points

University of New South Wales

60 credit points

University of Newcastle

40 credit points

University of Notre Dame

9 - 12 credits

University of Queensland

40 credit points

University of South Australia

13.5 - 18 points

University of Southern Queensland

3 - 4 credit points

University of Sydney

22 - 24 units

University of the Sunshine Coast

4 units

University of Tasmania

37.5 - 50% units / 18 points

University of Technology, Sydney

18 - 24 credit points

University of Western Australia

12 points

University of Western Sydney

 

- Hawkesbury

18-24 Credit points

- Macarthur

375 - 5 Student Load Factor

- Nepean

40 Student Load Factor

University of Wollongong

8 - 24 credit points

Victoria University of Technology

16 credits

Was bedeutet NATIONAL CODE ?

Wie schon mehrmals gennant, ist eine hohe Qualität im Bildungswesen ein sehr grosses Anliegen der Australischen Regierung sowie auch der Universitäten selber. Um dieses Anliegen umzusetzten hat Australien ein Gesetzt geschaffen, dass (neben Neuseeland) einzigartig in der ganzen Welt ist: den NATIONAL CODE OF PRACTICE FOR REGISTRATION AUTHORITIES AND PROVIDERS OF EDUCATION AND TRAINING TO OVERSEAS STUDENTS.

Dieses Gesetz wurde eigens zum Schutz ausländischer Studenten erlassen. So wird jede Universität von einem Kommite der Regierung nach verschiedenen Gesichtspunkten hin untersucht. Wenn das Resultat befriedigen ist, erhält die Universität eine sog.CRICOS Anbieternummer und ihre Studienkurse jeweils eine CRICOS Kursnummer.
Internationalen Studenten ist es nur erlaubt an Universitäten zu studieren mit einer CRICOS Nummer und weiter dürfen sie auch nur CRICOS identifizierte Kurse besuchen.
Der National Code garantiert also eine hohe Qualität der Universitäten, die landesweit gilt und bietet für den internationalen Studenten eine hohe Sicherheit im Bezug auf sein ausgewähltes Studium.

Wenn Sie an genaueren Informationen zu den Studienbedingungen an einer bestimmten Universität interessiert sind, schreiben Sie uns. Wir beraten Sie gerne!

 

Lehrstil, Qualitätsabsicherung, Prüfungen

In manchen Fällen wird der Lehrstil in Australien sich stark von denen Ihn bekannten Lehrstilen unterscheiden. Hier ist eine Zusammenfassung was Ihr Studium enthalten könnte und welche Hilfestellungen für Sie verfügbar sind.


Studieren in Australien

Die meisten internationalen Studenten finden den australischen Lehrstil komplett unterschiedlich zu dem, welchen Sie bisher kannten. In Australien liegt der Focus auf praktischem Lernen, das enthält vor allem Kreativität, unabhängige Gedanken und Diskussionen. Lehrer zielen drauf hinaus Ihnen ein umfassendes Verständnis des Themas zu vermitteln und nicht nur die richtigen Wörter für die nächste Prüfung. Es wird von Ihnen erwartet, dass Sie sich eigene Gedanken machen und diese mit den anderen Studenten teilen. Dies ist ein großer Teil Ihrer Noten.


Vorlesungen und Übungen

Klassen an der Universität bestehen aus einen Mix zwischen Vorlesungen und Übungen. An einer Vorlesung nehmen so bis zu 200 Studenten aus verschiedenen Kursen teil. Die Übungen sind deutlich kleiner besetzt, es nehmen nur rund 30 Studenten teil. Sie werden in diesen Übungen die Informationen aus den Vorlesungen mit den anderen Studenten und Lehrern diskutieren. Es ist deshalb wichtig, dass Sie an allen Vorlesungen teilnehmen, sonst können Sie nur eingeschränkt an zu den Übungen beitragen und das nötige Verständnis fehlt ebenfalls. An einem VET Institut sind die Vorlesungen und Übungen generell immer kombiniert. Das bedeutet, dass die Präsentation von Informationen und die Diskussionen dazu zur gleichen Zeit statt finden. VET Klassen sind kleiner als die der Universitäten, nur so ist dies möglich.

Prüfungen

Ihre Endnote für ein Kapitel basiert auf Ihrer Leistung in den Prüfungen (schriftlich oder praktisch, abhängig von Ihrem Kurs), Examen, Teilnahme an Diskussionen (wie viel Sie zu Diskussionen in der Klasse beigetragen haben), Teilnahme und Gruppenübungen. Abhängig von Ihrem Kurs, werden Sie während des ganzen Semesters bewertet, nicht nur in den letzten paar Wochen oder beim letzten Examen. Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Bewertung so nicht von einer einzelnen Prüfung abhängt, sondern von Ihrer Gesamtleistung über einen längeren Zeitraum. Falls Sie nicht so gut in einem Examen abgeschnitten haben, bietet sich immer noch die Möglichkeit in anderen Prüfungen Ihre Note wieder zu verbessern.
Das Prüfungssystem ist unterschiedlich zwischen den verschiedenen Bildungsanbietern, aber generell wird das Folgende verwendet:


Schulen

A herrvoragende Leistung
B hohe Leistung
C ausreichende Leistung
D nicht ausreichende Leistung
E mangelhaft/ungenügend


Berufsausbildung und Universitäten

Hohe Auszeichnung: 100 bis 80%
Auszeichnung: 79 bis 79%
Anerkennung: 69 bis 60%
Durchgefallen: unter 50%

Manche Berufsausbildungen nutzen auch das Fachkundig/nicht Fachkundig oder zufriedenstellend/nicht zufriedenstellend Bewertungssystem.


Diebstahl geistigen Eigentums

Diebstahl geistigen Eigentums liegt dann vor, wenn Sie die Arbeit von jemand anderen für die Bewertung als Ihre eigene einreichen. Das kann auch das kopieren von Texten aus Büchern sein, ohne die originale Quelle anzugeben.  Dieser Diebstahl wird in Australien sehr ernst genommen und es existieren heftige Strafen. Diese können u.a. dazu führen, dass Sie automatisch durch das aktuelle Kapitel fallen. Außerdem bringt eine solche Straftat ihr Studenten-Visa in Gefahr. Falls Sie also eine Fremdarbeit benutzen wollen, müssen Sie diese angeben und erklären wie diese zu Ihrem Thema passt und warum sie Ihre eigene Arbeit in ihrer Argumentation stützt. Wenn Sie Hilfe zu diesem Thema benötigen können Sie das internationale Büro kontaktieren.


Verbraucherschutz

Australien ist bekannt dafür qualitativ hochwertige Bildung und Übungen für internationale Studenten zu bieten. Dennoch kann es zu Problemen mit Ihren Kurs oder Ihrer Institution kommen. Die australische Regierung hat extra dafür ein paar Gesetze beschlossen um Sie zu schützen, es ist sehr wichtig, dass Sie diese richtig verstehen. Die Gesetze beschützen internationale Studenten welche zum Education Services for Overseas Students (ESOS) gehören. Alle australischen Einrichtungen die Studenten dieser Einrichtung aufnehmen (Studenten benötigen Visa), sind dazu verpflichtet qualitativ hochwertige Kurse anzubieten und die nationalen Standards für die Dienstleistungen einzuhalten.


Ein paar der Hauptvorrausetzungen sind die Folgenden:

Verbraucherschutz

Die ESOS Gesetzgebung bietet Verbraucherschutz falls eine Institution einen Kurs nicht anbietet in dem ein Student eingeschrieben ist. Der Schutz umfasst eine Rückerstattung des Geldes für diesen Kurs oder falls dies nicht möglich ist, einen Platz in einem ähnlichen Kurs.


Kursinformationen

Institutionen müssen sicherstellen, dass die Werbematerialien (Brochüren, Bücher u.s.w.) die sie herausgeben ausschließlich wahre Informationen enthalten und nicht irreführen.

Bevor eine Bestätigung der Immatrikulation ausgestellt wird müssen sie folgende Informationen zur Verfügung stellen:

-        Inhalt und Dauer des Kurses
-        Qualifikation am Ende des Kurses
-        Lehr- und Prüfungsmethoden
-        Englisch-Vorrausetzungen
-        notwendige Arbeits- und Ausbildungserfahrung
-        notwendige Kurse
-        Gebühren
-        Einrichtungen und Lernquellen für den Kurs
-        Dienstleistungen

Studentendienstleistungen

Institutionen müssen international Studenten unterstützen damit diese Ihr Leben an das Studieren in Australien anpassen und somit Ihre Lernziele und Resultate erreichen können.

Das beinhaltet das Bereitstellen folgender Information bei der Ankunft:

-        Orientierung
-        Akademische Entwicklung
-        Weiterbildungen
-        Unterkunft

Beschwerden

Falls Sie mit irgendetwas unzufrieden sind, sollten Sie dies zunächst mit Ihrem Bildungsanbieter besprechen. Das internationale Büro an Ihrer Institution kann Ihnen Tipps geben wie Sie Ihre Belange klären können.
Das ESOS System bietet ebenfalls Möglichkeiten für eine unabhängige, schnelle und kostengünstige Lösung von Problemen für beide Seiten. Diese Prozeduren setzen voraus, dass Sie von einer Person Ihrer Wahl vertreten werden.

Weite Informationen

Sie können weitere Informationen zu Ihren Rechten unter www.studyingaustralia.com finden.


Was das internationale Büro für Sie tun kann

Ihr internationales Büro ist eine großartige Möglichkeit für alle möglichen Dinge Hilfe zu bekommen, egal ob es um ein Bankkonto geht oder um ihre Immatrikulation. Sie sollten sich nach Ihrer Ankunft in diesem Büro vorstellen und auch direkt diese Dienstleistungen nutzen.

Ihre Institution besitzt auch Anwälte mit denen Sie reden können, falls Sie Probleme haben. Viele Studenten realisieren nicht die Reichweite der Dienstleistungen die verfügbar sind. Studenten die diese benutzen empfinden sie allerdings als sehr nützlich und sprechen auch davon, dass sie Ihr Leben in Australien dank dieser deutlich mehr genießen können. Das kommt davon, dass sie jemanden zum reden über Dinge wie Unterkunft, Probleme mit Ihrem Studium oder auch anderer Themen haben. Außerdem kommen Sie so in Kontakt mit anderen Studenten und Freundschaften können entstehen.


Orientierung

Die International Student Advisors (ISAs) in Ihrem internationalen Büro führen neue Studenten durch Orientierungsprogramme und helfen das australische Bildungssystem zu verstehen. Außerdem tragen Sie ihren Teil dazu bei, dass neue Studenten sich schnell heimisch fühlen und auch die Dienstleistungen und Clubs kennenlernen. Sie erklären auch die Strukturen in den Institutionen sowie die Regierung und Kultur des Landes.


Studenten mit Behinderungen

Institutionen bieten Leistungen an um Studenten zu unterstützen, welche Hilfe benötigen aufgrund einer Krankheit oder Behinderung. Dies beinhaltet z. B. Spracherkennungssoftware, Hörhilfen oder andere Hilfen im Alltag. Kontaktieren Sie Ihre Institution einige Wochen bevor Sie in Australien ankommen um die von Ihnen benötigten Unterstützungen zu organisieren.

Wie ist das Studium in Australien

Ihr Studium in Australien

Wenn Sie ein Studium in Australien beginnen, wird Ihnen sofort der differenzierte Unterrichtsstil der australischen Lehrenden auffallen. Der Schwerpunkt wird hier nicht auf die Theorie, sondern auf die praktische Umsetzung gelegt. Als Student werden Sie dazu ermutigt, kreativ und selbstständig zu arbeiten und mit Ihren Kommilitonen zu diskutieren. Ihr Lehrender muss dafür sorgen, dass Sie den Unterrichtsstoff verstehen und darf nicht nur die Themenschwerpunkte erwähnen, die zur Prüfung abgefragt werden.

Es wird von Ihnen erwartet, dass Sie sich Gedanken zu den gemeinsam erarbeiteten Themen machen und Ihre Ergebnisse im Zuge des Unterrichts mit Ihren Mitschülern teilen. Als Student müssen Sie dazu bereit sein, Ihre Meinung vor der Klasse zu präsentieren und zu rechtfertigen. Ihre Mitarbeit nimmt einen großen Einfluss auf Ihre Gesamtnote.


Untergliederung des Unterrichts

In Australien werden Sie in Vorlesungen und Übungen unterrichtet. In der Vorlesung befinden sich meist bis zu 200 Personen, die unterschiedliche Kurse besuchen, aber aus ähnlichen Studienrichtungen stammen. Die Übungen werden im Rahmen von Kleingruppen abgehalten und es dürfen maximal 30 Personen in einer Gruppe sein. In der Übung müssen Sie Inhalte aus den Vorlesungen wiedergeben können und mit Ihren Kommilitonen diskutieren. Mit vernünftigen Argumenten können Sie einen guten Eindruck auf den Dozenten der Übung machen.

Wenn Sie Veterinärmedizin studieren, folgt der Unterricht kombinativ ab. Die Inhalte werden zuerst wie in einer Vorlesung erklärt und anschließend müssen Sie diese wie in der zuvor beschriebenen Übung praktisch umsetzen. Es erfolgt keine Unterteilung in Vorlesungen und Übungen, dafür befinden sich in den Kursen weniger Teilnehmer.


Beurteilung Ihrer Leistungen

Ihre Endnote hängt von verschiedenen Leistungsfaktoren ab. Es zählen Ihre Punkte, die Sie im Rahmen schriftlicher und praktischer Arbeitsaufträge (Assignments) erreicht haben. Natürlich werden auch Ihre Prüfungsergebnisse in die Note eingerechnet und Ihre Mitarbeit spielt ebenfalls eine große Rolle. Die Mitarbeit wird anhand Ihrer Diskussionsbeteilung in der Übung bemessen, außerdem wird Ihre Anwesenheit und Ihre Beteiligung an Gruppenprojekten berücksichtigt.

Die Beurteilung hängt auch von Ihrem Kurs ab. Normalerweise wird in Australien das ganze Semester über laufend beurteilt, es sind nicht die letzten paar Wochen vor Semesterende, die ausschlaggebend für Ihre Gesamtnote sind. Sie sollten dieses System schätzen, da Ihre Leistungen das ganze Semester über von den Lehrenden registriert werden und auch Ihre guten Leistungen zu Semesteranfang belohnt werden. Die Endnote umfasst alle Leistungen, die Sie im Laufe eines Semesters erbracht haben. Wenn Sie einmal in einem Teilgebiet versagen, können Sie Ihre Note mit einem bravourösen Ergebnis auf eine andere Arbeit leicht verbessern.

Das Beurteilungssystem innerhalb Australiens muss nicht zwingend gleich sein. Die Bildungseinrichtungen verfolgen jedoch meistens folgende Richtlinien:

Schulen
A: Outstanding achievement = Sehr gut
B: High achievement = Gut
C: Satisfactory achievement = Befriedigend
D: Unsatisfactory achievement = Genügend
E: Fail = Nicht genügend

Sprachschulen, Sprachtrainingseinrichtungen und Universitäten
100–80 Prozent: High Distinction (hohe Auszeichnung)
79–70 Prozent: Distinction (Auszeichnung)
69–60 Prozent: Credit (Anerkennung)
59–50 Prozent: Pass (bestanden)
49–0 Prozent: Fail (durchgefallen)

Manche Sprachschulen benutzen außerdem die Bezeichnungen kompetent/unkompetent oder befriedigend/unbefriedigend in ihrem Beurteilungssystem.


Plagiatsvorwürfe

Es handelt sich um ein Plagiat, wenn Sie versuchen, die Arbeit einer anderen Person, als Ihre Eigene auszugeben. Wenn Sie zum Beispiel ganze Textabschnitte aus Büchern kopieren und in Ihre eigene Arbeit einfügen ohne die Originalquelle zu zitieren, haben Sie eindeutig gegen die Richtlinien verstoßen. Plagiate gelten in Australien als erstzunehmende Vergehen und ziehen strenge Konsequenzen nach sich. Es kann leicht passieren, dass Sie in diesem Kurs automatisch negativ beurteilt werden. Dadurch geraten Sie in Gefahr Ihr Studentenvisum zu verlieren. Sie sollten daher nie Inhalte verwenden, ohne diese korrekt zu zitieren. Erklären Sie in Ihrer Arbeit inwieweit die genannten Inhalte mit Ihrem Thema in Verbindung stehen und bekräftigen Sie diese mit Ihren eigenen Argumenten. Wenn Sie sich bezüglich der Zitierregeln Ihrer Institution unsicher sind, kontaktieren Sie das International Office.


Ihr Konsumentenschutz in Australien

Alle Bildungseinrichtungen in Australien sind gesetzlich dazu verpflichtet, Ihnen als internationaler Studierender eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu garantieren. Wenn Sie dennoch mit der Qualität Ihrer Ausbildung unzufrieden sind, haben Sie die Möglichkeit sich dagegen zu wehren. Es gibt einige Gesetze, die sich mit den Rechten der internationalen Studenten in Australien befassen. Sie finden diese Richtlinien unter der Bezeichnung „Education Services for Overseas Students (ESOS) legislative framework“ zusammengefasst. Die australischen Gesetze schreiben den Bildungseinrichtungen vor, dass sie den internationalen Studenten eine ebenso hochwertige Ausbildung bieten müssen, wie australischen Studierenden.

Die Abteilung ESOS bietet Ihnen einen umfangreichen Konsumentenschutz an. Wenn Sie glauben, dass Ihre Institution ihren Verpflichtungen nicht nachkommt, können Sie bei ESOS Beschwerde einlegen. Die Organisation hilft Ihnen weiter und bietet Ihnen unter Umständen eine Rückerstattung Ihrer bereits bezahlten Gebühren oder es wird ein Studienplatz an einem anderen Institut für Sie bereitgestellt.


Ihre Kursinformationen

Die Institutionen müssen dafür sorgen, dass Sie Ihre Materialen (Skripten, Bücher) erhalten. Die zur Verfügung gestellten Unterrichtsmaterialien müssen fehlerfrei und leicht verständlich gestaltet sein. Bevor Ihnen die Institution eine Anmeldebestätigung für Ihren Kurs schickt, müssen Sie folgende Informationen erhalten haben:
• Inhalte Ihres Kurses und Dauer
• Qualifikation, die Sie nach Kursende erreichen können
• Lehr- und Beurteilungsmethoden
• Ihre Sprachvoraussetzungen in Englisch
• vorausgesetzte Praktika oder Ausbildungsqualifikationen
• Voraussetzungen zum erfolgreichen Abschluss des Kurses
• kursbezogene Gebühren
• Einrichtungen und benötigte Hilfsmittel für den Unterrichts
• Service zu Ihrer Unterstützung

Ihre Unterstützung vonseiten der Institution

Von Ihrer Institution müssen Sie eine umfangreiche Unterstützung erhalten. Dazu gehören Maßnahmen, die Ihnen die Anpassung und Eingewöhnung an der neuen Institution und im Gastland erleichtern. Als Student müssen Sie Ihre Lehrziele kennen und wissen, welche Resultate Sie zum Bestehen der Kurse benötigen. Die Institution muss Ihnen nach Ihrer Ankunft verschiedene Materialien zur Verfügung stellen, die Ihnen bei der Orientierung, beim akademischen Ablauf, beim Studium und bei der Auswahl der Unterkunft weiterhelfen.


Beschwerdevorgang

Wenn Sie Anregungen oder Beschwerden vorbringen möchten, die einen Kurs oder die Institution generell betreffen, versuchen Sie zuerst mit einer kompetenten Ansprechperson an Ihrer Organisation zu reden. Das International Office hilft Ihnen dabei, jemanden zu finden, an den Sie Ihre Beschwerden richten können. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie eine umfangreichere Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an ESOS. Deren Mitarbeiter werden nach einer Lösung suchen, die für beide Parteien, sowohl für Sie als auch für Ihre Institution akzeptabel erscheint. Während der Beschwerdeprozess läuft, sollten Sie das Gespräch mit Ihren Kommilitonen suchen. Vielleicht findet sich eine weitere Person, die mit demselben Problem kämpft und darüber Auskunft geben kann. Mehr Informationen über Ihre Rechte als internationaler Student erfahren Sie bei www.studyinaustralia.gov.au.


Ihr zuständiges International Office

Das International Office Ihrer Institution ist eine tolle Einrichtung, die Ihnen bei vielen alltäglichen Herausforderungen zur Seite stehen kann. Wenn Sie zum Beispiel Hilfe bei der Eröffnung eines Bankkontos oder bei der Inskribierung an Ihrer Universität brauchen, wenden Sie sich immer zuerst an das International Office. Die Mitarbeiter haben die besten Erfahrungen im Umgang mit internationalen Studierenden. Wenn Sie in Australien ankommen, stellen Sie sich gleich im International Office vor, damit die Mitarbeiter dort gleich mit dem Begleitungsprozess beginnen können. Ihre Institution stellt Ihnen vielleicht weitere Ansprechpartner zur Verfügung, die Sie kontaktieren können, falls Sie Probleme haben. Viele internationale Studenten wissen nicht über all die Serviceleistungen Bescheid, die jedem Studierenden kostenlos zur Verfügung stehen. Wenn Sie ihrer Gebrauch machen, werden Sie viele Prozesse viel einfacher und schneller meistern, als Studenten, die Serviceleistungen des International Offices versäumen. Der Aufenthalt in Australien kann dadurch für Sie enorm verbessert werden. Sie haben geeignete Ansprechpartner in Bezug auf Unterkünfte und Studien zur Verfügung, die Ihre langjährige Erfahrung mit Ihnen teilen. Wenn Sie an Aktivitäten des International Offices teilnehmen, lernen Sie außerdem schneller Gleichgesinnte kennen.


Orientierung

Ratgeber für internationale Studenten (ISAs), die im International Office tätig sind, müssen Orientierungsausflüge für die Gaststudenten organisieren. Außerdem sollen Ihnen die ISAs dabei helfen, das australische Bildungssystem besser zu verstehen und Sie mit den Einrichtungen des Campus vertraut machen. Die ISAs können Ihnen Antworten zur Struktur Ihrer Institution verraten und Ihnen die Führungspersönlichkeiten vorstellen. Sie erhalten außerdem Informationen über die Unterstützungsservices, die lokalen Clubs, die australische Kultur und über das alltägliche Leben in Australien.


Ihre speziellen Bedürfnisse

Wenn Sie aufgrund einer Behinderung oder einer chronischen Erkrankung zusätzliche Leistungen oder eine Assistenz benötigen, wenden Sie sich einige Wochen vor Ihrer Ankunft an die Mitarbeiter des International Office, damit diese optimale Vorkehrungen für Ihre speziellen Bedürfnisse treffen können. Viele Institutionen bieten Sprachwiedererkennungssoftware, Hörhilfen und Mitschriftdienste an, damit auch Studenten mit Behinderungen eine Chance haben, eine gute Ausbildung zu erhalten.