Das Ozonloch in Australien

Durch die vielen giftigen Abgase, die jedes Jahr von den Menschen produziert und in die Atmosphäre katapultiert werden, wird die Ozonschicht, die unsere Erde umhüllt, immer dünner. Über Australien und Antarktis befindet sich das sogenannte Ozonloch, das durch Risse in der Ozonschicht entstanden ist. Die gefährlichen ultravioletten Strahlen, die vom Ozon früher abgeschirmt wurden, dringen daher leider ungehindert zur Erdoberfläche ein.

Die UV-Strahlen schädigen alles Lebende. Aufgrund der Ausweitung des Ozonlochs rechnen Experten sogar mit einer Verringerung von Ernteerträgen. UV-Strahlen vermindern außerdem das Wachstum von Phytoplankton, das Kohlendioxid dem Meer entnimmt und mithilfe der Photosynthese in Sauerstoff umwandelt. Durch das Absterben von Phytoplanktion verlieren wir nicht nur einen wichtigen Sauerstofflieferant, das natürliche Gleichgewicht wird gestört.

Je mehr Abgase in die Atmosphäre gelangen, umso mehr verstärkt sich der Treibhauseffekt, der für die Erderwärmung und somit für den gefährlichen Klimawandel verantwortlich ist. Durch das Schrumpfen der Ozonschicht wird außerdem alles Lebendige auf dieser Erde schneller von der Sonne verbrannt. Da sich Australien direkt unter dem Ozonloch befindet, sind hier viele Menschen von der lebensbedrohlichen Krankheit Hautkrebs betroffen.

Die Rettungsschwimmer versuchen mit gutem Beispiel voranzugehen. Sie tragen langärmelige Klamotten und verlassen nur in den Notfällen ihren Platz unter dem Sonnenschirm. Menschen in Australien, sollten während der Mittagshitze keine knappen Badehosen und Bikinis tragen oder sich in den Schatten setzen. Besonders wichtig ist nicht nur der Sonnenschutz auf der Haut, sondern auch der Kopf und Genick sowie die Augen müssen vor den UV-Strahlen geschützt werden.

Kinder sieht man in Australien selten ohne Kopfbedeckung am Strand. Die Kapperl verfügen sogar über einen Genickschutz, da diese Stelle beim Spielen im Wasser besonders leicht verbrennt. Alle Kinder tragen außerdem T-Shirts und längere Shorts, da ihre Haut sehr empfindlich auf UV-Strahlen reagiert. Eltern in Australien versuchen mit gutem Beispiel voranzugehen und klären ihre Kinder über die Folgen des exzessiven Sonnenbadens auf.

In Australien sterben jährlich 1.200 Menschen an Hautkrebs. Jeder dritte Australier, der in diesem Land geboren und aufgewachsen ist, muss sich mindestens einmal in seinem Leben gegen Hautkrebs behandeln lassen. Australien verfügt somit über die höchste Hautkrebsrate der Welt. Besonders Urlauber unterschätzen oft die Sonneneinstrahlung und werden danach mit schlimmen Hautverbrennungen konfrontiert.</