Mackay liegt mitten in riesigen Zuckerrohr-Felden. Die Stadt, etwa 1000 Kilometer von Brisbane entfernt, ist kein typischer Stopp für Rucksackreisende. Warum? Es dauert nicht lange um sie zu erkunden! Denn hierfür läuft man einfach die Victoria Street ab, schlendert ein Weilchen im Queen’s Park herum und stattet der Town Hall noch einen Besuch ab. Das war’s dann auch schon! Wirkliche Sehenswürdigkeiten wie der Eungella National Park und der Hillborough National Park liegen außerhalb der Stadt.

Zum Eungella National Park sind es von Mackay aus an die 50 Kilometer. Hier finden sich steile Hänge, die von Regenwald bewachsensind und ebenso tiefe Täler. Die beiden Hauptwanderwege gibt es in zwei unterschiedlichen Regionen des Nationalparks, nämlich an Eungella/Broken River sowie an Finch Hatton Gorge. Karten für eigene Wanderexpeditionen durch den Park bekommt man im QPWS Büro in Mackay oder an der Ranger Station in Broken River. Was man auf keinen Fall auslassen sollte, wenn man im Eungella National Park unterwegs ist, ist die Platypus-Viewing Platform, ebenfalls in Broken River. Von hier aus kann man die seltenen wie scheuen Schnabeltiere beobachten und eine wunderbare Aussicht über das Tal vom Sky Window aus genießen.

Eine ausgefallene Übernachtungsmöglichkeit bietet das Platypus Bush Camp, an der Straße nach Finn Hatton Gorge. Hier gibt es Camping-Möglichkeiten, eine Küche, Hütten, Duschen und Toiletten. Was es jedoch nicht gibt sind Strom und heißes Wasser. Letzteres eben nur, wenn gerade geheizt wurde. Aber deswegen übernachtet man ja auch mitten im tropischen Regenwald, zusammen mit all dem was dort eben so kreucht und fleucht und vor sich hin lebt. Zu dem Camp gehört auch ein glasklarer Gebirgsfluss, an dem auch Schnabeltiere angesiedelt sind und der zu einem erfrischenden Bad einlädt. Der Cape Hillsborough National Park ist näher an Mackay gelegen, nämlich in ungefähr 30 Kilometer Entfernung. Landschaftlich besteht dieser aus einem Mix von weitläufigen Stränden und bewaldeten Bergen.

Wenn man Glück hat, trifft man an den Stränden sogar auch einmal auf ein Känguru. Das Tourist Resort liegt in einer ruhigen Bucht und einem besonders schönen Strand. Es bietet Übernachtungsmöglichkeiten von praktischen Motel-Zimmern bis hin zu einfachen Campingplätzen. Es gibt verschiedene Wanderwege, die sich durch Mangrovenwälder bahnen. Außerdem kann man, wenn nicht gerade Flut, sondern Ebbe herrscht, auf eine vorgelagerte Inseln wandern. Aber Vorsicht: Besser besuchen Sie den Park nicht während der Ferienzeit und an Feiertagen in Australien, da dieser auch bei der einheimischen Bevölkerung sehr beliebt ist!