cleveland state high school

Die Cleveland District State High School

Cleveland District State High School
Cleveland District State High School

Die Cleveland District State High School befindet sich in einem Vorort von Brisbane und bietet einige außergewöhnliche Studien an.

Sie besitzt einen eigenen Schulbauernhof und arbeitet eng mit der Royal Australian Air Force zusammen und ist dadurch in der besonderen Lage Flug- und Aeronautikunterricht anzubieten. Die Schule unterhält auch eine eigene Pferdezucht und ist daher besonders für Pferdeliebhaber eine gute Wahl. Im Bereich des Wassersports gehören Surfstunden ebenfalls zum breit gefächerten Angebot. Dieses vielfältige Angebot macht die Cleveland District State High School zu einer ganz besonderen Schule. Die Schule hat nur an vier Tagen in der Woche Unterricht, an dem fünften Tag besteht die Möglichkeit Kurse an der Universität zu besuchen.

BEWERBUNG

Erhalten Sie eine kostenfreie Beratung zu den Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbungsunterlagen. 

Charakteristische Lehrfächer

  • Flugausbildung aufgrund der Kooperation mit der Royal Australian Air Force
  • Fußballrichtlinien für Fortgeschrittene
  • Landwirtschaftslehre
  • Viehwirtschaft
  • Angewandter Gartenbau
  • Kunst und handwerkliche Künste
  • betriebswirtschaftliche EDV
  • Business Principles
  • Betriebswirtschaft
  • praktisches Darstellen
  • Informatik
  • Musik (Extension / Industry Skills /in Practice)
  • Praktische Künste  (Computer Imaging)
  • Wissenschaftliche Forschung und Technologie
  • Tanz und darstellende Künste
  • Sprache und Schauspiel / Theatre in Action
  • Film und Fernsehen
  • antike Geschichte
  • Englisch als zweite unterstützende Fremdsprache
  • Consumer Mathematics
  • Englische Kommunikation
  • Tourismus
  • Hauswirtschaftslehre

Weitere Fremdsprachenkurse:

  • Französisch
  • Japanisch

Tertiärer Bildungsweg

  • Griffith University- Direct Entry and Early Admission
  • Griffith University and Griffith University Conservatorium of Music – Student can enrol in subjects while still at school.
  • TAFE – Access to components of TAFE modules

Teilnahme an Wettbewerben

  • Softball
  • Gymnastik
  • Schwimmen
  • Futsal
  • Cross Country
  • Squash
  • Leichtathletik
  • Fußball
  • Reiten
  • Baseball
  • Basketball
  • Tennis
  • Netball
  • Kricket
  • Rugby Liga
  • Hockey
  • Touch Footbal
  • Rede- und Debattierwettbewerg
  • Sport, Surf- und Musikaufführungen

Spezielle Aktivitäten

  • Instrumental Music
  • Erste Hilfe
  • Reiten
  • Work experience and apprenticeships
  • Gastgeber der Bayside Soccer Academy

Außergewöhnliche Aktivitäten
Die Schule hat nur an vier Tagen in der Woche Unterricht, am fünften Tag besteht die Möglichkeit Kurse an der Griffith University/TAFE zu besuchen.

Schuleinrichtungen

  • Spezielles Gebäude für Bildende Künste mit einer Dunkelkammer zum Entwickleln von Fotos
  • Klimatisierter Musikbereich
  • Schulbauernhof
  • Gymnasium
  • Gebäude für darstellende Künste
  • 6 Computerlabors
  • 4 Wissenschaftslabors

Internationale Programme

  • Junior Secondary School Program
  • Senior Secondary School Program
  • Study Abroad Program
  • Study Tours

Schüleraustausch Brisbane - Cleveland State High School

Schüleraustausch Australien - Erfahrungsbericht von Patrick aus Österreich

Meine Entscheidung nach Australien zu fliegen fällte ich im Sommer mit meinen Eltern. Ich wollte mir eine kleine Auszeit gönnen und da dachte ich, dass ein Auslandsjahr mir sicher gut tun würde. Es sollte mich persönlich sowie meine Prinzipen weiterentwickeln. Ich versuchte dadurch meine eigenen Interessen zu verbessern.

Am Anfang war mir eigentlich gar nicht so bewusst worauf ich mich da wirklich einließ. Ich dachte mir ständig, dass es doch nicht so schwer sein kann ein Jahr mal ohne Familie und Freunde zu überstehen. Als dann der Zeitpunkt näher kam wurde mir immer mehr bewusst, dass ich doch ein klein bisschen unruhig war. Als ich mich dann von meinen Freunden verabschiedete wusste ich zwar, das die meisten schon die Tage zu zählen anfingen bis ich endlich wieder nach Hause kam, aber da dachte ich mir wie es sein muss in Australien so ganz ohne irgendwem den man sich anvertrauen kann und ganz auf mich allein gestellt.

Am nächsten Tag als mich meine Familie mit meinem besten Freund am Flughafen führte wurde mir langsam bewusst was und vor allem wem ich eigentlich hinter mir ließ. Sobald ich dann im Flugzeug saß war ich einerseits dankbar für die Möglichkeit die mir meine Eltern ermöglichten und andererseits dachte ich mir „Hilfe“… wie werden die Menschen dort sein. Denn mir wurde bewusst das ich so gut wie nichts über Australien wusste und auch mein Englisch so weit ich selbst dachte nicht gerade das beste war.

Als ich dann im Flieger saß so ganz allein zwischen Leuten die ich nicht kannte hatte ich schon nach dieser kurzen Zeit Lust nach Hause zu gehen und sagen das ich das doch nicht will. Aber dann, dachte ich mir, dass ich das meinen Eltern und schon gar nicht mir antun kann. Was würden dann alle von mir denken. Also wappnete ich mich innerlich und dachte dass ich es schon machen werde. Es war wirklich das größte das ich je in meinem Leben getan hatte.

Nach langer Zeit im Flieger als ich dann in Brisbane am Flughafen ankam wurde ich schon freundlich begrüßt von den Angestellten dort und sie halfen mir auch mit meinem Gepäck. Ich wurde dort von den Leuten die mit der Organisation zusammen arbeiten abgeholt und ich hatte mich von der ersten Minute an super mit ihnen verstanden. Sie fuhren mich zu meiner Gastfamilie und am Weg dorthin unterhielt ich mich schon mit ihnen. Das erste das mir sofort auffiel war das sie auf der „verkehrten“ Straßenseite fuhren. Als wir dann bei der Familie ankamen wurde ich ein zweites Mal an diesem Abend sehr nett begrüßt.

Ich war natürlich total müde von dem langen Flug und dem jatlag der über mich herfiel. Doch die Familie kümmerte sich gut um mich da sie wussten wie schwer es für mich war.

Als ich dann Cleveland in die Schule kam fand ich sofort Freunde mit denen ich mich bald fast so gut verstand wie mit meinen Freunden in Österreich. Ich genoss es wirklich sehr, da meine Familie und meine Freunde in Australien wirklich total anders waren wie daheim und deshalb war es wirklich schön mal etwas Neues zu erleben.

Die Leute im Allgemeinen dort waren sehr nett und sehr entgegen kommend. Sobald ich irgendwem erzählt hatte, dass ich von einem anderen Land komme waren sie sofort aufgeschlossen und löcherten mich mit Fragen.

Die Schule half mir bei jeder Sache die mich interessierte und erkundigte sich immer bei den Lehrern wie gut ich in der Schule war. Die Lehrer waren in Australien überhaupt super! Sie waren sehr nett und halfen mir bei jedem kleinen Problemchen das ich hatte! Sie halfen mir wenn ich mich nicht auskannte und sagten meinen Klassen Kollegen das sie mir helfen sollten und in die Klassengemeinschaft einschließen sollten, was mir zum Glück auch sehr gut gelang!

Als ich dann nach mehr oder weniger langer Zeit meine Familie wieder sah war ich eigentlich hin und her gerissen. Ich freute mich schon wieder auf daheim und auf meine Freunde und darauf, dass ich wieder ein paar Worte Deutsch sprechen konnte und doch war zu der Zeit Australien mein zweites Zuhause. Es ist wirklich die tollste Erfahrung die man nur machen kann.