Willkommen auf unseren Seiten zu « Cairns Australien »! Wir beraten zu unseren Cairns Studien-Programmen, das Studentenleben in Cairns sowie wie man sich an einer Bildungseinrichtung in Cairns einschreibt.

Cairns wurde ursprünglich als Exporthafen für edle Bodenschätze gegründet. Das war im Jahre 1876. Heute ist die Hauptstadt von Far North und deren Umgebung eins der beliebtesten Reiseziele des Landes.
80245f0a8f
Seinen Höhepunkt erreichte der Tourismus hier in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Für Wasserratten, die gerne surfen, schwimmen oder sonstige Wassersportarten betreiben scheint es hier fast unbegrenzte Möglichkeiten zu geben.

Zum Beispiel ist das wunderschöne und ebenso beliebte – vor Allem bei Tauchern - Great Barrier Reef ist nicht weit entfernt von der Stadt. Zugang zum nur circa 50 Kilometer entfernten Außenriff hat man von den beiden Inseln Fitzroy und Green Island aus. Dies ist aber nicht die einzige Möglichkeit, wo man super schöne Unterwasserwelten betrachten kann.

Von Cairns aus gibt es Zugänge zu weiteren Tauchgebieten. Cairns gilt ja nicht umsonst als Hauptstadt des Sporttauchens. Dennoch hat die Stadt selbst keinen eigenen Strand. Um diesem Zustand ein Wenig entgegenzuwirken wurde an der Uferpromenade eine Schwimmlagune mit Meerwasser gebaut. Zwar ist sie stolze 4000 Quadratmeter groß, kann einen echten Strand aber auf Dauer nicht ersetzen.

Deshalb halten sich die meisten Urlauber, die länger bleiben, in kleineren Urlaubsörtchen nördlich der Stadt auf. Eines dieser Urlaubsorte, Palm Cove, ist ziemlich populäres Wellness-Reiseziel.

Wer gerne einen Ausflug von Cairns auf unternehmen möchte, kann zum Beispiel mit der Skyrail bis Kurunda fahren. Dort gibt es ein Aboriginal Cultural Centre und eine Schmetterlingsfarm, die es sich anzusehen lohnt. Mit dem traditionellen Kurunda Railway kann man seien Fahrt zurück nach Cairns antreten.

In Cairns herrscht tropisches Klima. Das bedeutet, dass es praktisch das ganze Jahr heiß oder zumindest warm ist. Regenfälle oder gar Gewitter gibt es trotzdem, auch und vor Allem im Sommer. Das dann meist tagsüber und manchmal kommen noch Wirbelstürme dazu. Überschwemmte Straßen sind dann auch keine Seltenheit. Während des Winters ist es tagsüber angenehm warm, wirklich kalt wird es nicht. Nur in der Nacht fallen die Temperaturen auch einmal unter 15 Grad Celsius, was aber nicht die Regel sein muss.

Cairns – das Ziel der Backpackerszene

Die tropische Stadt im Norden Queenslands gehört zu den beliebtesten Touristenmagneten des Landes. Dort wo Regenwald und Korallenriff aufeinander treffen und nachts die wildesten Partys gefeiert werden, fühlen sich vor allem viele junge Leute wohl. Das Freizeitangebot rund um Cairns ist so vielversprechend, dass man hier locker einen Monat verweilen könnte, ohne dass Langeweile aufkommt.

In Cairns befinden sich viele Restaurants mit internationaler Küche, ausgefallene Shops und Bars, deren Dancefloors oft über mehrere Stockwerke reichen. In mitten der Stadt wurde ein künstliche Lagune angelegt, genauer gesagt ein gigantischer Riesenpool. Dieser beliebte Treffpunkt ist vor allem an heißen Tagen von Vorteil, da ein Sprung in den erfrischenden Pool bei den extremen Temperaturen in Cairns nie schaden kann.

Selbst im Winter hat es in der Küstenstadt selten unter 27 Grad. Wenn die Lagune überfüllt ist, können Cairns’ Besucher auch auf einen der lokalen Strände im Norden ausweichen. Der Bekannteste und Schönste heißt Palm Cove. Meterhohe Palmen gaben dem Gebiet einst seinen Namen. Heute lebt hier die High Society von Cairns. Ringsherum befinden sich Luxusvillen und teure Hotelanlagen.

Cairns gilt als Tor zum Great Barrier Reef. Nirgendwo sonst in Australien ist der Abstand des Riffs zum Festland geringer. Deshalb zieht es vor allem viele begeisterte Taucher und Schnorchler nach Cairns. Bunte Korallen, Fische und andere Meereslebewesen kann man aber auch bei einer Fahrt mit dem Glasbodenboot begutachten.

In der Stadt gibt es viele Reisebüros, die Tagesausflüge zu den nahen Inselatollen des Great Barrier Reefs anbieten. Green Island und Fitzroy Island sind die am stärksten frequentierten Inseln. Eine Inselgruppe, die weniger von Menschenmassen überlagert wird, sind die Frankland Islands.

Bei diesen Tagesausflügen bekommen Teilnehmer eine kostenlose Schnorchelausrüstung zur Verfügung gestellt. Auch Tauchgänge sind bei den meisten Anbietern möglich. Wer lieber an Land bleibt, kann auf eigene Faust die kleinen Inseln erkunden oder am Strand relaxen. Zu Mittag stellt die Crew meist einen exotischen Snack bereit.

Fans des tropischen Regenwaldes sind in Cairns ebenfalls goldrichtig. In der Nähe der Stadt befindet sich nämlich der über 700 Quartratkilometer umfassende Daintree Nationalpark. Hier gibt es viele wilde Tiere, vor allem Krokodile, vor denen man sich in Acht nehmen sollte. Sie leben meist in Mangrovensümpfen, halten sich aber gelegentlich auch am Strand auf. Salzwasserkrokodile sind die gefährlichere Spezies.

 

Der berühmteste Platz im Daintree Nationalpark heißt Cape Tribulation. Das Great Barrier Reef mündet hier in den Regenwald. Rund um Cape Tribulation gibt es zahlreiche Wanderwege, die zur Orientierung im Gelände dienen und die nur Ortskundige verlassen dürfen. An gefährlichen Stellen sind zusätzliche Warnschilder angebracht.

Wer vom Regenwald nicht genug bekommen kann, sollte außerdem Kuranda, ein kleines Dorf in mitten der Wildnis, besuchen. Dorthin gelangen Besucher entweder mit einem Safarizug oder einer Gondel von Cairns aus. In Kuranda befinden sich viele interessante Läden und Märkte, wo es Kunst von Aborigines zu kaufen gibt. Eine weitere Sensation sind die berühmten Barron Wasserfälle.

Cairns eignet sich hervorragend für einen längeren Aufenthalt. Wer die Gegend erkunden und gleichzeitig sein Englisch verbessern möchte, kann einen Kurs an einer der lokalen Sprachschulen besuchen und bei einer Gastfamilie in Cairns leben. Backpacker, die Cairns als gelungenen Abschluss einer Queenslandreise erleben, sollten unbedingt in einem der legendären Backpackerhotels wie dem Gilligans absteigen.

Die Stadt Cairns

Cairns ist eine sehr beliebte Stadt bei Touristen und natürlich Backpackern. Sie ist im Norden des Bundeslandes Queensland gelegen und kann ist sehr gut per Bus (z.B. Greyhound), Bahn und Flugzeug erreichbar.

Der Sommer in Cairns gilt als „wet season“ (feuchte Jahreszeit) und zeichnet sich durch monsunartige Regenfälle (daher kann man das Klima als tropisch bezeichnen) aus.

Während dieser Jahreszeit kann man von Cairns Küstenseite über dem Ozean öfters „Zyklone“ (Wirbelstürme) beobachten, wobei man das Wasser wegen der Präsenz von Krokodilen und giftigen Quallen grundsätzlich meiden sollte.

Hierfür bietet die Stadt allerdings eine große Schwimm- und Freizeitfläche an, völlig kostenlos. Trotz des fehlenden Strandes bietet die 100.000 Personen starke City eine gute und lockere Atmosphäre mit viel Entertainment.

Insbesondere durch die Nähe zum Great Barrier Reef kommt kaum ein Australien-Reisender an Cairns vorbei.

Wer mit dem Gedanken spielt, etwas länger dort zu bleiben und einen Job anzunehmen, dem werden die folgenden Informationen sicher behilflich sein: Jobs Cairns

Cairns liegt im Norden der East Coast und spielt eine wichtige Rolle im Tourismus und Business Australiens

Im Jahre 2003 gab es in Cairns so viele kosmetische Eingriffe, dass hier gut mit Hollywood mitgehalten werden kann. Der Pier-Markt ist mitten in der Stadt, welche mit Watt umgeben ist. Außerdem gibt es hier eine wunderschöne Lagune zum Schwimmen, ein dickes, grasartiges Parkland und eine Promenade.

Das "Reef Fleet Terminal" ist der Hauptabfahrtspunkt Cairns für Touren zum Riff und den Inseln von Cairns. Die Stadt ist eine fabelhafte Ausgangsbasis zum Erforschen des Riffs Atherton Tableland, die Gegend um Port Douglas und ein populärer Ort um sich mit Freunden zu treffen. Der Bahnhof von Cairns ist im Einkaufzentrum in der City, auf der McLeod St, versteckt.

Der "Tjapukai Cultural Park" erzählt die Entstehungsgeschichte vom Boomerang- und Pfeilewerfen durch entsprechende Demonstrationen und riesige Hologramme. Authentische Didgeridoos können im Verkaufsshop der angeschlossenen Galerie erworben werden.

An der Uferpromenade gibt es eine 4000 qm Salzwasser Schwimmlagune die ebenfalls auf einem Wanderweg umrundet werden kann. Von Cairns aus hat man Zugang zu einer unglaublichen Menge an Tauchstrecken. Nicht umsonst wird Cairns auch als die Hauptstadt des Sporttauchens am "Great Barrier Reef" bezeichnet. Cairns "Undersea World" eignet sich hervorragend für einen Familienausflug. Hier kann man jeden Tag um 10:00 Uhr, 12:00 Uhr, 13:30 Uhr und 15:00 Uhr dabei zusehen, wie Haifische per Hand gefüttert werden. 22km von Cairns entfernt sind die "Cascade Falls" mit einer Reihe von wunderschönen, kleinen Seen zum schwimmen.

Aufregende Wildwasser-Rafting-Touren kann man entlang der Flussläufe von Barron, Tully, Russel und dem North Johnstone River erleben. In Cairns gibt es ausreichend Hostels. Besonders empfehlenswert sind das "Global Palace" und das "Calypso Inn". Beide verfügen über einen Pool. Für einen Schlafplatz im Schlafsaal zahlt man je Nacht und Person A$ 23 bzw. A$ 18. Zu den billigsten und saubersten Hostels im Stadtzentrum gehört das "Cairns Girls Hostel". Hier bezahlt man für eine Nacht im Mehrbettzimmer nur A$ 16.

1876 wurde die Stadt Cairns als Exporthafen für Bodenschätze gegründet.

Mit Der Zeit nahm der Tourismus in der Hauptstadt von „Far North“ immer mehr zu. Seine Blüte erreichet dieser Zweig in den 1960ern und auch heute noch sind Cairns und seine Umgebung durchaus sehr beliebte Reiseziele.  z7_20Fliegen_21_21_12

In der Region Far North bieten sich Wassersportfans schier unbegrenzte Freizeitmöglichkeiten! Besonders Baden, Surfen, Schnorcheln und Tauchen sind hier angesagt. Dass es hier besonders viele Taucher hinzieht ist nicht verwunderlich, da das Great Barrier Reef nicht weit entfernt liegt. Von Green Isalnd und Fitzroy, zwei vor Cairns vorgelagerte Inseln, sind es nur ungefäh50 Kilometer bis zum Außenriff des Great Barrier Reef.

Von Cairns aus hat man aber außerdem auch noch viele andere Zugänge zu verschiedenen Tauchgebieten. Nicht umsonst ist Cairns als Hauptstdat des Sporttauchens bekannt. Doch Cairns hat keinen eigenen Strand! Dafür gibt es eine Schwimmlagune. Sie wurde an der Uferpromenade angelegt, ist mit Meerwasser gefüllt und stolze 4000 Quadratmeter groß. Aber dennoch: Einen echten Strand kann auch diese Lagune nicht ersetzen.

Tolle Traumstrände gibt es etwas weiter nördlich der Stadt, wo auch lauter kleinen Urlaubsorte liegen; unter Anderem auch Palm Cove, das beliebteste australische Ziel für Wellness.Reisen. In Cairns herrschen ganzjährig warme bis heiße Temperaturen. Kein Wunder, denn die Stadt liegt in den open! Dennoch kann es während des Sommers hin und wieder zu einzelnen Niederschlägen oder auch zu Gewittern kommen. Dabei ist es nicht selten, wenn Straßen überschwemmt werden und Wirbelstürme auftreten! Im Winter dagegen regnet es eher weniger und es ist tagsüber angenehm warm. Kälter als 15 Grad Celsius wird es wenn schon nur nachts.

Für einen tollen Ausflug ist eine Fahrt mit der Skyrail von Cairns nach Kuranda eine gute Empfehlung. In Kuaranda gibt es zum Beispiel eine Schmetterlingsfarm und das Aboriginal Cultural Centre zu besichtigen. Um nach Cairns zurück zu kommen steigt man dann in die Kuranda Railway.

Eines der beliebtestes Reiseziele Australiens ist die Region „Far North“. Deren hauptstadt ist Cairns. Eigentlich wurde sie im 19. Jahrhundert als Exporthafen für Bodenschätze gegründet, die in der Umgebung abgebaut wurden. Heute steht seit seiner Blütezeit in den sechziger Jahren der Tourismus im Vordergrund.

Nicht nur Cairns, sondern die ganze Region „Far North“ bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten im Bereich des Wassersports. Vor Allem Tauchen ist hier eine „Spezialität“. Kein Wunder also, dass Cairns auch als Hauptstadt des Sporttauchens bezeichnet wird.

Das wunderschöne und weltweit bekannte Great Barrier Reef Denn das Great Barrier Reef ist auch nicht weit enfternt. Von den beiden vorgelagerten Inseln Fitzroy Isand und Green Isalnd sind es gerade einmal nur noch 50 Kilometer zum bei Tauchern besonders beliebten Außenriff des Great Barrier Reefs Doch es gibt daneben auch eine Vielzahl anderer hübscher Tauchgebiete, zu denen man von der Stadt aus einen guten Zugang hat.

Da Cairns selbst über keinen eigenen Strand „vor der Haustür“ verfügt, wurde mit einer von Meerwasser gespeisten Schwimmlagune versucht, Abhilfe zu schaffen. Diese wurde an der Uferpromenade angelegt und ist um die 4000 Quadratmeter groß. Echte Strände gibt es dagegen in den vielen Urlaubsörtchen um Cairns herum. Eines von ihnen ist Peggy Cove. Es gehört zu den beliebtesten Wellness-Zielen von Australien.

In Cairns herrscht tropisches Klima. Das bedeutet, dass es 12 Monate lang relativ warm oder gar heiß ist. Trotzdem gehören im Sommer Gewitter mit Regen und teilweise auch Wirbelstürme dazu. Überflutete Straßen sind dann keine Seltenheit. Im Winter wird es in Cairns auch schon einmal kälter als 15 Grad Celsius, das ist aber nicht der Regelfall. Ein Ausflug aus Cairns heraus, kann man beispielsweise nach Kuranda unternehmen. Dort lohnen sich zum Beispiel die Besuche des Aboriginal Cultural Centre und der einer Schmetterlingsfarm. Hin kommt man beispielsweise mit der Skyrail, zurück kann man auch mit dem Traditionszug Kuranda Railway fahren.

Cairns liegt im Norden des Bundesstaats Queensland und ist mit etwa 115.000 Einwohnern eine recht überschaubare Stadt. Das Zentrum ist vorrangig touristisch geprägt; viele Souvenirshops bieten alles an, was das Besucherherz begehrt und unzählige Clubs und Bars sorgen nachts für Partystimmung auf den Straßen.

Sehenswert ist die moderne Lagune am Meer, die zum Schwimmen und Entspannen einlädt. Cairns hat nur einen sehr kleinen Strandabschnitt und das Schwimmen im Meer ist aufgrund von Quallen lebensgefährlich.

Die am nördlichsten Teil der Ostküste gelegene Stadt ist die Pforte zum Great Barrier Reef. Für Touristen gibt es daher zahlreiche, zum Teil recht günstige Angebote für eine Schnorcheltour oder einen Tauchkurs am größten Korallenriff der Welt.

Die einzigartige Schönheit dieses Küstenabschnitts und die farbenfrohe Unterwasserwelt mit vielen Fischen und Riesenschildkröten ist das Highlight für jeden Besucher. Tropischer Regenwald und großartige Küstenabschnitte können auf einer Tour zum nahe gelegenen Cape Tribulation erkundet werden.

Cairns liegt in der tropischen Klimazone; das beschert der Stadt feuchtheiße Sommer mit Temperaturen von etwa 34°C. Die Luftfeuchtigkeit ist in dieser Zeit besonders hoch und macht vielen Menschen zu schaffen. Die Winter
dagegen sind mit rund 26°C warm und angenehm.

Wusstet ihr bereits, dass Cairns einst als Exporthafen für Gold und andere Bodenschätze vom damaligen Gouverneur Sir William Wellington Cairns gegründet wurde?

In der Gegenwart wird vor allem Zuckerrohr exportiert und Cairns ist vorwiegend für Abenteuer- und Rucksacktouristen ein beliebtes Hauptreiseziel Australiens. Beispielsweise kann man mit dem Schnellboot in nur 1,5 Stunden zum Great Barrier Riff fahren oder einen Yachtausflug zur Green Island oder zum Fitzroy Island Nationalpark machen.

Oder wie wäre ein Ausflug zum Daintree Nationalpark, der das Erlebnis eines  tropischen Regenwalds bietet? Weiterhin gibt es noch im Westen das Atherthon Tableland, ein Hochplateau mit gemäßigtem und etwas kühlerem Klima als in der tropischen Küstenregion. In der Nähe gibt es auch Touristenattraktionen wie den Tjapukai Aboriginal Cultural Park oder die Skyrail, eine Seilbahn nach Kuranda, die 7,5 km lang ist! Dann gibt es noch AJ Hackett's Bungy Tower im Regenwald.

Wer sich einfach an der modernisierten Strandpromenade in Cairns sonnen möchte, der sollte allerdings auf die Ebbezeiten achten. Andererseits gibt es noch wenige Kilometer in nördliche Richtung von Cairns wunderschöne Strände, wie Trinity Beach. Weiterhin kann man in dem tropischen Klima Cairns‘ jederzeit Urlaub machen, sogar mit Monsunregen in den Monaten von November bis März.

Was man über Cairns noch wissen sollte, ist, dass Australien einst eine britische Kolonie gewesen ist. In der Gegenwart erinnern die parlamentarische Monarchie mit der königlichen Repräsentantin Queen Elizabeth II sowie die gebliebenen europäischen Immigranten und die offizielle Amtssprache Englisch daran. Weiterhin sind die Ureinwohner Australiens die Aborigines. Ihre Kultur gehört zu den ältesten Kulturen der Welt und sie haben sich ihre Riten und Traditionen bis heute bewahrt!

Natürlich muß man auch wissen, dass Australien im Vergleich zu Großbritannien und den USA eine sichere und von Bomben- und Terrorangriffen geschützte Insel ist. Dafür sorgen die Antiterrorgesetze sowie der australische Geheimdienst ASIO, der seit 2005 potenziellen Terroristen auf der Spur ist.

Wir beraten euch gern zu Cairns und beantworten gern all eure Fragen, die ihr uns über unser Kontaktformular stellen könnt.

Viel Spaß und Freude in Cairns!

Cairns Klima und Wetter

Cairns liegt in den Tropen und verfügt über ein warmes feuchtes Klima. Man spricht von zwei Jahreszeiten – der warme Trockenzeit von April bis November und die Regenzeit von November bis März, in der auch tropische Monsunstürme beinhaltet.

Im Durchschnitt fällt in Cairns über 2000mm Regen pro Jahr, was dazu führen kann, dass Überschwemmung des Mulgrave Barron und der Flüsse auftreten, die sich auf den Straßen-und Schienenverkehr auswirken können.

Das Wetter in Cairns ist so schön, dass man fast das ganze Jahr über schwimmen kann. Achtung jedoch vor den gefährlichen Würfelquallen, die sich von November bis Mai im Meer aufhalten. Bedenkenlos hingegen ist das Schwimmen in Pools und speziellen bewachten Lagunen, wie zum Beispiel die „Cairns Esplanade Lagoon“ die wie der Bundestaat Queensland geformt ist und von Rettungsschwimmern während des Tages bewacht wird. Beim Schwimmen am Great Barrier Reef sollten Sie unbedingt immer einen Neoprenanzug tragen – sicher ist sicher.

Wenn Sie in einem der vielen Wasserfaelle, Flüsse und Seen um Cairns herum baden gehen möchten, achten Sie in jedem Fall auf Schilder, die vor Krokodilen warnen!

Besucherinnen und Besucher von Far North Queensland brauchen starke Sonnenschutzmittel. Am wichtigsten ist jedoch ein Sonnenhut! Während der Sommermonate ist das Wetter in Cairns sehr heiß und kann helle Haut leicht beschädigen.

Die Nächte in Cairns sind im Allgemeinen mild, so dass leichte Kleidung ausreichend ist. Die „Kleiderordnung“ in Cairns ist entsprechend tropisch-leger.

Lebenshaltungskosten in Cairns

Die Lebenshaltungskosten in Cairns sind tendenziell tiefer als in den australischen Großstädten.

Miete: Die Miete in Cairns für ein WG-Zimmer beträgt zwischen $100 – $130 AUD. Der Preis bezieht sich auf ein WG-Haus, welches sich drei Studenten teilen.

Benzin: Die Kosten für eine Tankfüllung sind günstiger als in Deutschland, aber nicht spotbillig. Die Preise variieren zwischen $1,15 bis $1,40 pro Liter (0,75 Euro bis 0,92 Euro).

Lebensmittel: Pro Woche sollten Sie $70 AUD einplanen, sofern Sie mit Ihrem Geld etwas haushalten und bei Einkaufszentren (Woolworth, Coles etc.) einkaufen und die teuren 24-Studen-Shops (Night Owl und 7 Eleven) meiden.

Verschiedenes: In Australien muss man neben der Miete noch die Elektrizität separat bezahlen, hierfür sollten Sie $20 AUD pro Woche einrechnen. Für den Bus und die Nahverkehrskosten allgemein sollten Sie für Cairns etwa $25 bis $30 einkalkulieren. Für andere, noch unvorhergesehene Dinge sowie Entertainment sollten Sie noch zusätzlich $60 pro Wochen einplanen.

Insider Geldtipps: Wenn man nicht selbst kochen möchte, so kann man eines der vielen Pub-Angebote fürs Mittagessen nutzen. Für $10 erhält man einen großen Teller, z.B. mit einem Steak und Salat. Der Pub P.J. O’Briens ist sehr beliebt und veranstaltet quasi jeden Abend ein Highlight. Erkundigen Sie sich hier über das gelegentlich stattfindende Bar-Hopping und die „Happy-Hour“-Preise.

Studenten können hier für wenig Geld viel Spaß haben. Der Tjapukai Kulturpark ist nur 15min nördlich von Cairns. Hier kann man lernen, einen Bumerang zu werfen schaut sich Tanzshows oder einen historischen Film an. Für Studenten werden 20% Rabatt gewährt.