Westaustralien Rundreise

Die Roadtrips in Westaustralien

Lässt man kulturelle und historische Unterschiede zwischen dem beliebten letzten Kontinent und unserer Heimat mal außer acht, ist doch immer noch ein Unterschied zu bemerken, der einem beim Bereisen Westaustraliens immer wohlige Schauer über den Rücken laufen lässt: die Weite. Ähnlich wie in den USA bietet Australien an vielen Stellen etwas, was es hier bei uns zu Hause einfach nicht gibt. Die Leere, die sich aus niedriger Bevölkerungsdichte und flachem Land ergibt erzeugt im Betrachter ein Gefühl von Freiheit und, ja, vielleicht sogar Wildheit, von einer unbekannten und gigantischen Landschaft umgeben zu sein, die man für sich entdecken kann. Zu Hause hocken eben dann doch mal 80 Millionen Menschen auf einem Fleck der etwa ein Siebtel so groß ist wie Westaustralien. Hier unten sind es nur circa 2,2 Millionen.

Natürlich bedeutet das auch, dass sich Australiens größter Bundesstaat nicht so einfach mit Hut und Wanderstab per Pedes erschließen lässt. Und auch das Flugzeug steuert nicht alle sehenswerten Punkte der Westküste so ohne Weiteres an. Deshalb ist die Autofahrt eine der schönsten touristischen Aktivitäten die einen das Land in seiner wüsten Gewaltigkeit entdecken lassen. Solange man ein halbwegs verlässliches Vehikel sein eigen nennen darf, genug Sprit dabei hat und eine gute Straßenkarte im Gepäck mitführt, steht eurem „Road Adventure“ nichts mehr im Wege. Ein paar generelle Tips für die Straße kann man auch hier nachlesen: http://www.perth-australien.com/perth-roadtrip/.

Der Roadtrip kann gleichzeitig eine Bildungsreise, ein Urlaub, ein Abenteuer, eine meditative Erfahrung  oder einfach eine Party sein. Natürlich kommt es dabei darauf an, ob ihr mit mehreren Leuten oder alleine aufbrechen wollt. Beides kann ein unvergessliches Erlebnis sein. Egal ob alleine oder im Grüppchen, müsst ihr euch auf jeden Fall der Einsamkeit bewusst sein, die ein Roadtrip in Westaustralien mit sich bringt. Es gibt hier keine Autobahn, keine Tankstelle mit Imbiss alle fünfzig Kilomter und auch kein kleines Kaff an jeder Ecke. Es gibt, nachdem ihr aufgebrochen seit, nach kurzer Zeit nur noch euer Auto und die Straße und das ist ein tolles Gefühl.

Down Under ist der Road Trip schon fest in der Psyche der Bevölkerung verankert. Das Auto als Fortbewegungsmittel genießt einen völlig anderen Status als bei uns, wo die Fahrerlaubnis schon längst keine Selbstverständlichkeit mehr ist. In Australien ist das Prestige welches mit Erhalten des Führerscheins einhergeht, schon fast mit einem Schulabschluss gleichzusetzen. Die Entfernung zwischen den einzelnen Städten, zwischen Wohnort und Arbeitsplatz oder einfach nur der Weg zur Schule machen den fahrbaren Untersatz einfach unersetzlich.

Das ist aber auch der Grund, warum es so viele grandiose Autofahrten in Westaustralien gibt. Viele von ihnen sind schon ausführlich dokumentiert und können, wenn gewünscht, mit Karten, Lesematerial und sogar CDs angetreten werden, die Landschaft und Geschichte beim Fahren erklären und näher bringen.

Das schöne an einem Roadtrip ist, das nicht das Ziel, sondern die Fahrt die Attraktion der Reise darstellt. Daher macht es keinen Unterschied ob du gemütlich einen Caravan hinter dir her ziehst und neue Leute auf Campingplätzen kennen lernst, mit dem Flugzeug in eine Stadt fliegst um dann dort ein Auto zu mieten, oder dich in Perth mit Outdoor-Camping-Material und Survival-Utensilien eindeckst. Sobald du deine Reise angetreten hast, bist du quasi schon angekommen. Darüber hinaus kann dich dein Road Trip natürlich auch durch Gegenden führen, die