27. Dezember 2006 

In Coral Bay ist mehr los als in Monkey Mia. Zwar hat der Ort auch nur 120 Einwohner, aber es gibt zwei Campingplätze, ein Hotel, eine Backpacker-Unterkunft und außerdem in kleines Einkaufszentrum mit Tauchbasis. Wir wollten hier unbedingt tauchen gehen, denn das Ningaloo Reef ist das größte Korallenriff Westaustraliens. Es erstreckt sich über 260 km, aber im Vergleich zum Great Barrier Reef gibt es wesentlich weniger Touristen. Eine der größten Attraktionen sind neben den 500 verschiedenen Fischarten und 220 riffbildenden Korallen die Walhaie, die hier jedes Jahr vorüberziehen.

Ningaloo ist der einzige Ort weltweit, an dem die größten Fische der Welt mit ziemlicher Sicherheit jedes Jahr auftauchen.  Im Dezember ist die Walhai-Saison leider vorbei,  trotzdem meldete ich mich mit Hans-Jürgen und Robin für einen Tauchausflug am nächsten Tag an.



Coral Bay

Bekannt für seine phantastischen Strände und prächtigen Korallenriffe in Strandnähe ist das im Norden Westaustraliens gelegene Coral Bay. Bis vor kurzem noch ein Geheimtipp wird diese wunderschöne und gut gelegene Gegend wohl auch zu einem attraktivem Touristenziel werden. Zumindest hat Premier Dr. Geoff Gallop angekündigt einen Plan aufzustellen, wie diese Gegend künftig touristisch genutzt werden kann und soll. Es steht z.B. der Vorschlag im Raum einen riesigen Erholungsort zu schaffen. Dieser Plan wird aber von Naturschutzgegnern bekämpft und auch von Dr. Gallop abgelehnt. Gerade für diese Gegend spricht eben auch die Abgeschiedenheit und Nähe zur Natur.