Wein in Australien

Auf Grund der sehr trockenen Landschaften von Australien glaubt man zunächst nicht, dass sich dieses Land zum Weinbau eignet. Doch schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts endeckte man die künstliche Bewässerung und konnte auf den unwirtschafltichen, trockenen Flächen Australiens Wein anbauen.

Die ersten Reben wurden 1788 im Garten des Gouverneurs in Sydney gepflanzt und so wurde die australische Weinindustrie ins Leben gerufen. Doch wie auch in vielen anderen Ländern kam der Niedergang durch die Reblaus und es dauerte bis Anfang der 50er Jahre des abgelaufenen Jahrhunderts, bis sich der Weinbau wieder erholt hatte.

Heute hat jede Region ihre eigenen „winemaker“, die sehr hohe Massstäbe setzen und duch gute Qualität und Stil dem australischen Wein den guten Ruf verschaffen, der weit über die Landesgrenzen hinaus reicht. Wie in vielen aufstrebenden Weinländer der Welt ist der Cabernet Sauvignon oft Grundlage der australischen Weine.

So wird er zum Beispiel mit dem Pinot Noir vermählt, der auch eine sehr wichtige Rolle in der Weinlandschaft von Australien spielt oder er wird dem sehr beliebten Shiraz beigemischt.

Australischer Wein

Weinanbau in Western Australia

Wein AustralienDas bekannteste Anbaugebiet in Western Australia ist Margaret River, aber es gibt etliche andere, die oft besser sind als ihr Ruf: Blackwood Valley, Pemberton, Peel, Great Southern und der Swan District.

Blackwood Valley ist ein sehr junges Weinanbaugebiet rund um den Blackwood River gelegen in South West Australia, dort wird vor allem Weißwein hergestellt: Chardonnnay und Sauvignon Blanc, aber auch Cabernet Sauvignon und Shiraz. Berühmt sind der Riesling und Semillon.

Great Southern ist die südlichste Weinregion in Western Australia und bringt besonders leichte und elegante Shiraz, Cabernet Sauvignon und Chardonnay hervor. Da das Gebiet sehr groß ist, werden die Weine vielfach unter den Namen ihrer Unterregionen, wie Denmark, Albany, etc., vertrieben. Neben den genannten Rebsorten werden auch Pinot Noir, und Riesling angebaut. Sehr gefragt sind Chenin Blanc, Sauvignon Blanc und Merlot.

Die bekannteste Weinbauregion ist Margaret River, die inzwischen auch touristisch sehr gut erschlossen ist. Hier werden nahezu alle Rebsorten angebaut und zu qualitativ hochwertigen Weinen verarbeitet. Besonders empfehlenswert sind jedoch Chenin Blanc und Verdelho.

Ein relativ junges, aufstrebendes Weinanbaugebiet ist Peel. Hauptsächlich werden hier die Rebsorten Cabernet Sauvignon und Shiraz neben Chenin Blanc und Chardonnay angebaut. Als Spezialitäten sind Merlot, Semillon und Verdelho zu nennen.

Auch bei Pemberton handelt es sich um ein ziemlich junges Gebiet, in dem primär Merlot und Pinot Noir sowie Chardonnay produziert werden. Sehr zu empfehlen sind jedoch auch Cabernet Sauvignon, Shiraz, Smillon, Verdelho und Sauvignon Blanc.

Die Perth Hills sind berühmt für ihre Rotweine: Shiraz, Merlot und Cabernet Sauvignon. Obwohl der Weinbau noch nicht über eine so lange Geschichte verfügt wie beispielsweise in Margeret River ist die erzeugte Qualität doch beachtlich.

Keinen allzu guten Ruf unter Weinkennern hat Swan District, das nördlichste Weinanbaugebiet Westaustraliens. Das liegt vor allem daran, dass der Wein oft als Blend, d.h. Verschnitt, verkauft wird. Jedoch werden dort körperreiche und vollmundige Rot- und Weißweine produziert, die sich nicht hinter der Konkurrenz verstecken müssen. Dies gilt besonders für die regionale Spezialität, den Muscat Gordo Blanco.

In Australien ist alles möglich, dh. man kann einen Englischkurs besuchen und am Wochenende die interessantesten Touren unternehmen. Ich konnte somit sogar an einer Weintour teilnehmen.

Unsere Weintour ging in das Anbaugebiet Barossa Valley. Dank der Fruchtigkeit und dem ausgeprägtem Rebsortencharakter überzeugen heute australische Weine im Vergleich mit europäischen Erzeugnissen. Übrigens, mehr als die Hälfte der australischen Weine stammen aus Südaustralien.