Es ist mal wieder Traumzeit: Von Regenbogenschlangen und der Lage der Weihnachtsinsel

Die Weihnachtsinsel, Regenbogenschlangen, Traumzeit, Waltzing Matilda und das Didgeridoo – all das kann man finden, wenn man sich auf die südliche Halbkugel unseres Planeten begibt und nach einem Kontinent sucht.

!Australien! – Eine Insel, die zu allen Seiten von Meer umgeben ist, die schönsten Strände und das größte Korallenriff der Welt beherbergt, Kontinent und zugleich Land ist.

Australien lockt jährlich tausende Interessierte an, heißt sie herzlich willkommen und lädt auf unvergessliche Touren ein.

Die Geschichte und Mythologie ist beeindruckend und erzählt von Traumzeiten; es kann einem bei all dieser dort vorzufindenden Schönheit der Natur auch leicht wie im Traum vorkommen.

Sie erzählt von Tänzen zu Rhythmen, gespielt auf ausgehöhlten und handbemalten Holzrohren, dem Didgeridoo, von Mythen und der Naturverbundenheit, von längst vergessenen magischen Fähigkeiten und Heilkräften. Zauber und Magie prägten einen Großteil des Glaubens der Aborigines.

Wer heute an Australien denkt, erkennt bestimmt einige Gegensätze, die das Land zu vereinbaren vermag: Großstädte wie Melbourne, Sydney und Brisbane existieren neben unendlichen Weiten an Land und Natur im kaum bewohnten Landesinneren, welches von einer beeindruckenden Fülle an Tierarten wie zum Beispiel den bekannten Beuteltieren wie Kängurus und Koalabären regiert wird. Hochhäuser, deren Spitzen nur durch eine Verrenkung
des Kopfes zu erkennen sind lassen sich genauso finden wie einsame Strände, verlassene, und wüstenähnliche Gebiete und Sandsteinberge wie der Ayers Rock.

Wer dem Lärm, Glamour und Nightlife der Städte entfliehen will, der findet Zuflucht in verlassenen Australia Outbacks, der dortigen Stille der Nacht oder auch beim Lauschen des beständigen Rauschens des Meeres.

Und die Hektik und das Geschäftsleben in der Großstadt lassen sich offensichtlich gut mit der Laissez-faire, der lockeren und positiven Lebenseinstellung der Australier vereinbaren.

Begonnen hat die Geschichte Australiens, so vermutet man, vor ca. 50.000 Jahren, als die ersten Bewohner über die noch existierende Landesbrücke zu Neuguinea einwanderten. Erst viel später, im 18. Jahrhundert (11.6.1770) entdeckte James Cook, ein britischer Seefahrer, als er am Great Barrier Reef mit seinem Schiff auf Grund lief, Australien.

Kurz darauf begannen die Europäer, zunächst einmal die Briten, mit der Besiedlung dieses Landes.

Die Aborigines erzählen sich gerne von den Anfängen Australiens. Sie nennen diese Zeit „Dreaming“ – übersetzt wird dies mit „Traumzeit“. Dies ist die Zeit der Schöpfung.

Diese Geschichten aus der Traumzeit werden nur mündlich weitergegeben. Sie bezeugen die spirituelle, natürliche und moralische Ordnung des Kosmos. Die zentrale Figur dieser Geschichten ist meistens die Regenbogenschlange.

Aber entdecken muss man das alles selbst; denn auch die schönsten und ausgeschmücktesten Erzählungen reichen nicht aus um dem nahe zu kommen was Australien darstellt. Um sich also eine eigene Vorstellung machen zu können, sollte man sich etwas länger Zeit nehmen.

Das Work&Travel Visum, das einen einjährigen Aufenthalt genehmigt, bietet sich geradezu an, um mit dem australischen Leben, mit Land und Leuten in Kontakt zu gelangen. Dieses Visa Australien ermöglicht zugleich Arbeit und Reisen.
Der Trend für die Australienreise geht hierbei zum umgestalteten VW Bus, getreu der 70er Jahre, als Wohnraum und Fortbewegungsmittel. Zwei in einem sozusagen.

Da fragt man sich nur noch wie man seine eigenen zwei Quadratmeter Wohnraum gestalten will. Mit einer kleinen Skizze und ein paar Ideen geht es dann ab ins nächste Einrichtungshaus. Und wenn man dazu noch ein bisschen kreativ und handwerklich geschickt ist, sollte der Rest kein Problem darstellen.

Als kleines mobiles eigenes Reich für wenig Geld, begleitet einem dieses fahrbare Haus überall hin. Das erspart die Planung der nächsten Übernachtungsmöglichkeiten und die Miete.

Und bei diesem kleinen Projekt kann man sich so richtig austoben und dekorieren was das Zeug hält. Auf jeden Fall dürfen im Außenbereich die kleine Lichterkette und die Blumenaufkleber nicht fehlen. Der Innenbereich bleibt natürlich ganz dem eigenen Geschmack überlassen, denn auf jeden Fall will man ja ein Unikat vorweisen.

Wer dann noch Zeit für einen Abstecher hat kann sich auf die Weihnachtsinsel begeben, eine 135 km² große, zu Australien gehörende Insel. Diese liegt im Indischen Ozean und beherbergt zumindest einen Nationalpark. Hauptstadt ist die Flying Fish Cove; aber leider hat die Insel gar nichts mit dem Wohnort unseres lieben guten Weihnachtsmannes zu tun.

Kurz vor der Anreise sollte man nicht vergessen den Song „Waltzing Matilda“ ausgiebig einzustudieren, denn dieser gilt dort seit langem als die heimliche Nationalhymne Australiens und sollte für Pluspunkte bei der Ankunft ausreichen.