Tauchen in Australien

Tauchen ist ein bedeutender Wirtschaftszweig in Australiens Tourismusbranche. Aus der ganzen Welt strömen begeisterte Taucher nach Cairns, um am bekannten „Great Barrier Reef“ die exotische Unterwasserwelt zu erkunden.  Australien bietet auch eine gute Einstiegsmöglichkeit in den Tauchsport. Im folgenden Bericht wird der Einstieg in Australien näher gebracht.

Kurse & Voraussetzungen:

An der Sonnenscheinküste im Osten gibt es neben der großen Touristenattraktion „Great Barrier Reef“ viele kleinere traumhafte Orte. An den Taucherdestinationen werden auch Anfängerkurse angeboten. Im Kurs lernt man unter anderem das Schwimmen unter Wasser, das Atmen mit dem Sauerstoffgerät und das Ausgleichen des Drucks beim Auftauchen. Voraussetzung für einen zertifizierten Kurs ist eine gute physische Verfassung. Eine medizinische Untersuchung ist obligatorisch. Weiter muss ein Budget von ca. 500 $ mitgerechnet werden. Neben dem klassischen Riff tauchen sind besondere  Abenteuer in Schiffswracks, Kraterseen oder mit Walhaien in Australien möglich.

Schnorcheln:

Wer sich nicht gleich in Taucherausrüstung mit Sauerstoffflasche schmeißen will, kann auch an küstennahen Korallenriffen schnorcheln. Am Ort Coral Bay, der an der Westküste liegt, kann man sogar direkt an der Küste Korallenriffe bewundern.

Klima im Norden:

Da das Klima im Norden tropisch ist, eignet sich diese Region im ganzen Jahr zum Tauchen.

Gefahren:

Sporttauchen gilt in Australien als sehr sicher. Kontakt mit Haien und großen Fischen ist möglich, diese sind aber am Strand viel gefährlicher. Der medizinischen Tauglichkeit sollte große Beachtung geschenkt werden.

Dank dem großen Spektrum an Möglichkeiten ist in Australien sicherlich für jeden Unterwasserfan etwas dabei.