Sydney - Leeton

Nach den ersten paar Tagen in Sydney bin ich auch schon zum Arbeiten gefahren. D.h. ich hab mich gleich zwei anderen Deutschen angeschlossen, die schon bei jemanden angerufen hatten. Anfangs wusste ich zwar nicht, was ‚winepruning‘ ist oder wo Leeton genau liegt, aber so schnell geht das eben, dass man andere Backpacker trifft und man zusammen weiter reist. Zuerst ging es mit dem Zug nach Wagga Wagga und dann weiter mit dem Bus bis Leeton.

Auf dem Weg dahin habe ich die ersten Eindrücke von Australiens countryside gesammelt. Rechts und links der Zugstrecke nur Kühe und Schafe und aller x-km mal eine einzelne Hütte. Das kann man sich vorher gar nicht so richtig vorstellen. Gut angekommen hat Toni (unser Boss) uns abgeholt und weiter ging’s zur Farm. Dort hatten wir die gesamte obere Etage für uns. Zusammen waren wir ca. 12 Backpacker, aber von einem Iren und einem Schweizer abgesehen, nur Deutsche. Die ersten 2-3 Tage hatten wir regenbedingt erst mal frei. Danach ging es los.

Morgens auf dem Feld, eine kurze Einweisung und dann viel Spass. Da wir uns trotzdem nicht sicher waren, wieviel der Weinreben wir wegschneiden sollten und was nicht, haben wir doch recht lange gebraucht. Nach einer Weile gewöhnt man sich aber auch an ständig schmerzende Hände und man beeilt sich mehr. Denn du willst ja soviel wie möglich verdienen. Auch trotz Arbeit hatten wir in Leeton eine Superzeit, wir haben uns ja auch alle gut verstanden.

Der Toni war richtig nett, d.h. es gab jeden Abend Wein und daher jeden Abend Party. Einige Male waren wir auch im Pub gewesen, das war meist auch sehr lustig. Vom Arbeiten und Party machen abgesehen, hab ich auf der Farm meine ersten Kängurus in der Natur gesehen. Die Nachbarn hatten auch ein ganz Kleines zum Aufziehen mit im Haus. Das war für uns natürlich ein beliebtes Fotomotiv. Nach 4 Wochen Arbeit wollt ich dann wieder weiter. Das Weinfeld war auch fertig und Toni hatte keine Arbeit mehr für uns. Da ich jetzt doch erst mal in die Sonne wollte, hab ich den Bus nach Brisbane gebucht.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.