Australien Reisetipps für die Working Holidays

Reisetipps Australien

Tipps zum Ein- und Überleben für ein Work & Travel in Australien

Keep Cool – dieses Motto sollte man sich in den ersten Tagen verinnerlichen und sich erst mal Zeit zum „Ankommen“ lassen. So bekommt man ein Gefühl für Land und Leute, gewöhnt sich an den Aussie-Slang und lernt verschiedene Menschen kennen. Danach gilt es sich motiviert und offen an die große Planung oder Jobsuche zu machen.

Die Kommunikation in Australien ist vielfältig, so kann man das Internet, Telefon oder auch die ganz altmodische Post nutzen. Das Internet ist in Australien gar nicht mehr wegzudenken und daher existieren unzählige Internetcafés, die sich je nach Ort im Preis und der Qualität unterscheiden. So kann eine Stunde in Sydney 2 A$ kosten und im Outback 8 A$, obwohl es dort viel langsamer läuft. In Hostels, Hotels und Campingplätzen hat man fast immer Internetzugang via WLAN, allerdings meist gegen eine Gebühr. In Parks oder Städten gibt es meist auch WLAN Hotspots, die man nutzen kann um seine Mails zu checken. Um Hotspots ausfindig machen zu können empfiehlt es sich, die Hotspot-Suchmaschinen der großen Telefongesellschaften wie zum Beispiel Telstra zu nutzen. Zusätzlich kann die Recherche auf www.jiwire.com helfen, die eine sehr umfassende Datenbank von kostenlosen und kostenpflichtigen Hotspots enthält. Nicht zu vergessen sind die öffentlichen Bibliotheken, die meist kostenlos Internet anbieten.

Telstra ist der Hauptanbieter für Telefondienste in Australien, größte Mitbewerber sind Vodafone und Optus. Australien hat, mit Ausnahme des Outbacks, ein sehr dichtes Netz an Telefonzellen, die meistens mit Telefonkarten funktionieren. Diese Telefonkarten gibt es in vielen Geschäften zu kaufen und sind zwischen 5 A$ und 50 A$ wert. Einige Telefonzellen akzeptieren auch Kreditkarten, gegen eine Gebühr. Viele Hostels haben einen Telefonanschluss für die Gäste, den man problemlos nutzen kann.
Möchte man jedoch in die Heimat telefonieren, so sollte man sich „PrePaidCards“ oder auch „Calling Cards“ besorgen. Die Karten können in verschiedenen Geschäften und Kiosken ab 5 A$ erstanden werden.

Wer mit seinem Handy nach Australien reisen möchte, sollte sich eine australische Prepaid-Karte besorgen und gegen die deutsche Karte austauschen. Die Anbieter solcher Karten sind  z.B. Optus, Vodafone oder Telstra. Welcher Anbieter für euch der richtige ist, liegt am Aufenthaltsort. Erhältlich sind die Karten beispielsweise in Zeitungsläden, Tankstellen oder Supermärkten. Bei längerem Aufenthalt kann sich der Abschluss eines normalen Kartenvertrags mit günstigeren Tarifen lohnen. Unentgeltlich kann man kann man mit Skype im Internet telefonieren und mit „What´s App“ ist es möglich kostenlose Textnachrichten zu versenden, jedoch auch nur mit einem Internetzugang.

Möchte man einen Brief oder ein Päckchen in die Heimat versenden, so hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man verschickt seine Post per Schiffsfracht, diese Option ist günstig kann aber bis zu 3 Monaten dauern, oder man nutzt die teurere schnelle Luftpost. Wer den Daheimgebliebenen Lebensmittel oder organische Produkte senden möchte, ist auf der sicheren Seite sich über die Einfuhrbestimmungen und den Zoll zu informieren, da es dafür viele Auflagen gibt.

Wer einen längeren Aufenthalt in Australien plant und vor Ort arbeiten will, muss sich ein Bankkonto einrichten. Der Lohn wird meist direkt auf das Konto überwiesen, Barauszahlungen gibt es selten. In Australien sollte die Kontoeröffnung innerhalb der ersten 6 Wochen nach Ankunft erfolgen. Die Anmeldung ist einfach: zur ausgewählten Bank gehen, über die Konditionen beraten lassen und die Eröffnung eines Bank Accounts beantragen. Dafür wird der Reisepass benötigt. Online-Banking ist meist in den Leistungen enthalten, bedarf aber einer extra Anmeldung. Innerhalb einer Woche bekommt man per Post (z.B. zum Hostel) die Bankkarte und die Geheimzahl zugesandt. Dann ist es möglich mit seiner Kreditkarte Geld abzuheben und auf sein Australisches Konto am Schalter einzuzahlen.

Der erste Schritt ist getan, doch um in Australien zu arbeiten bedarf es einer Steuernummer (TFN). Diese beantragt man Online bei der australischen Steuerbehörde. Nach spätestens einer Woche bekommt man die Steuernummer zugeschickt. Vor Beginn eines Arbeitsverhältnisses füllt man ein Formular aus, indem auch die Steuernummer eingetragen werden muss. Somit bezahlt man vorläufig Steuern, die man aber nach Abgabe der Steuererklärung wiederbekommt. Das Formular dafür ist auf der Internetseite der Inland Revenue erhältlich.

Nachdem man sich um die bürokratischen Dinge gekümmert hat, gilt es neue Leute kennen zu lernen und Wegbegleiter zu gewinnen. Gerade in Hostels ist dies sehr einfach. Einige Hostels bieten Freizeitangebote wie Pubtouren oder Ausflüge an, bei denen man schnell Bekanntschaften schließen kann. An den schwarzen Brettern findet man oft Aushänge, dass Mitreisende gesucht werden. Praktisch ist auch der Kontakt mit Backpackern, die gerade aus der Gegend kommen, in die man reisen will. Deren Tipps für gute Unterkünfte oder Jobangebote sind Gold wert.

Mehr Informationen über Unterkünfte, kulinarische Spezialitäten, Freizeitangebote und zum Leute treffen gibt es von unserem Team.

Vor der Abreise nach Australien

Wir möchten, dass Du die bestmöglichenj Erfahrungen in Australien sammelst, und dass Du tolle Erinnerungen, an die Du ein Leben lang zurückdenken wirst, erhältst

Nach Australien zu kommen um zu jobben und zum Beispiel auf verschiedenen Farmen zu arbeiten ist ein große sowohl zeitliche als auch finanzielle Verpflichtung und wir möchten sicherstellen, dass Du das Gefühl hast, dass Deine Erwartungen erfüllt und sich Deine Investition gelohnt haben.

Um dies jedoch zu erreichen ist es wichtig, dass Du Dir genügend Zeit läßt, um sicherzustellen, dass Du vor Deiner Abreise richtig vorbereitet, ausgerüstet und informiert bist. Wenn Du einmal in Australien bist, kann es sehr schwierig werden etwas zu korrigieren, das Du übersehen hast.

Es zahlt sich aus, sich umfassend über die besten Flugverbindungen und Preise zu informieren, da diese beträchtlich variieren können. Umfangreiche Infos zu den aktuellen Flugpreisen bekommst du von unserem Team.

Bitte informiere uns über Deine Flugdaten, so dass entsprechenden Vorkehrungen für Deinen Aufenthalt getroffen werden können.

Australien Reisegepäck

Man sollte auf jeden Fall nicht den Fehler machen und so viel mitnehmen wie ich.

Eigentlich kann man froh sein, dass es am Flughafen eine Gepäckgrenze von maximal 20 kg gibt, auch wenn das viele Airlines nicht allzu eng sehen.

Denn auf Dauer geht einem mehr Gepäck echt auf die Nerven. Und auf den Rücken. Und wer kann sich als Backpacker schon mal zwischendurch ne Massage leisten.

Also, mein erster Tipp ist ganz klar: Nehmt nur das Nötigste mit. In Australien gibt es nämlich auch sehr tolle Mode und spätestens dann bereut man es soviel dabei zu haben, dass kein Platz für neue Teilchen mehr vorhanden ist.

Vielleicht möchte man sich ja auch ein paar Andenken mitnehmen. Australien ist sehr warm. Auch wenn man wie ich im Winter die Reise beginnt und zu Hause noch Minusgrade und viel Schnee sind, sollte man sich davon auf keinen Fall beirren lassen. Australien ist wirklich warm. Mit ein paar kurzen Hosen und T-Shirts kann man hier am meisten anfangen. Die Anzahl solle für 7 Tage reichen. Wichtig ist vielleicht noch eine längere Jeans, wenn man auf Farmen arbeiten und dort auch reiten will. Eure Beine werden es euch danken!

Halbarmshirts sind hier das Sinnvollste, weil man sich sonst schnell einen Sonnenbrand auf den Schultern holt. Für abends zum Feiern empfehle ich 3-4 schöne Tops und am besten einen Rock. Kleider nehmen unnötig Platz weg und lassen sich schlecht kombinieren und damit nicht mehrmals tragen. Wenn man wie ich nicht auf sein Lieblingskleid verzichten kann, ist das jedoch zu verzeihen. Zu mindestens für die Mädchen unter euch. Aber eins reicht dann auch wirklich.

Man muss hier keine Modenschau machen. Der „Backpacker-style“, wenn ich es mal so bezeichnen darf, ist sowieso eher leger und praktisch orientiert.  Bei den Schuhen eignen sich am Besten Flip Flops. Wegen der Wärme will man eh nichts anderes anziehen. Ansonsten rate ich auf jeden Fall noch zu einem Paar atmungsaktiven, fest geschlossenen Schuhen und natürlich Badelatschen zum Duschen.

Hier noch eine kleiner Hinweis am Rande: Einige Clubs erlauben nicht den Eintritt mit offenen Schuhen (Flip Flops), wegen der Gefahr in Glasscherben zu treten. Turnschuhe sehen zwar nicht gerade hübsch zu Röcken oder Kleidern aus, aber man darf rein. Einen Hut oder eine andere Kopfbedeckung ist hier sehr wichtig. Man kann sich natürlich aber auch hier einen echten Cowboyhut kaufen. Die sind nicht allzu teuer und man hat gleich ein schönes Andenken. Unterwäsche für ca. 9 Tage sollte reichen. Spätestens dann wäscht man eh wieder.

Was gehört sonst noch ins Reisegepäck? Klar: ganz viel Sonnencreme mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 und Sonnenbrille. Für die Nächte in Australien reicht ein dünner Leinenschlafsack oder einer aus Seide. Diese sind sehr klein, passen gut ins Gepäck ohne viel Platz weg zunehmen, sind atmungsaktiv und halten nicht zu warm. Wichtig ist, dass sie die Feuchtigkeit nach draußen absorbieren, sodass, selbst wenn man nachts schwitzt, nicht unterkühlt.

Was die Badutensilien anbelangt reicht Shampoo und Duschbad. Vielleicht sollte man noch über Trockenshampoo nachdenken, wenn man mal gerade keine Dusche in der Nähe hat. 3 Handtücher reichen auch maximal. Eines für den Strand, 2 zum Duschen. Die nehmen sonst eh zu viel Platz weg. Und nicht euren Bikini oder Badehose vergessen, obwohl man hier natürlich wirklich alles kaufen kann. Um alles gut verstauen zu können, eignet sich meiner Meinung nach ein Trekkingrucksack, ca. 60 l Inhalt, sehr gut und eine etwas kleinere Tasche.

Vielleicht für die Mädchen noch eine Handtasche, wenn man abends weg gehen will. Einen Föhn kann man mitnehmen aber eigentlich ist er bei der Wärme hier recht schnell überflüssig. Die Haare trocknen auch so schnell genug.

Nicht zu vergessen ist noch ein Adapter, denn hier gibt es ja schließlich andere Steckdosen. Und natürlich einen Fotoapparat und Ladegerät um all die tollen Momente festzuhalten. An Handy und Akku sollte man auch denken,  sowie wenn man möchte, an seinen Laptop. Allerdings gibt es hier genügend Internetcafes um mit seinen Liebsten in Kontakt zu bleiben. Kostet allerdings auch einiges. Einen dicken Fleecepulli für kalte Nächte und Regen, denn dann kühlt es sehr schnell ab. Regenjacke und Regenschirm machen sich auch ganz gut, besonders zur Regenzeit.

Wenn das alles eingepackt ist, sollte man eigentlich Bestens ausgestattet sein. Ansonsten gilt ganz klar, man hier sich auch alles nachkaufen.

Australien Reiseplanung

Das Schnellste an der ganzen Vorplanung des Auslandsaufenthaltes ist wohl die Entscheidung, es tatsächlich durchzuziehen

Auf und davon

Bevor es denn nun wirklich los gehen kann, gibt es eine Vielzahl von Dingen zu organisieren und zu planen, mit denen man sich vielleicht nur ungern, aber notwendigerweise beschäftigen muss. Hier nun eine kleine Checkliste, was man im Allgemeinen nicht vergessen sollte und womit man sich möglichst schon frühzeitig beschäftigen sollte.

Auf eigene Faust oder über eine Organisation?
Heute gibt es eine Vielzahl von Anbietern, die einem vor der Reise nach Australien mir Rat und Tat beiseite stehen – und dafür natürlich bezahlt werden wollen. Hier kann man bei allen organisatorischen Fragen Hilfe bekommen. Sei es von der Beantragung des Working Holiday Visums für Australien, die Suche einer Unterkunft in Australien und eines Jobs über Infoveranstaltungen bis hin zu Versicherungen und Australien Flugbuchung. Man muss allein entscheiden, ob man sich die Organisation all dieser Dinge allein zutraut, oder ob man doch lieber auf professionelle Hilfe zurückgreift, um auf Nummer sicher zu gehen. Hierbei kommt es natürlich sehr auf die jeweilige Persönlichkeit an. Auf der einen Seite stärkt man sein Selbstbewusstsein enorm, wenn man alles ohne fremde Hilfe geregelt bekommt. Hilfreich ist dann besonders, wenn man mit einer oder mehreren Personen den Auslandsaufenthalt antritt. Da fällt dann auch die selbständige Planung und Organisation leichter.

Die individuelle Lebenssituation betrachten!
Wo stehe ich gerade? Ist meine Ausbildung in Australien zu Ende? Stecke ich gerade mitten im Berufsleben und wenn ja, soll ich meinen Job kündigen? Bei all diesen Fragen, muss man berücksichtigen, wie man danach weitermachen will. Bei einem Job ist zu überlegen, ob man unbezahlten Urlaub nimmt oder kündigt. Hier am besten auch mal mit dem Arbeitgeber sprechen, inwieweit man eine Einigung finden kann. Je nach der Länge des Auslandsaufenthaltes kann man sich bereits für ein Studium oder eine Ausbildung in Australien bewerben. Wichtig ist, dass man den Gedanken an „danach“ nicht aus dem Kopf verbannt.

Visum!     
Je nach Art und Hauptzweck der Rucksack Reise nach Australien beantragt man ein Working Holiday Visa bei der australischen Botschaft oder der Immigrationsbehörde, was heut nur noch über das Internet abläuft. Bitte genug Zeit für die Bearbeitungszeit einplanen, die ungefähr 2-4 Wochen beträgt. Ebenso benötigt man seinen (noch gültigen) Reisepass.

Versicherungen!
Hier sollte man ganz genau sein und sich so zeitig wie möglich kümmern. Jeder hat für seinen individuellen Bedarf bestimmte Versicherungen abgeschlossen. Inwieweit diese auch im Ausland ihre Gültigkeit behalten und Schutz bieten, muss man nun klären.

Auslandskrankenversicherung – möglichst Langzeit
Bei einigen standardisierten Auslandsversicherungen beträgt der Schutz
nämlich nur maximal 6 Wichen!

Private Haftpflichtversicherung – Hier ist man geschützt, wenn man im
Ausland versehentlich fremdes Eigentum beschädigt. Dahingehend ist es sehr
wichtig, will man sich nicht hohen Kosten gegenüber stellen oder sich mit
Anwälten im Ausland herumärgern

Folgende Versicherung hat man wahrscheinlich und muss sich um die Weiterführung  beziehungsweise Kündigung kümmern:
-    Kranken- und Pflegeversicherung
-    Lebensversicherung
-    Rentenversicherung
-    Unfallversicherung
-    Hausratsversicherung
-    Reisegepäckversicherung

Die Gesundheit! Besondere Impfungen benötigt man für Neuseeland nicht. Es gibt keine giftigen oder gefährlichen Tiere und der Standard bezüglich Hygiene und Sauberkeit entspricht dem unseren. Es sei denn, man hat ein exotisches Ziel auf seinem Weg, an dem man ein wenig zusätzliche Zeit verbringt. Für einen Zwischenstopp in Asien sollte man eventuell über eine Hepatitisimpfung nachdenken.

Wer allerdings regelmäßig Medikamente nimmt beziehungsweise nehmen muss, sollte vorsorgen, damit es für die Dauer des Aufenthaltes reicht. Das Umstellen auf andere Produkte ist dabei keine optimale Lösung.
Weiterhin kann man sich von seinem Hausarzt auch einen internationalen Impfausweise ausstellen lassen. Dies jedoch gegen einen geringen Unkostenbeitrag.

Abmeldungen!
Um ein wenig Geld zu sparen, sollte man diesen Punkt nicht außer Acht lassen! Auf ein paar Monate summiert, kann das schon einen erheblichen Betrag ausmachen. Unter Dingen, wo man sich abmelden muss, fallen unter anderem:

  • GEZ
  • Telefon und Internet
  • eventuelle laufende Abonnements – nicht nur Zeitungen, sondern auch
  • Mitgliedschaften fallen unter diesen Punkt!

Ausweise und Dokumente!
Unbedingt muss man einen Blick auf seinen Reisepass riskieren, um sicher zu gehen, dass er auch über die Dauer des Aufenthaltes hinaus noch 6 Monate gültig ist. Wenn nicht, noch schnell beantragen! Das dauert rund 4 Wochen.

Auch zu empfehlen ist ein internationaler Führerschein, wenn man beabsichtigt, sich im Ausland ein Auto zu mieten oder zu kaufen. Den bekommt man gleich auf der Führerscheinstelle ausgestellt. Man muss lediglich 16 Euro und ein Passbild mitbringen. Bei einem Aufenthalt von mehr als 12 Monaten reicht dieser nicht mehr aus und man muss speziell einen australischen Führerschein beantragen.

Auto und/oder Motorrad!
Man könnte natürlich seinen fahrbaren Untersatz verkaufen und sich damit die Reisekasse aufbessern. Auf der anderen Seite wird man sicher bei der Rückkehr wieder ein Auto beziehungsweise Motorrad brauchen. Ob man dann noch etwas in der entsprechenden Preislage bekommt, ist fraglich. Jedoch muss man auch berücksichtigen, dass man für die Zeit des Aufenthaltes eine Möglichkeit benötigt, um es unterzustellen. Vielleicht findet sich in der Verwandtschaft jemand, der es für diese Zeit übernimmt, sodass man auch die Versicherung weiterlaufen lassen kann. Ob man nämlich bei seiner Rückkehr zu denselben Konditionen in seine Versicherung wieder einsteigen kann, ist ebenso fraglich.

Bank!
Die Welt des Online-Banking macht es möglich, dass man bequem auch von dem Ausland aus seine Bankgeschäfte weiterführen kann. Nicht immer besteht jedoch die Möglichkeit, auch Überweisungen von dem deutschen Bankkonto per Online-Banking auf ein außereuropäisches Konto vorzunehmen. Am besten fragt man dann in seiner Bank nach. Sehr empfehlenswert ist das Überreichen einer Vollmacht an eine Person des Vertrauens, die notfalls die Überweisungen vornehmen kann und die einem als Ansprechpartner in der Heimat dient.
Wer Sie noch nicht hat, sollte sich auf alle Fälle eine Kreditkarte zulegen. Die erleichtert einem das Bezahlen bei einem Auslands Job enorm!

Reisekasse!
Was man davor und auch danach nicht mehr braucht, kann man ruhig zur Aufbesserung der Reisekasse verkaufen (Second Hand-Läden, ebay etc.)

Australien Flugbuchung!
Und dann ist es soweit… man kann den Flug buchen. Heute bietet das Internet jede menge Möglichkeiten, seinen Flug sicher über das Internet zu buchen. Natürlich kann man das auch im Reisebüro machen, wobei man dort in der Regel mehr bezahlt (Provision). Ist man  noch unter 27 Jahre und/oder Student, kann man an dieser Stelle sehr viel sparen. Da es nach Neuseeland und Australien doch ein Stück ist, kann man auch darüber nachdenken, ob man nicht an einem Vielfliegerprogramm der Fluggesellschaft teilnimmt. Vielleicht lohnt sich dies später noch einmal, wenn man nach ein paar Jahren wieder zurückkehrt. Auf diesen Seiten lohnt es sich einmal nach einem günstigen Flug nachzugucken Flug Australien
Reisegepäck!
Je nachdem in welcher Jahreszeit man sich dann befindet, braucht man auch die entsprechende Ausstattung. Am besten man führt eine Liste, die man auch bei sich trägt, denn manchmal hat man spontan einen Einfall und Aufschreiben schützt vorm Vergessen.

Wichtige Dinge, die man nicht vergessen sollte, sind auf alle Fälle:

  • alle wichtigen Dokumente (Reisepass, Personalausweis, Führerschein,
  • Versicherungspolicen am besten in Kopie und das Original zu Hause lassen, Ausdruck des Visums, Impfausweis, wenn vorhanden internationaler Jugendherbergsausweis, Passbilder etc.)
  • Medikamente, Brille (+Ersatz), Erste-Hilfe-Set, Ohropax, Nagelschere/Pinzette
  • Taschenlampe, Schlafsack, Armbanduhr, Wecker, Ladekabel, Akkus, Kamera
  • warme Sachen für die Nacht (Fleece ist sehr gut!), Hut gegen die Sonne,
  • Näh-Set, Sonnenbrille, Duschbad+ Shampoo für die ersten Tage
  • Schloss für den Koffer, Adapter, wenn überhaupt, dann einen kleinen PC
  • gutes Schuhwerk (kann man aber auch vor Ort kaufen), kleinen Rucksack etc.

Dazu kommen noch natürlich die kleinen individuellen Kleinigkeiten, die jeder so braucht.

Ruhe bewahren!
Bei den ganzen Vorbereitungen darf man eins nicht vergessen, nämlich ruhig bleiben und möglichst unbefangen an die Sache herangehen. Mit genug Vorlauf wird die ganze Reisevorbereitung nicht zum Stress, sondern man kann sich entspannt auf das freuen, was vor einem liegt.

Komm nach Australien

Als führende Beratungsstelle für Australien gibt es hier  persönliche Beratungen und Angebote!
Lass Dich kostenfrei beraten!
Jetzt Bewerben
© 2022 - AA Education Network - GotoAustralia Agency

error:
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram