Geld Australien - Geld in Australien - Währung Australien - Finanzen, Kreditkarten, Dollar

Geld Australien

Geldfragen zu Australien

Wenn Sie Ihren Australienaufenthalt planen, sollten Sie bereits im Vorfeld ein paar Überlegungen hinsichtlich Ihrer finanziellen Absicherung machen.  Rechnen Sie durch, wieviel Geld Sie in etwa benötigen und überlegen Sie, wie Sie Ihren Aufenthalt finanzieren können.

Folgende Kosten sollten Sie in Ihre Rechnung in jedem Fall mit einbeziehen:

  • Unterbringung
  • Lebenshaltungskosten (Essen, Unternehmungen, Eintrittsgelder)
  • Studien- oder Lernmaterialien, wenn Sie studieren oder einen Sprachkurs besuchen
  • Kosten für Transport (wie Züge, Busse, Benzin oder Inlandsflüge)

In jedem Fall sollten Sie über ein ausreichendes finanzielles Polster verfügen, mit dem Sie Ihren Aufenthalt finanzieren können. Wenn Sie im Besitz eines Studentenvisums sind, dürfen Sie damit automatisch bis zu 20 Stunden pro Woche arbeiten, in den Ferien sogar unbegrenzt. Dennoch sollten Sie bedenken, dass die studentischen Teilzeitjobs manchmal nur die wichtigsten Ausgaben abdecken können. Ein zusätzliches Polster ist also zu empfehlen, wenn Sie Ihre freie Zeit in Australien nicht nur mit arbeiten verbringen möchten.
Im Folgenden finden Sie ausführlichere Informationen zu Fragen rund um’s Geld:

Australische Währung

Die Währung in Australien ist der australische Dollar (A$). Es gibt Scheine zu 5, 10, 20, 50 und 100 Dollar, Münzen zu 5 Cent (c), 10c, 20c, 50c $1 und $2. Wenn Sie in einem Geschäft bezahlen, kann es Ihnen passieren, dass der Preis auf- oder abgerundet wird. Wenn ein Preis in einzelnen Cent angegeben ist, wird er manchmal an der Kasse auf die nächstgelegenen 5 Cent gerundet.

Geldautomaten in Australien

Geldautomaten heißen in Australien ATMs (Auotmatic Teller Machines). Die größeren Banken wie Westpac, ANZ, Commonwealth und National stellen landesweit Geldautomaten zur Verfügung, die 24Stunden bedienbar sind. Die Geldautomaten dieser Banken akzeptieren in der Regel auch Bankkarten anderer Banken, einschließlich internationaler. Es kann jedoch sein, dass es Gebühren kostet, wenn Sie bei einer Bank Geld abheben, bei der Sie kein Konto haben.

Bezahlen mit EC-Karte/ EFTPOS in Australien

Das Bezahlen mit einer Bankkarte, in Deutschland üblicherweise EC-Karte, wird in Australien EFTPOS genannt. Die Abkürzung steht für Electronic Funds Transfer at Point of Sale und bedeutet, dass Sie mit der Karte Ihrer Bank ohne Bargeld bezahlen können. Der Betrag wird direkt von Ihrem Konto abgebucht. Im Gegensatz zu manchen Geschäften in Europa, in denen eine Zahlung mit Karte erst ab einem bestimmten Betrag möglich ist, kann man in australischen Geschäften auch sehr geringe Beträge mit EFTPOS bezahlen. Zusätzlich lässt sich oft auch in Geschäften, in denen man mit EFTPOS bezahlen kann, gleichzeitig mit der Zahlung Geld abheben. Dieser Vorgang heißt „Cash out“ und bedeutet, dass man zum Betrag zusätzlich Cash ausgezahlt bekommen kann. Vom Konto wird dann der zu zahlende Betrag plus der Cashbetrag abgebucht.

Bezahlen mit Kreditkarte in Australien

Fast überall in Australien werden die Kreditkarten Visa und MasterCard akzeptiert. Andere Karten wie Diners Club und American Express werden deutlich weniger gerne genommen, sodass eine Zahlung mit diesen Karten nicht überall möglich ist.

Travellers Cheques

Travellers Cheques sind als Zahlungsmittel in Australien eher unüblich. Travellers Cheques von bekannten Anbietern wie Amex oder Thomas Cook können aber meist problemlos gewechselt werden. Denken Sie daran, sich mit Ihrem Pass auszuweisen, wenn Sie Travellers Cheques eintauschen.

Ein Bankkonto eröffnen

Wenn Sie längere Zeit in Australien bleiben, ist es auf alle Fälle sinnvoll, dort ein Bankkonto zu eröffnen. Gerade auch wenn Sie arbeiten möchten erwarten die meisten Arbeitgeber, dass sie Ihnen Ihr Gehalt auf ein australisches Konto überweisen können. Wenn Sie ein Konto eröffnen möchten, benötigen Sie lediglich Ihren Pass und eine postalische Adresse in Australien.

Steuern und Steuer-Rückerstattung

Die Mehrwertsteuer wird in Australien Goods and Services Tax (GST) genannt. Sie beträgt etwa 10 % auf alle Waren und Dienstleistungen wie beispielsweise Unterbringung, Mahlzeiten in Restaurants, Kleidung oder Bücher.
Wenn Sie Waren mit einem Mindestwert von $300 in den letzten 30 Tagen Ihres Aufenthaltes in Australien kaufen, kommen Sie für eine Rückerstattung nach dem Tourist Refund Scheme (TRS) in Frage. Das bedeutet, dass Sie die bezahlte GST wiederbekommen können. Nähere Auskünfte dazu erteilt die australische Zollbehörde.

Tipps zum Einkaufen

Da der australische im internationalenVergleich derzeit sehr stark ist, sind Waren und Dienstleistungen in Australien nicht mehr so günstig wie sie es vor einigen Jahren waren. Es lohnt sich aber, in verschiedenen Geschäften die Preise zu vergleichen, um vielleicht günstigere Angebote zu finden. Um den Preis zu verhandeln ist dagegen in Australien nicht üblich, es sei denn Sie kaufen etwas auf einem Flohmarkt oder geben in einem Laden insgesamt soviel Geld aus, dass Sie nach einem Nachlass fragen können.

Ein Trinkgeld zu geben (etwa in einem Restaurant) wird dagegen immer beliebter, vor allem in den größeren Städten. 10 % des Preises als Trinkgeld sind angemessen. Natürlich sind Sie nicht verpflichtet, Trinkgeld zu geben, und niemand empfindet es als Beleidigung, wenn Sie es nicht tun. Allerdings freuen sich Kellner oder Taxifahrer sehr über einen „Tip“, wenn Sie mit der Leistung zufrieden waren.
Und noch ein paar Extra-Tipps zu Freizeitangeboten, die gar nichts kosten:

Manchmal sind die Angebote, die kostenlos sind, die Schönsten. So können Sie zum Beispiel die faszinierende Natur Australiens für umsonst genießen- zahlreiche Wanderwege führen Sie durch traumhaft schöne Landschaften oder an endlosen Stränden entlang und zu einheimischen Tier- und Pflanzenarten. Viele Museen und Ausstellungen in Australien können Sie ohne Eintritt besuchen, und Spaziergänge über Märkte und Veranstaltungen sind ebenfalls kostenlos.

Lassen Sie sich am besten von den Einheimischen Tipps geben, wo es etwas Interessantes zu sehen gibt!

Geld Australien - Wie viel Geld brauche ich in Australien?

Mit welchen Ausgaben muss ich auf meiner Reise rechnen?

Als Reiseziel bietet Australien westliche Standards zu allerdings sehr günstigen Preisen.

Auch wenn Südost-Asien mit preiswerteren Destinationen aufwartet, sind diese keinesfalls mit den Vorzügen in Australien vergleichbar. Die höchsten Kosten für den Australienbesuch, entstehen durch die Reise. Nach der Ankunft, müssen die Reisenden mit durchschnittlichen Ausgaben zwischen 110 bis 160 Dollar pro Person und Tag kalkulieren. Dieser Preis beinhaltet die Unterkunft im Hotel oder Motel, Mietwagen, Sightseeing sowie Speisen und Getränke. Hierbei handelt es sich um eine durchschnittliche Preiskalkulation, da Sie in größeren Städten durchaus 50 Dollar zusätzlich aufwenden müssen. Allerdings werden Sie in Gegenden, in denen weniger Tourismus besteht, mit wesentlich geringeren Kosten auskommen. Sie können auch bei der Wahl des Mietfahrzeuges Kosten sparen, je nach dem welche Klasse Sie fahren und ob Benziner oder Diesel. Die preiswerteste Variante ist natürlich, wenn Sie öffentliche Verkehrsmittel benutzen.

Weitere Einsparungen erzielen Sie, wenn Sie ein preiswerteres Hotel oder sogar einen Campingplatz bevorzugen. Wenn Sie dann noch Ihre eigenen Mahlzeiten zubereiten und Unterhaltungen einschränken, können Sie mit 80 Dollar pro Tag gut auskommen.

Kann ich Geld von meinem Konto in Australien abheben?

Kreditkarten werden als Zahlungsmittel gerne akzeptiert. Maestro-Karten können an den Geldautomaten verwendet werden. Beim Umtausch von Bargeld ist der Kurs in Australien günstiger als in Europa und absolut problemlos. Sie können Geld bei allen Banken und in größeren Städten auch bei den lizenzierten Geldwechselstuben eintauschen.

Reiseschecks in Australien

Die Ein- und Ausfuhr von Reiseschecks, ist in Australien nicht beschränkt. Sie verzeichnen jedoch als Zahlungsmittel eine sinkende Akzeptanz. Deshalb sind sie nicht zu empfehlen. Allerdings werden Reiseschecks von American Express bei den Banken gut akzeptiert.

Steuern in Australien

Waren und Dienstleistungen, wie zum Beispiel Transport, Unterkunft, Möbel und Kleidung sind mit 10% versteuert. Grundnahrungsmittel, wie zum Beispiel Milch, Brot, Obst und Gemüse sind von dieser Steuer befreit. Eingeführte Waren müssen ebenfalls nicht versteuert werden.

Steuererstattungen in Australien

Vor Ihrer Ausreise aus Australien, können Sie für bestimmte Waren eine Steuerstattung erhalten, wenn Sie Quittungen für den Kauf neuer oder gebrauchter Waren bis 300 Dollar vorlegen können. Das Kaufdatum darf nicht länger als 30 Tage vor der Abreise liegen. Genauere Informationen geben wir Ihnen dazu auf Anfrage.

Geld in Australien

Tipps zum Geld Sparen als Student in Melbourne

Teures Stadtleben und steigender Dollarkurs lassen Melbourne auf den ersten Blick nicht unbedingt als preisgünstig erscheinen. Doch wenn man weiß wie man sparen kann, lässt es sich auch als Student mit schmalem Geldbeutel gut in Melbourne leben.

Viel Geld kann beispielsweise bei den öffentlichen Verkehrsmitteln gespart werden. Die normalen Tickets sind recht teuer, aber wenn man sich die Myki-Karte (an der Flinders Street Station erhältlich sowie online bei Metlink bestellbar) holt, können pro Tag manchmal sogar mehrere Dollar gespart werden. Noch billiger wird es, wenn man sich gleich ein Monatsticket zu seiner Myki-Karte mitbestellt.

Auch Kleidung ist in Australien meist teurer als in Europa, besonders für Männer. Zweimal im Jahr gibt es allerdings einen großen Schlussverkauf, ähnlich wie in Europa. Der erste, kleinere, findet Ende Juni statt. Der zweite und ungleich größere beginnt direkt nach Weihnachten am 26.Dezember: Über Nacht werden die Preise in fast allen Läden um 30-50% reduziert. Angezogen von den Rabatten gehen sehr viele Melbourner an diesem Tag shoppen, so dass es sich lohnt früh aufzustehen um die besten Stücke zu ergattern. Bereits nach zwei bis drei Tagen ist das Meiste ausgesucht.

Auch Restaurantbesuche schlagen ordentlich zu buche. Allerdings sind asiatische Restaurants meist deutlich billiger als solche mit australischer oder europäischer Küche. Besonders preisgünstig sind Take-away Sushi-Stände, an denen man sich schon für wenige Dollar satt essen kann.

Wichtig ist es auch, immer seinen Studentenausweis dabei zu haben, da man damit oft große Rabatte eingeräumt bekommt. Viele Sehenswürdigkeiten bieten günstige Studententarife. Manche sind sogar ganz umsonst, wie zum Beispiel die Botanischen Gärten.

Australische Währung - Geld und Devisen in Australien

Die australische Währung ist der Austral-Dollar (A$), der in 100 Cents (ct) unterteilt ist. In Umlauf sind Münzen zu 5, 10, 20, 50 Cents und die goldfarbenen 1- und 2-Dollar-Münzen sowie Banknoten zu 5, 10, 20, 50 und 100 A$.

Kreditkarten sind das gängigste Zahlungsmittel. Sie werden fast überall akzeptiert. Reiseschecks werden an Flughäfen, in Banken und Hotels jederzeit eingewechselt, es empfiehlt sich, sie auf A$ ausstellen zu lassen.

Ausnahmen zur Wartezeit für Sozialleistungen.

In wenigen Ausnahmefällen ist es möglich, ein "Special Benefit", also eine Sonderzahlung, zu erhalten, wenn man unverschuldet in eine Notlage geraten ist.

Dies ist aber selten und gilt ausschließlich für Situationen, die nicht im Einflussbereich des Einzelnen liegen. So hat man zum Beispiel Anspruch auf eine Rente, wenn man plötzlich verwitwet, allein erziehend wird oder eine schwere Krankheit oder Behinderung erleidet.

Generell werden die Ansprüche auf finanzielle Unterstützung individuell geprüft. Wer aus einem Land stammt, mit dem Australien ein Abkommen über soziale Sicherheit geschlossen hat, muss unter Umständen auch nicht die gesamte Wartezeit einhalten, bis er das Recht auf soziale Leistungen erwirbt.

Gleiches gilt für Flüchtlinge und deren minderjährige Kinder sowie Partner und Kinder australischer Staatbürger. Einen früheren, mindestens zweijährigen Daueraufenthalt in Australien kann man sich eventuell auf die Wartezeit anrechnen lassen.

Inhaber eines speziellen Visums für Kranken- und Pflegepersonal, dem "Carer Visa", haben möglicherweise sofortigen Anspruch auf Pflegezahlung (Carer Payment) und Pflegeunterstützung (Carer Allowance), sofern sie für eine Person sorgen, die über eine Daueraufenthaltsgenehmigung verfügt.

Geld und Kontoeröffnung

Ausländisches Geld kann in der Regel zwar an den Flughäfen in Australien in australische Dollar umgetauscht werden, zur Sicherheit empfiehlt es sich aber, bereits zu Hause einige Reisechecks oder Bargeld zu organisieren.

Um bei einer australischen Bank vor Ort ein Konto zu eröffnen, genügt innerhalb von sechs Wochen nach Ankunft die Vorlage des Reisepasses zur Identifikation.

Wer länger wartet und sich bereits mehr als anderthalb Monate im Land aufhält, benötigt weitere Papiere, um sich auszuweisen.

Mehr Informationen erhalten Sie im australischen Inland unter Ruf 132 861 oder
im Internet unter www.ato.gov.de.

Geld Australien Erfahrungsbericht

Tage der Erinnerung…Meine lieben Leser, es ist wohl mal wieder an der Zeit, ein paar Zeilen diesem geliebten Buche zu widmen!Nun, meine fehlenden Einträge der letzten Tage lassen sich wohl nicht entschuldigen, doch möchte ich trotzdem den Versuch wagen und ein paar erklärende Zeilen formulieren.- ich war zu Tode ermüdet- ich habe gearbeitet- ich war einkaufen

Nun, diese Punkte mögen zwar so leicht dahin gelesen sein, aber man sollte bedenken welch mühe, welch Schmerz, welch Qualen dahinter stehen können!! Nun, so möchte ich euch doch genauer erläutern was dahinter steht, damit auch der dunkelste Kopf von euch nachvollziehen kann, mit welchen Mächten ich hier zu kämpfen habe….

Müdigkeit, der absolute Dauerzustand meines bisherigen Aufenthaltes in Australien, verursacht durch übermäßigen Alkoholkonsum, gefördert durch rücksichtslose Zimmer Mate´s und natürlich der Feind eines geplanten Tages! So als Beispiel, letzten Sonntag habe ich  gearbeitet, den ganzen Tag. Habe aber gleichzeitig nicht nur meinen persönlichen Sammlerrekord von 400$ übertroffen, nein, insgesamt haben alle Kollektoren einen neuen Rekord von über 7000$ aufgestellt! Ja das hat gerockt! Na auf jeden fall hat sich unser Boss nicht lumpen lassen und hat 12 Six Pack (für 15 Leute!) und eine große Fuhre von köstlichen Essen kommen lassen!

Herrlich, nach einem so langen Arbeitstag (so an die 10 Stunden gesammelt!!) erstmal ein kühles Bierchen und ein ordentliche Mahlzeit. Nachdem wir das eine so wie das andere verputzt und verdrückt hatten sind wir in einen Pup gegangen, der sehr exquisit und klasse war! Dort haben wir bis zur Schließung Freibier und Shortys (natürlich auf Rechnung unseres Bosses) genossen und haben unsere Kräfte im Billard gemessen. Habe unter anderem festgestellt, das eine andere Kollektorin aus meinem Team namens Sarah den gleichen schwarzen Humor hat wie ich, überhaupt haben wir so ziemlich viel gemeinsam…

Schade nur, dass sie diese Woche schon wieder abreist! Na, wie dem auch sei haben wir tierisch über verschiedene Erlebnisse beim Arbeiten gelacht! So habe ich ihr zum Beispiel von meinem Rastertypen erzählt. Denn da kam also so ein Rasterbubi mit einem Einkaufswagen auf mich zu gelaufen, in dem Wagens saß sein kleiner Rastersohnemann, mit dem Rücken zur Rückseite des Einkaufswagens. Nun wie dem auch sei, erfülle ich tatgetreu meine Aufgabe und frage ihn nach Geld, Money Money Money makes the World so funny, in the rich man´s World, laaallaaaaa hhaaaa haaaa, all the Things I can do…., äh ja genau quatsche ihn an und er quasselt nur irgend was hippymäßiges auf mich ein und gibt mit seinem Wägelchen volle Lotte speed, er beschleunigt fast aus dem Stand, so sehr, das ich denke, wäre da nicht dieser Bordstein gewesen, hätte er bestimmt nach 10m die Schallmauer durchbrochen! Ja, aber da war dieser Randstein und ich sehe noch in Zeitlupe, wie der Rasta was rastermäßiges auf mich einquatscht und mit Karacho- gegen den Bordstein brettert!

Der hintere Teil des Trolleys hebt sogar ein bisschen ab und zack der kleine Rastersohn  ebenfalls. Sage und schreibe so einen Abflug habe ich schon lang nicht mehr gesehen! Der Knirps ist bestimmt 60cm geflogen  bevor er mit einem hässlichen Geräusch kopfüber mit seinem Bauch an der Front des Einkaufwagens hängen blieb! Leute was für ein Flug! Fast perfekt, wenn die Landung nicht so hässlich gewesen wäre *g*  - ich habe gelacht wie schon lange nicht mehr, meine lieben und verehrten Leser, ich weiß man lacht nicht über das Unglück anderer, aber so einen schönen Start, so einen schönen gestreckten Flug kriegt nicht jeder hin! Der Rastervater  war natürlich etwas von den Socken, hat mir kein Geld gegeben. Hätte vielleicht nicht so dreckig lachen sollen…

Ja und nachdem wir in diesem Pup bis zur Schließung waren sind wir anschließend zurück ins Office von unserem Chef gegangen und haben dort seinen selbst gebrannten Fusel ausprobiert, na sagen wir mal so, man(n) konnte ihn trinken… und nachdem sich die Nacht dem Morgen näherte haben mich meine Leute in ein Taxi verfrachtet und Richtung heimatliche Gefilde geschickt, Problem war natürlich das ich den vierstelligen Türcode mal wieder vergessen hatte und so erstmal meinen Hostelbesitzer wach klingeln musste, damit er mich hinein lässt  na ich denke er hat mich schon mal mehr gemocht.

Tja, der Punkt, dass ich gearbeitet habe muss ja wohl nicht noch näher erläutert werden und das mit dem Einkaufen ist auch so eine Sache, denn wenn man hier einkaufen geht dann bedeutet das immer eine Menge Zeit, im Sinne von verlieren. Denn erstens, sind meistens die Schlangen recht lang und außerdem überlege ich mir immer erst im Laden was ich kochen will und welchen Fraß ich mir die nächsten zwei Tage rein pfeife. War am Mo. einkaufen.

Und darauf kann ich stolz sein, wenn man bedenkt welch Nacht ich am So erlebt hatte. Nun meine Jünger, jetzt muss ich kochen und dann arbeiten, ich wünsch euch was, haut rein,
euer Raphael

Das liebe Geld

Lebenshaltungskosten und Budgetplanung in Australien

Für viele internationale Studenten, die nach Australien kommen, ist es das erste Mal überhaupt, dass sie von Ihren Eltern getrennt leben. Es kann auch sein, dass es das erste Mal ist, dass sie Verantwortung übernehmen müssen und Rechnungen zahlen, wie zum Beispiel Miete, Strom und  Essen. Diese Verantwortung kann damit enden, das sie genauso stressig ist wie das Studium.  Ihr müsst euch vorher darüber im Klaren sein, dass wenn ihr in die große weite Welt hinaus geht, es da auch viele Dinge gibt, für die man zahlen muss und wie kostspielig das eigentlich sein kann. Mit ein bisschen Planung und viel Selbstdisziplin kannst Du verhindern, dass alles außer Kontrolle gerät. Außerdem sind internationale Studenten, mit Visum dazu berechtigt 20 Stunden in der Woche arbeiten gehen zu dürfen. Es kann sehr schwer sein einen Teilzeitjob zu finden, und noch schwieriger ist es einen zu finden, der dazu noch gut bezahlt wird. Du solltest jedes Einkommen was Du in Australien bekommst, als Bonus betrachten, und nicht als notwendig.


Recherche vor der Ankunft

Neben den Programmgebühren, wird Deine Unterkunft eine große finanzielle Bürde sein. Es ist wichtig sich vorher genau zu informieren, was für Möglichkeiten es gibt, zum Beispiel ein WG-Zimmer oder ein Zimmer auf dem Campus. Es wird sich schnell herausstellen, dass die Unterkünfte in der Nähe der Uni teurer sind, als die, die ein wenig weiter weg sind. Es gibt auch Angebote bei denen der Preis etwas höher ist, bei denen ist dann aber zum Beispiel Dinner jeden Abend inklusive. Oder auch umgekehrt, gibt es Zimmer die ihr euch teilen müsst, die sind dann wiederum günstiger. Zudem sollte man sich auch vorher über die Versorgungen schlau machen, wie Strom, Wasser, Gas, Telefon, Handy, öffentliche Verkehrsmittel, Essen und Trinken, Unterlagen für die Schule...das sind alles Sachen vor denen man dann ganz alleine steht und die bedacht werden sollten, auch in finanzieller Hinsicht. Die Kosten sind generell sehr unterschiedlich von Staat zu Staat, oder Stadt zu Stadt, da kommt es ganz darauf an, in welcher Stadt ihr leben werdet. Wir haben ein paar Beispiele, wie viel Ihr ungefähr einrechnen müsst, für bestimmte Sachen in Australien (Währung AUS $) Steuern betragen ungefähr 10 Prozent auf Waren und sind im Preis bereits enthalten. Waren wie Früchte und Gemüse, Brot, Fleisch und Milchprodukte enthalten diese Steuern noch nicht enthalten, aber schon auf dem Preisschild ausgewiesen, somit müsst ihr nicht selbst rechnen, damit ihr dann wisst wie teuer es wird. Die Kosten für Produkte werden von der Australien Competition and Consumer Commission (ACCC) überwacht. Dadurch wird gewährleistet, dass der Preis dem Kunden gegenüber nicht unfair ist.  Wenn Du etwas großes kaufen möchtest, wie einen Fernseher oder einen Computer, ist es empfehlenswert ein paar Geschäfte zu besuchen um den besten Preis zu erfahren.

Die Kosten für alltägliches:

  • Brot $3,50
  • Sandwich von einem Café $6,50
  • Big Mac $3,95
  • CD´s $25
  • Download über iTunes $1.99
  • Milch 1 L $1,60
  • großer Kaffee to Go $3,50
  • eine Einkaufstüte mit normalen Sachen $30
  • Reis 1kg $1,60
  • Kinoeintritt $10 + Studentenrabatt
  • Fitnessstudio $10-40 die Woche
  • DVD Ausleihgebühr $7 über Nacht
  • Clubs, Pubs $15 Eintritt + was ihr trinkt
  • Professionelle Sport Events $30
  • eine Dose Cola $2,20 Vereinbare mit Dir selbst ein


Budgetplanung

Der beste Weg zu vermeiden in finanzielle Schwierigkeiten zu fallen, ist sich ein Budget zu setzten und auch daran fest zu halten. Hier einige Tipps dazu:

  • Du musst wissen, welche Dinge Du jede Woche / Monat zahlen musst (Miete, Strom, Telefonrechnung) und dann versuche einen Dauerauftrag einzurichten. Das funktioniert wie in Deutschland und somit musst Du nicht jeden Monat daran denken es zu überweisen, oder musst keine Stunde anstehen um das Geld persönlich vorbei zu bringen.
  • Wenn Du keine Daueraufträge einricht