Infoblatt

Die Fakten

Ertrinken ist in Australien die häufigste Ursache für Unfalltode bei Kindern, die zwischen 0 und 4 Jahren alt sind. Im internationalen Vergleich von Ertrinkungsfällen ergibt sich, dass Australien die weltweit zweithöchste Rate an ertrinkenden Kleinkindern hat. Zwischen 1992 und 2004 ertranken in Queensland 183 Kinder, die höchstens 4 Jahre alt waren. In fast der Hälfte der Fälle (49%) geschah dies im Familienschwimmbecken.
15% befanden sich in der Badewanne.

  • Im Durchschnitt ertrinken in Queensland jedes Jahr 14 Kinder, die zwischen 0 und 4 Jahren alt sind.
  • Zwei Drittel dieser Ertrinkungsfälle treten bei Kindern, die zwischen einem und zwei Jahren alt sind, auf.
  • Kinder unter einem Jahr ertranken am häufigsten in Badewannen oder Wassereimern.
  • Auf jedes ertrunkene Kleinkind kommen 3 oder 4 Kinder, die aufgrund eines Ertrinkungsvorfalls im Krankenhaus landen. Bei diesen Kindern besteht das Risiko eines Gehirnschadens aufgrund von Sauerstoffmangel.

Ertrinken im Schwimmbecken

  • Bei 73% der Ertrinkungsfällen bei Kleinkindern spielte ein im Boden versenktes Schwimmbecken eine Rolle, bei 4% ein Wellness-Bereich und bei 23% ein erhöhtes Schwimmbecken.
  • Zwei Drittel aller Ertrinkungsfälle trugen sich zu Hause zu. Die Mehrheit der übrigen Fälle geschahen, als man den Schwimmbeckenbesitzer besuchte.
  • Mehr als 80% der Kinder, die ertranken, hatten sich leicht Zugang zum Schwimmbecken verschafft
  • in 46% der Fälle sprang das Gatter auf oder schloß sich nicht automatisch
  • 21 % nicht eingezäunt
  • 13% durch das Hausfenster oder die Tür
  • 8% befanden sich im Bereich des Schwimmbeckens
  • 4% krabbelten unter dem Zaun hindurch
  • in den übrigen Fällen ist es unklar, auf welche Weise die Kinder Zutritt erlangten

Wie es zu Ertrinken kommen kann: Ansammlungen von Wasser wie etwa Schwimmbecken, Badewannen, Teiche, Eimer, Staudämme, Flüsse, Seen, Meere, Tanks sind alles mögliche Ertrinkungsgefahren für Kinder. Es sind sogar Kinder in Kühlboxen ertrunken, nachdem das Eis geschmolzen war. Aktivitäten in und am Wasser sind Teil des australischen Lebensstils. Wasser übt eine natürliche Anziehungskraft auf Kinder aus; sie haben kaum Angst und verstehen die Gefahr nicht beziehungsweise sind sich der Gefahr nicht bewusst. Ein Kind kann ohne ein Geräusch in weniger als 2 Minuten ertrinken. Kinder unter 2 Jahren können leicht in Wassergefahren stolpern, da ihre Köpfe schwerer als der Rest ihres Körpers sind. Es gibt nur ungenügende Beweise dahingehend, dass ein Kind unter dem Alter von 3 Jahren ausreichende Schwimmfähigkeiten entwickeln kann, um Ertrinken vorzubeugen.

Ein Kind kann ertrinken, wenn Wasser 5 cm hoch steht.

77% der Berichte über Ertrinken stellen fest, dass das Kind zum Zeitpunkt des Eintauchens bekleidet war, woraus man schließen kann, dass eine Wasseraktivität ursprünglich nicht vorgesehen war. Manchmal haben Eltern und Aufsichtspersonen unrealistische Erwartungen, dass Kinder Anweisungen Folge leisten und vom Wasser fern bleiben. Manchmal glauben Eltern und Aufsichtspersonen irrtümlicherweise, dass ein Kind für kurze Zeit unbeaufsichtigt in Sicherheit ist. Die meisten Studien decken unverkennbar auf, dass es überhaupt keine Beaufsichtigung gab. Eltern und Aufsichtspersonen glaubten oft, dass sie ausreichende Sicherheitsmaßnahmen getroffen hatten. In den Fällen, in denen Kinder in einem voll umzäunten Schwimmbecken ertranken, war die Absperrung meist defekt, nicht normgerecht oder das Gatter war offen gelassen worden. Eltern und Aufsichtspersonen glauben irrtümlicherweise, dass ein jüngeres Kind unter dem Aufsicht von älteren Kindern spielen kann und in Sicherheit ist.

Was hat Vorrang, wenn man Ertrinken bei Kindern vorbeugen will?

1. Halten Sie Ausschau – beaufsichtigen Sie Ihre Kinder
2. Zäunen Sie Ihr Schwimmbecken korrekt ein
3. Bringen Sie Ihrem Kind Schwimmen bei
4. Lernen Sie, wie man wiederbelebt

Die Sicherheit Ihrer Kinder kommt nicht von ungefähr

Halten Sie Ausschau – beaufsichtigen Sie Ihre Kinder

Ständige Beaufsichtigung Ihres Kindes in der Nähe von Wasser ist essenziell. Es reicht nicht aus, dass Sie hin und wieder einen Blick auf Ihr Kind werfen, während sie lesen oder dösen. Ihr Kind sollte nicht weiter als eine Armeslänge entfernt sein, während Sie es im Blick behalten.
Zum Beispiel: Wenn Sie eine Poolparty veranstalten, oder sich eine große Gruppe von Leuten im Wasser befindet, ernennen Sie ein oder zwei Personen als „Leibwächter“ für jeweils 20 Minuten. Diese Person hält sich aus Gesprächen heraus, bereitet keine Getränke oder Essen zu, weil sie sich vollkommen darauf konzentriert, alle Leute im Schwimmbecken zu beobachten. Die Aufpasser sollten sich regelmäßig abwechseln, damit jeder etwas vom Tag hat.

Umzäunen Sie Ihr Schwimmbecken

Um Ertrinken bei Kleinkindern vorzubeugen, empfiehlt Kidsafe die folgenden minimalen Strategien:

  • ein abtrennender Zaun um alle vier Seiten des Schwimmbeckens, der den Zugang vom Haus zum Schwimmbecken verhindert
  • Ein Zaun, der mindestens 1200mm hoch errichtet ist, damit er kleinen Kindern den Zugang zum Schwimmbecken verwährt
  • Ein Gatter, das selbstschließend ist und selbstverriegelnd, und das regelmäßig überprüft und niemals offen gelassen wird.
  • Die Lücke unter dem Zaun sollte weniger als 100mm groß sein, um ein Kind davon abzuhalten, unter dem Zaun hindurch zu krabbeln.
  • Die vertikalen Stangen sollten näher als 100mm zueinander sein, um ein Kind davon abzuhalten, dazwischen durch zu schlüpfen.
  • Entfernen Sie alle Gegenstände, die einem Kind helfen könnten, über den Zaun zu klettern.

Es gibt mittlerweile strikte Anleitungen, was neue Regeln zur Umzäunung eines Schwimmbeckens betrifft. Für aktuelle Informationen zum Thema Regeln zur Umzäunung eines Schwimmbeckens in Queensland besuchen Sie www.poolfencing.qld.gov.au oder setzen Sie sich mit Ihrem Gemeinderat in Kontakt. Denken Sie daran, dass ein Schwimmbecken eine Vertiefung oder Struktur ist, die mit Wasser bis zu einer Tiefe von 300 mm oder mehr gefüllt werden kann und für aquatische Aktivitäten von Menschen vorgesehen ist, selbst wenn es momentan nicht in Benutzung ist. Dies schließt Wellnessbäder und Planschbecken für Kinder ein.

Bringen Sie Ihrem Kind Schwimmen bei

Machen Sie Ihre Kinder mit Wasser vertraut – beginnen Sie einen Schwimmkurs oder ein Wasserprogramm für Anfänger. Ein Kind mit Wasser vertraut zu machen ist ein wichtiger Anfang, um das Leben eines Kindes in der Nähe von Wasser zu beginnen, aber es wird Ihr Kind nicht vor der Gefahr des Ertrinkens bewahren.

Lernen Sie, wie man wiederbelebt

Die ersten paar Minuten bei einem Notfall sind lebenswichtig und können zwischen Leben und Tod entscheiden. In vielen ländlichen Gegenden kann Hilfe meilenweit entfernt sein – alles hängt unter Umständen von Ihnen ab.

  • Lernen Sie die Herz-Lungen-Wiederbelebung und frischen Sie Ihr Training regelmäßig auf.
  • Befestigen Sie eine Reanimationsanleitung am Zaun um Ihr Schwimmbecken und bewahren Sie eine Anleitung in Ihrem Erste-Hilfe-Koffer auf.
  • Bewahren Sie Notfallnummern in der Nähe Ihres Telefons oder Funksprechgeräts auf oder speichern Sie sie in Ihrem Telefon ab.

Poster zur Herz-Lungen-Wiederbelebung und Erste-Hilfe-Kurse (inklusive Herz-Lungen-Reanimation) sind erhältlich bei Ihrer/m lokalen:

  • Royalen Lebensrettungsgesellschaft
  • St John Ambulanz
  • Surflebensrettungsgesellschaft
  • Australischen Rotes Kreuz

Lokale Zweigstellen dieser Anbieter werden in den Weißen Seiten Ihres Telefonbuchs aufgeführt.