Erstickungsfälle bei Kindern unter fünf

  • Apfel im Schlafzimmer zu Hause gegessen, verschluckt
  • auf dem Bett umhergerollt, Plastikstiftkappe verschluckt, die in die Lunge gewandert ist
  • eine mit Schokolade umhüllte Erdnuss gegessen, in die Atemwege bekommen
  • Apfel in der Küche gegessen und gelacht, Apfel verschluckt
  • Stifte mit Mutter saubergemacht, Stift gegessen, in die Atemwege bekommen
  • Popcorn und Rosinen in der Küche gegessen, aufgestanden, von Schwester gestoßen, daraufhin gewürgt und gehustet
  • mit Spielzeug gespielt, kaputten Sockenaufhänger aus Plastik verschluckt
  • Junge bekam Erdnuss in die Atemwege, die ihm seine Schwester in einem Restaurant gegeben hatte
  • beim Spielen Metallhaken verschluckt. Musste von Sanitätern entfernt werden
  • Erdnüsse gegessen. Erstickungserfahrung. Mutter holte Erdnüsse wieder heraus, aber das Kind bekam eine Lungenentzündung zweiten Grades
  • im Wohnzimmer fern geschaut, Münzen in den Mund genommen.


Ersticken


Plastikgegenstände

Sind manche Plastikteile gefährlicher als andere?

  • Dünne Plastiktüten, Plastikverpackungen und Tüten von der Reinigung sind besonders gefährlich. Ein Kind kann ersticken, wenn es sie über seinen Kopf zieht. Machen Sie immer einen Knoten hinein, bevor Sie sie wegwerfen. Plastiktüten sollten außer Reichweite aufbewahrt werden.
  • Plastikverpackungen bei Matratzen von Kinderbetten oder Kinderwiegen sollten vor der Verwendung entfernt werden. Diese stellen keinen Ersatz für ein dickes, wasserdichtes Bettlaken dar, das hoher Beanspruchung standhält.
  • Geben Sie kleinen Kindern keine Luftballons, besonders keine unaufgeblasenen. Ältere Kinder sollten über die Gefahr aufgeklärt werden, die beim Luftballon-Aufblasen besteht, wenn man an der Plastikhülle und zerplatzten Luftballonresten saugt. Die Plastikhülle kann eingeatmet werden und die Atemwege des Kindes blockieren. Die Schnüre an Luftballons können auch gefährlich sein. Mit einer Folie beschichtete Luftballons, die an einem Stock befestigt sind, sind sicherer. Oder binden Sie Luftballons weit oben an, wo Kinder nicht an sie herankommen.

Sind Kissen gefährlich?

  • Kissen sind für Kinder unter 2 Jahren nicht notwendig.
  • Wenn ein Baby dazu tendiert, nach dem Stillen Milch aufzuspucken, kann man das obere Ende der Matratze erhöhen, indem man ein Handtuch oder Kissen unter die Matratze legt.

Matratzen

  • Eine feste Matratze auszuwählen ist äußerst wichtig, um einem Erstickungsunfall oder einem plötzlichen Kindstod vorzubeugen.
  • Es gab bereits Fälle, in denen Babys und kleine Kinder erstickt sind, weil sie mit dem Kopf nach unten auf einer weichen Oberfläche wie etwa einem Sitzsack, Wasserbett oder Ähnlichem lagen.
  • Es ist von äußerster Wichtigkeit, ein Baby auf dem Rücken oder seitlich ins Bett zu legen. Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte SIDS oder KIDS unter 1300 308 307.

Kleidung

  • Vermeiden Sie Bänder und Schleifen an der Kleidung Ihres Babys und lose gehäkelte Jacken, die sich zusammenziehen könnten.
  • Entfernen Sie immer das Lätzchen Ihres Babys. Vermeiden Sie Halsketten und anderen Schmuck, mit dem man sich verheddern kann.
  • Achten Sie auf Fäden und Schnüre, beispielsweise bei Anoraks oder Windjacken mit Kapuzen, mit denen man sich leicht verfangen kann.

Ausrangierte Kühlschränke und Spielzeugboxen

  • Entfernen Sie die Tür eines Kühlschranks, der nicht mehr benutzt wird oder bevor Sie ihn entsorgen.
  • Stellen Sie sicher, dass attraktive Versteckmöglichkeiten nicht mehr zugänglich sind oder sorgen Sie für passende Atemlöcher zum Beispiel in Spielzeugboxen.
  • Vergewissern Sie sich, dass Scharniere bei Spielsachen es nicht zulassen, dass der Kopf Ihres Kindes durch den schweren Deckel eingeklemmt wird.
  • Ein abnehmbarer Deckel garantiert mehr Sicherheit.
  • Lesen Sie im „Sicherheit bei Spielzeugen“ Infoblatt nach.