Tennant Creek liegt auf dem Stuart Highway und ist eine von wenigen Outbackstädten. Die knapp 3000 Einwohner-Stadt liegt ca. 1000 km südlich von Darwin und nur 500 km nördlich von Alice Springs. Wer also auf dem Highway nach Alice Springs oder Darwin möchte kommt unweigerlich an dieser Stadt vorbei. Es ist sehr sinnvoll hier einen Stopp auf einer langen Outbacktour einzuplanen, denn hier hat man die Auswahl an Geschäften für den täglichen Bedarf. Auch wenn die Preise hier schon spürbar teurer sind, sind sie immer noch viel günstiger als in Alice Springs. Wer also von Darwin aus kommt, sollte hier noch einmal die Gelegenheit nutzen relativ günstig die Vorräte aufzufüllen. Die Stadt ist nach einem Wasserlauf benannt, welcher sich in der Nähe befindet und wurde im 20. Jhd. Zur zeit des großen Goldrausches in Australien berühmt. Hier wurden große Goldfunde gemacht, daher hat die Stadt auch heute noch ihren Beinamen „Heart of Gold“. Bis heute strahlt die kleine Gemeinschaft den Charme einer Goldgräberstadt aus und man kann sich hier einiges anschauen. Einen Besuch ist auf jeden Fall eine der alten Minen wert. Hier erhält man einen guten Eindruck in die harte Arbeit der Menschen früher. Die „Gold Stamp Battery“ ist eine alte Goldverarbeitungsstätte und wird bei Führungen sogar heute noch angeschaltet. Und wen es jetzt in den Fingern juckt selbst einmal sein Glück beim Gold schürfen zu versuchen, dem wird im Goldminengebiet „Moonlight Rockhole Fossicking Area“ in der „Minenstadt Warrego“ dazu Gelegenheit geboten.

Ebenfalls lohnt sich hier ein Besuch des „Museum National Trust“. Dieses ist täglich von 8-16 Uhr geöffnet und zeigt die Geschichte rund um die Gewinnung von wertvollen Mineralien. Das Museum ist früher ein Hilfshospital in 1940er Jahren gewesen und wurde als Museum umfunktioniert.

Wer in der Stadt einfach nur rasten und entspannen möchte kann das am Besten am „Mary Ann Dam“ machen. Dabei handelt es sich um einen kleinen Stausee ca. 6 km außerhalb nördlich der Stadt. Man kann hier schwimmen gehen oder auch Wassersport wie beispielsweise Angeln betreiben. Nur im Winter könnte es natürlich etwas zu kalt zum Baden werden.

Etwas abseits der Stadt, ca. 110 km südlich auf dem Stuart Highway, befindet sich ein weiteres Highlight der Natur Australiens: die „Devils Marbels“, also des Teufels Murmeln. Dabei handelt es sich um eine große Fläche mit gewaltigen roten Granitsteinen und Felsgebilden auf denen man wunderbar rumklettern kann. Viele der Steine haben durch Jahrzehnte lange Wetterbedingungen komisch runde Formen angenommen und erinnern an riesengroße Bälle oder eben auch Murmeln. Besonders toll ist die Aussicht, wenn man ganz oben auf einen der großen Steine klettert und von dort die gesamte Fläche überblicken kann. Am Fuße der Felsen kann man auch für ca. 10 AUD campen und sich einen genialen Sonnenauf- bzw. Untergang anschauen.

Wer nicht ganz so weit fahren möchte um sich solche Felsen anzuschauen, der könnte auch mit den „Devils Pebbles“ gut bedient sein. Diese Steinformationen sind den „Devils Marbels“ sehr ähnlich aber befinden sich nur 10 km nördlich von Tennant Creek. Am schönsten leuchten die roten Felsen im Licht der untergehenden Sonne.

Eine weitere Sehenswürdigkeit von Tennant Creek ist die „Old Telegraph Station“. Heute ist es Denkmal und Museum zugleich. 1872 wurde die Station errichtet und ermöglichte Australien eine Verbindung zu anderen Ländern Übersee.