Kangaroo Island Australia

Kangaroo Island

Robben, Pinguine, Seelöwen, Wallabies (kleine Kängurus), Nasenbeutler, Schnabeltiere - allesamt in freier Wildbahn beobachten, das geht auf Kangaroo Island.

Erreichbar ist die Insel mit dem Flugzeug von Adelaide aus oder mit der Fähre von Cape Jervis an der südaustralischen Küste. Kangaroo Island, oder schlicht „KI", wie die Insel von den Einheimischen genannt wird, ist sieben Mal so groß wie das asiatische Singapur! Auf dieser Fläche bietet KI Schutz für viele australische Tierarten, ist aber auch eine Attraktion für Touristen. Würde man die Insel der Länge nach, und das sind rund 155 Kilometer, durchqueren, so käme man durch eine unglaublich vielseitige Landschaft: Klippen, dichte Wälder, Sanddünen, Feuchtgebiete bis hin zu wunderschönen, weißen Stränden.

Mindestens genauso vielseitig wie die Landschaft von Kangaroo Island sind hier auch die Übernachtungsmöglichkeiten. Es gibt einfachste Unterkünfte wie die so genannten Leuchtturmwärter-Hütten bis hin zu super chicen Absteigen. Zu sehen gibt es viel, so dass der Besucher besser länger als eine Nacht bleibt. Zum Beispiel sind folgende Ziele beliebt: „Little Sahara", wie die Sanddünen im Zentrum der Insel heißen; „Kangaroo Island Caving", ein unterirdisches Höhlensystem welches einst entdeckt wurde, weil Pferde versehentlich in einen Schacht hineingefallen sind; Touren durch die Leuchttürme der Insel inklusive dem ältesten, 1852 erbauten, Leuchtturm Südaustraliens an Cape Willoughby.

Ansonsten gilt die Insel als Reiseziel für jede Jahreszeit! Im Sommer (Dezember bis Februar) zeigen sich Kängurus und Wallabies meist bei Sonnenauf- und Untergang, kleine Pinguine verlieren ihre Federn und dabei fast die Hälfte ihres Körpergewichts, Robben und Koalas bekommen Junge und die australischen Seelöwen beginnen mit der Brutpflege.

Im Herbst (März bis Mai) sieht man schwarze Kakadus und kleine Pinguine sowie schwarze Schwäne. Außerdem sprießen am Boden verschiedene Pilzarten hervor. Im Winter (Juni bis August) schlüpfen die Baby-Koalas und Baby-Kängurus aus den Beuteln ihrer Mütter, sibirische Watvögel kommen an und Wale passieren die Ufer auf ihrem Weg aus antarktischen Gewässern zu Great Australien Bight (Große Australische Bucht).

Im Frühjahr (September bis November) schließlich beginnt die Zeit der Pflanzen. Wildblumen sieht man im Überfluss.

Ungefähr 40 Blumenarten finden sich auf KI. Eukalyptus-Öl wird hergestellt. Aus einer Tonne Blätter des Eukalyptusbaumes werden etwa 30 Liter Öl gewonnen. An Tieren sieht man vor Allem Gänse und Schnabeltiere, die sich um ihre Eier kümmern. Kangaroo Island ist jedoch nicht ausschließlich Tieren, Pflanzen und den schaulustigen Touristen überlassen.

Hier leben um die 4400 Menschen. Die meisten von ihnen sind Nachfahren der früheren Inselfarmer. Aber auch noch heute wird ein Teil von Australiens bestem Gourmet-Essen auf Kangaroo Island angebaut. Die Insel bietet also alles was einen guten Trip ausmacht: von wunderschöner Natur über ausgefallene Ausflugsziele und verschiedenste Unterkünfte bis zum besten Essen.