Australien Zoo

Billabong Tiergärten in Australien

Kinder und Erwachsene in Australien lieben den Zoo. In jeder größeren Stadt gibt es einen Tiergarten. Der Bekannteste ist der Taronga Zoo in Sydney, der sich über ein riesiges Areal in Mosman streckt und neben einheimischen Tieren, viele Exoten aus Asien und der ganzen Welt beheimatet.

Für Besucher aus Europa sind aber wahrscheinlich die kleineren Billabong Zoos am Interessantesten. Diese beherbergen nur lokale Tiere, doch aufgrund der niedrigeren Besucherzahlen ist ein intensiverer Kontakt mit den Vierbeinern möglich. Die Billabongs befinden sich meist in der Nähe von Highways und der Eintritt in den Zoo ist günstig.

Hauptattraktion der Billabong Zoos sind die Koalabären, da sie nur selten in freier Wildbahn gesichtet werden. Die Koalas leben in den hohen Baumkronen der Eukalyptusbäume und ernähren sich ausschließlich von Eukalyptusblättern. Der Konsum versetzt sie in einen rauschartigen Zustand, daher verschlafen sie beinahe den ganzen Tag.

 

In den meisten kleineren Tiergärten dürfen Besucher die Koalas streicheln, in einigen Zoos gegen Aufpreis sogar in der Hand halten. Es ist ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis mit einem Koala auf Tuchfühlung zu gehen. Das Fell ist ganz weich und die Krallen fühlen sich ähnlich wie bei einer Katze an. Meistens werden ältere Koalas von den Wärtern für dieses Prozedere ausgewählt, da sie mit dem Besucherstress am besten umgehen können.

Niemand sollte allerdings vergessen, dass es sich nicht um Kuscheltiere, sondern um wilde Tiere handelt. Deshalb sollte jeder den Tieren mit größtem Respekt entgegentreten und sie auf keinen Fall verletzen. In vielen Billabongs gibt es auch die Möglichkeit, ein Wombat, ein kleines Krokodil oder andere Beuteltiere anzufassen.

Zu den Kängurus und Wallabies dürfen Besucher sogar ins Gehege. Die meisten lassen sich streicheln und sehr gut aus der Nähe beobachten. Besonders herzzerreißend sind Kängurubabys, die noch im Beutel der Mutter sitzen. Im Billabong können Besucher auch seltene Känguruarten wie das weiße und das rote Känguru kennenlernen.

Neben anderen Beuteltieren wie Quolls, Padermellons und Possums gibt es noch zahlreiche weitere Attraktionen. Zoos in Queensland verfügen oft über große Reptiliensammlungen, die Salz- und Süßwasserkrokodile umfasst. Erfahrene Wärter wagen sich zu den wilden Krokodilen ins Gehege und sorgen für eine furchterregende Show.

 

Während die Krokodile im trüben Wasser schlummern, nimmt man sie kaum wahr. Aber sobald nur einen dünnen Stab in den Teich hält, springt das wilde Tier aus den Fluten und schnappt zu. Krokodile sind faszinierende jedoch gefährliche Tiere, daher sollte jeder Besucher sie nur aus der Ferne beobachten.

Spektakulär sind auch die vielen Vogelarten, die in den australischen Billabongs begutachtet werden können. Sprechende Papageien und Kakadus finden Besucher hier an jeder Ecke, interessant sind aber vor allem die einzigartigen australischen Laufvögel. Emus heißen die seltsamen Kreaturen, vor denen man sich in Acht nehmen sollte. Der gefährlichste Vogel der Welt ist der Cassowary, dessen Heimat die dichten Regenwälder von Queensland sind.

Beim Besuch eines regionalen Billabong Zoos begegnen Reisende vielen besonderen Geschöpfen der Natur. Der Besuch begeistert Jung und Alt und außerdem kann jeder etwas Neues dazulernen. Es gibt viele Shows, wo die Tiertrainer über die Eigenschaften ihrer Lieblinge berichten.